Aufbauspieler verlässt die Hawks

Medien: Basketball-Jungstar Schröder wechselt zu Oklahoma City

+
Dennis Schröder.

Der deutsche Basketball-Jungstar Dennis Schröder wird US-Medienberichten zufolge in der kommenden Spielzeit für die Oklahoma City Thunder in der nordamerikanischen Profi-Liga NBA auf Punktejagd gehen.

Oklahoma City - Wie der Sportsender ESPN am Donnerstag (Ortszeit) berichtete, einigten sich die Thunder mit Schröders aktuellem Arbeitgeber, den Atlanta Hawks, auf einen Wechsel des 24-jährigen Aufbauspielers.

Schröder, der sich bereits öffentlich über einen möglichen Abschied aus Atlanta Gedanken gemacht hatte, wird bei den Thunder voraussichtlich die Rolle des Backups für Starting-Point-Guard Russell Westbrook einnehmen. In der abgelaufenen Saison verbuchte Schröder durchschnittlich 19,2 Punkte, 6,2 Assists und 3,1 Rebounds pro Partie. Der Nationalspieler spielte insgesamt fünf Jahre für die Hawks.

Neben Schröder wechselt auch dessen Teamkollege Mike Muscala zu den Thunder. Dieser wird allerdings umgehend für Timothe Luwawu-Cabarrot weiter zu den Philadelphia 76ers geschickt werden. Atlanta erhält aus Oklahoma City Starspieler Carmelo Anthony sowie einen Erstrunden-Pick für den NBA-Draft 2022. Die Hawks erhalten zudem Justin Anderson aus Philadelphia im Tauschgeschäft zwischen den drei Teams.

Es wird erwartet, dass die Hawks den 34-jährigen Anthony umgehend entlassen werden. Die Houston Rockets und Miami Heat gelten als Favoriten im Werben um den zehnfachen Allstar.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Box-Tragödie: Kämpfer stirbt nach K.o. - Gegner mit emotionalem Statement
Box-Tragödie: Kämpfer stirbt nach K.o. - Gegner mit emotionalem Statement
Gesa Krause mit Bikini-Bildern - Das begeistert Fans
Gesa Krause mit Bikini-Bildern - Das begeistert Fans
Tennis-Eklat: Coach lästert über Julia Görges ab - wie ein Mann „mit großen ...“
Tennis-Eklat: Coach lästert über Julia Görges ab - wie ein Mann „mit großen ...“
Tour de France 2020: Kletterpartie für Buchmann & Co.
Tour de France 2020: Kletterpartie für Buchmann & Co.

Kommentare