Lisicki zur tz: "In Miami hat es 'klick' gemacht"

+
Sabine Lisicki nimmt die US Open in Angriff

New York City - In Dallas der Turniersieg, in der Weltrangliste auf Platz 18 zweitbeste Deutsche hinter Andrea Petkovic. Das tz-Interview mit Sabine Lisicki zum Start der US Open:

Oft spielen Sie das gleiche Turnier wie Julia Görges und Andrea Petkovic: Treffen Sie sich mal auf einen Drink?

Lisicki: Wir trainieren ab und zu zusammen und drücken uns natürlich gegenseitig die Daumen, aber für ein gemeinsames Treffen außerhalb des Tennisplatzes ist meist die Zeit bei uns dreien zu knapp.

So sexy ist Damen-Tennis

Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap

Dürfen wir denn im Fed Cup mal auf einen Erfolg hoffen?

Lisicki: Wir alle wollen im Fed Cup gut spielen und werden in Zukunft bestimmt die Chance haben sehr weit zu kommen.

Wie sehen Ihre US-Open-Ziele aus? Bisher war in der zweiten Runde immer Endstation.

Lisicki: Ich möchte mit Spaß und Kampfgeist an den Start gehen und Runde für Runde spielen. Das habe ich so in Birmingham und Wimbledon gemacht, und es war erfolgreich.

Gibt’s wieder Essen von der Mama wie in Wimbledon?

Lisicki: Leider haben wir dort nicht die Möglichkeit, selbst zu kochen, da wir in einem Hotel untergebracht sind.

Haben Sie sich schon, wie letztes Jahr, um eine Akkreditierung für Ihren Hund Happy bemüht?

Lisicki (lacht): Die Akkreditierungen werden erst vor Ort gemacht.

Früher waren Sie oft verletzt. Haben Sie schon den goldenen Weg zwischen Belastung und Regeneration gefunden?

Lisicki: Ich habe viel über die letzten Jahre gelernt und denke, dass wir das jetzt besser meistern und auf dem richtigen Weg sind.

Wie wichtige ist Psyche im Tennis?

Lisicki: Sehr wichtig. Bei mir hat es damals in Miami „klick“ gemacht, als ich endlich eine enge Partie gewonnen habe. Mit jedem weiteren Sieg habe ich mir mehr Selbstbewusstsein erarbeitet.

Sie haben polnische Wurzeln: Gibt’s Berührungspunkte?

Lisicki: Ich spreche neben Deutsch und Englisch auch Polnisch. Auf der Tour gibt es auch Mädels, die aus Polen kommen und die ich kenne.

Interview: mm

Auch interessant

Meistgelesen

Sportler des Jahres 2018 gewählt - eine Entscheidung war extrem knapp 
Sportler des Jahres 2018 gewählt - eine Entscheidung war extrem knapp 
Nach Horror-Crash: Sophia Flörsch verrät, wie sie den Unfall selbst erlebte
Nach Horror-Crash: Sophia Flörsch verrät, wie sie den Unfall selbst erlebte
Schrecklicher Unfall im Training: Junger Rad-Profi liegt im Koma
Schrecklicher Unfall im Training: Junger Rad-Profi liegt im Koma
FIFA: Modeste hat in China "ohne triftigen Grund" gekündigt
FIFA: Modeste hat in China "ohne triftigen Grund" gekündigt

Kommentare