Boxen

Mega-Deal von DAZN: Streamingdienst sichert sich Rechte für eine Milliarde Dollar

+
Anthony Joshua. 

Box-Superstar Anthony Joshua hat seinem Management einen Milliarden-Deal beschert.

Unterföhring - Der Livesport-Streamingdienst DAZN sicherte sich die Übertragungsrechte für die Kämpfe von Joshua und Co. für die kommenden acht Jahre und überwies dafür an Matchroom Boxing eine Milliarde Dollar, umgerechnet rund 840 Millionen Euro.

DAZN stach mit dem langfristigen Deal, der sich vor allem auf den amerikanischen Markt orientiert, das in den USA traditionelle Pay-per-view-Model aus. Aber auch die deutschen DAZN-Kunden werden die Boxkämpfe live und ohne eine Extra-Gebühr sehen können.

„Stabilste Partnerschaft im Weltboxen“

Eddie Hearn, der erfolgreiche Manager von Matchroom Boxing, will mit dem Perform-Group-Mitglied DAZN die "stabilste Partnerschaft im Weltboxen" aufbauen. Für das viele Geld darf DAZN in den USA exklusiv pro Jahr 16 Kämpfe der Matchroom-Boxer um Schwergewichts-Weltmeister Joshua, Tony Bellew und Kell Brook zeigen.

Nach Medienberichten bemüht sich der umtriebige Hearn darum, künftig auch WBC-Weltmeister Deontay Wilder zu promoten. Wilder und Joshua könnten demnächst in einem Vereinigungskampf aufeinander treffen.

In Deutschland kostet ein Abo bei DAZN 9,99 Euro pro Monat. Der Streamingdienst hatte sich zuvor schon die Rechte an der Europa League gesichert und wird ab der kommenden Saison auch Fußballspiele der Champions League zeigen. Außerdem sind dort Spiele der internationalen Topligen sowie zahlreiche andere Sportarten wie Tennis zu sehen.

SID

Auch interessant

Meistgelesen

Golfprofi stirbt mit 36 - Ehefrau mit rührender Stellungnahme
Golfprofi stirbt mit 36 - Ehefrau mit rührender Stellungnahme
Michael Schumacher: Verwirrung um Aussage zu möglicher Verlegung - Managerin dementiert
Michael Schumacher: Verwirrung um Aussage zu möglicher Verlegung - Managerin dementiert
ZDF-Spruch zu Leichtathletinnen geht nach hinten los - Jetzt nimmt der Sender Stellung
ZDF-Spruch zu Leichtathletinnen geht nach hinten los - Jetzt nimmt der Sender Stellung
Athleten klagen: Warum war Frau Merkel nicht da?
Athleten klagen: Warum war Frau Merkel nicht da?

Kommentare