1. tz
  2. Sport
  3. Mehr Sport

Matteo Berrettini: Freundin, Frau, Kinder, Familie? Das wissen wir über das italienische Tennis-Ass

Erstellt:

Kommentare

Matteo Berrettini zählt zu den aktuell besten Tennisspielern der Welt. Alles über seine Freundin, Familie und seinen Erfolgen.
Matteo Berrettini zählt zu den aktuell besten Tennisspielern der Welt. © IMAGO/Ella Ling

Der 1996 in Rom geborene Tennisspieler Matteo Berrettini gehört zu den Top-10-Spielern der Welt. Er stammt aus einer tennisspielenden Familie.

Rom – Am 12. April 1996 wurde Matteo Berrettini in der italienischen Hauptstadt geboren. Er ist der aktuell beste aus Italien stammende Tennisspieler und befindet sich auf Platz sechs der Weltrangliste (Stand: Mai 2022).

Der Tennisspieler Matteo Berrettini: Herkunft und Familie

Matteo Berrettini wuchs mit seinem jüngeren Bruder Jacopo in Rom auf. Seine Familie ist sehr tennisbegeistert: Sowohl seine Eltern als auch sein Bruder lieben den Sport. Als Matteo drei Jahre alt war, bekam er seinen ersten Tennisschläger. Als Kind begeisterte sich der Junge jedoch eher für Basketball und Judo. Sein Bruder, der ebenfalls Tennisspieler ist, überzeugte ihn, dem „weißen Sport“ eine Chance zu geben. Daraufhin meldete sich Matteo Berrettini in der Tennisschule am Ort seiner Herkunft, Circolo della Corte dei Conti, an. Ab 2011 trainierte er am renommierten Circolo Canottieri Aniene unter Vincenzo Santopadre.

Heute ist aus ihm ein Tennisprofi geworden. Er zählt zu den Besten der Welt. Privat gehört Freundin Ajla Tomljanović an seine Seite. Sie ist eine kroatisch-australische Tennisspielerin. Es kursieren Gerüchte, dass sich die beiden getrennt haben sollen, eine offizielle Bestätigung gibt es aber nicht.

Matteo Berrettini: Karriere des Tennisspielers

Zu Beginn seiner Karriere spielte Matteo Berrettini hauptsächlich auf der Challenger und der Future Tour. Auf Letzterer holte er zwei Einzel- sowie vier Doppeltitel. Seinen einzigen Erfolg auf der Challenger Tour feierte er im Einzelwettbewerb in San Benedetto del Tronto. Dabei besiegte er den serbischen Tennisspieler Laslo Đere mit 6:3 und 6:4.

2017 debütierte Matteo Berrettini auf der ATP World Tour. Er bekam eine Wildcard und konnte so am Masters-Turnier in seiner Heimatstadt Rom teilnehmen. In der ersten Runde traf er auf seinen Landsmann Fabio Fognini, gegen den er das Match in zwei Sätzen verlor. 2018 gewann er dann aber in Gstaad sowohl im Einzel als auch im Doppel den World Tour-Titel. Durch diesen Erfolg stieg er im Juli 2018 auf Platz 54 der Weltrangliste.

Der Tennisspieler Matteo Berrettini: Sprung in die Top 10

Im April 2019 folgte der zweite Sieg der ATP World Tour in Budapest. In Stuttgart entschied er das Rasenturnier ohne Satzverlust für sich. Danach musste Matteo Berrettini ein paar Niederlagen einstecken, unter anderem im Achtelfinale beim Grand Slam in Wimbledon sowie im Halbfinale bei den US Open. Mit 23 erreichte er das Halbfinale der Erste Bank Open, was ihm den Sprung in die Top Ten einbrachte. Damit qualifizierte er sich zum ersten Mal für die ATP Finals in London. Er schaffte es allerdings nicht über die Gruppenphase hinaus. In der Saison 2019 gab er sein Debüt für die italienische Davis-Cup-Mannschaft. 2021 gelang es ihm in Wimbledon, sein erstes Grand-Slam-Finale zu erreichen. Dort unterlag er dann Novak Djokovic in vier Sätzen.

Derzeit befindet sich Matteo Berrettini auf Platz sechs der Weltrangliste. Über ihm steht kein anderer Italiener. Damit ist er trotz seines jungen Alters aktuell der beste Tennisspieler Italiens.

Matteo Berrettini: Die größten Erfolge des Tennisspielers

Matteo Berrettinis Karrierebilanz liegt im Mai 2022 bei 121 Siegen zu 69 Niederlagen im Einzel. Im Doppel sind es 22 Siege zu 19 Niederlagen. Zu seinen wichtigsten und größten Erfolgen zählen:

Insgesamt holte der 1,96 Meter große Tennisspieler sieben Karrieretitel, zwei davon im Doppel, den Rest im Einzel. Diese sind folgendermaßen aufgeteilt:

Matteo Berrettini trainiert noch immer mit seinem ersten Profi-Coach Vincenzo Santopadre zusammen. Daneben gehören Umberto Rianna sowie Marco Gulisano zu seinem Team.

Auch interessant

Kommentare