Doch kein Rücktritt vom Rücktritt?

Mayweather dementiert Gerüchte über Fight gegen McGregor

+
Floyd Mayweather Jr. (l.).

New York - Der als ungeschlagener Profibox-Weltmeister abgetretene Amerikaner Floyd Mayweather hat Gerüchte über einen Mega-Kampf gegen den irischen Ultimate-Fighting-Champion Conor McGregor zurückgewiesen.

"Ich bin zurückgetreten und glücklich damit. Ich genieße das Leben", teilte der 39-Jährige über die sozialen Netzwerke mit. Falls sich daran etwas ändern sollte, werde er indes "der Erste sein, der dies die Welt wissen lässt."

Mayweather hatte letztmals im September 2015 im Ring gestanden, zuletzt aber selbst die Spekulationen um eine Rückkehr angeheizt. "Ich bin ein Geschäftsmann, und das macht aus geschäftlicher Sicht Sinn", hatte Floyd "The Money" Mayweather bei ESPN zu einem Kampf gegen McGregor gesagt: "Ich bin bereit, ihm 15 Millionen Dollar zu geben. Und wir können über eine Teilung der Pay-per-view-Gelder sprechen."

Ob mit dem jüngsten Dementi das letzte Wort gesprochen ist, bleibt allerdings fraglich. Schon in der Vergangenheit hatte Mayweather, der alle seine 49 Profikämpfe gewonnen hat, seinen nächsten Fight gerne als "den letzten" seiner Karriere bezeichnet, stieg später aber doch noch mehrmals in den Ring.

Mit McGregor, dem Superstar des Vollkontaktsports Mixed Martial Arts (MMA), besteht derzeit jedenfalls keine Vereinbarung. "Es hat zuletzt viele Gerüchte gegeben, aber es sind keine Deals über einen Kampf abgeschlossen worden", sagte Mayweather.

sid

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Fußball-EM daheim: München erhält nächsten Zuschlag für Mega-Sportevent - „Riesenfreude“
Nach Fußball-EM daheim: München erhält nächsten Zuschlag für Mega-Sportevent - „Riesenfreude“
Radsport-Legende ist tot: Frankreichs Präsident Macron mit emotionalem Abschied
Radsport-Legende ist tot: Frankreichs Präsident Macron mit emotionalem Abschied
Michael Schumacher: Tochter zollt Papa Schumi mit besonderer Aktion Tribut
Michael Schumacher: Tochter zollt Papa Schumi mit besonderer Aktion Tribut
Federer wirft Djokovic raus - Zverev unter Druck
Federer wirft Djokovic raus - Zverev unter Druck

Kommentare