Messi, Ronaldo und Neymar Weltfußballer-Kandidaten

+
Real-Star Cristiano Ronaldo ist der aktuelle Weltfußballer. Foto: Sergey Dolzhenko

Zürich (dpa) - Cristiano Ronaldo, Lionel Messi und Neymar sind die Kandidaten für die Wahl zum Weltfußballer des Jahres. Das teilte der Weltverband FIFA mit. Von den deutschen Profis schaffte es keiner in die Endauswahl.

Im vergangenen Jahr stand Bayern-Profi Manuel Neuer unter den Besten drei, landete bei der Wahl aber klar hinter dem viermaligen Weltfußballer Messi und dem aktuellen Titelträger Ronaldo. Die FIFA vergibt die Auszeichnung nach der Wahl durch Sportjournalisten, Nationaltrainer und Kapitäne im Rahmen einer Gala am 11. Januar in Zürich. Als bisher einziger Deutscher war Lothar Matthäus 1991 als Weltfußballer des Jahres geehrt worden.

Bei den Trainern darf sich Bayern-Chefcoach Pep Guardiola neben Luis Enrique vom FC Barcelona und dem chilenischen Nationaltrainer Jorge Sampaoli Hoffnungen auf die Auszeichnung machen. Als Weltfußballerin stehen die mittlerweile zurückgetretene deutsche Nationalspielerin Celia Sasic, die US-Amerikanerin Carli Lloyd und die Japanerin Aya Miyama zur Wahl. Als Frauenfußball-Trainer wurden Jill Ellis (USA), Mark Sampson (England) und Norio Sasaki (Japan) nominiert.

Offizielle Auszeichnung des Fußball-Weltverbands FIFA (seit 2010 FIFA Ballon d'Or/Goldener Ball):

Jahr Erster Zweiter Dritter
2014 C. Ronaldo (Portugal) Messi (Argentinien) Neuer (Deutschland)
2013 C. Ronaldo (Portugal) Messi (Argentinien) Ribéry (Frankreich)
2012 Messi (Argentinien) C. Ronaldo (Portugal) Iniesta (Spanien)
2011 Messi (Argentinien) C. Ronaldo (Portugal) Xavi (Spanien)
2010 Messi (Argentinien) Iniesta (Spanien) Xavi (Spanien)
2009 Messi (Argentinien) C. Ronaldo (Portugal) Xavi (Spanien)
2008 C. Ronaldo (Portugal) Messi (Argentinien) Torres (Spanien)
2007 Kaká (Brasilien) Messi (Argentinien) C Ronaldo (Portugal)
2006 Cannavaro (Italien) Zidane (Frankreich) Ronaldinho (Brasilien)
2005 Ronaldinho (Bra) Lampard (England) Eto'o (Kamerun)
2004 Ronaldinho (Bra) Henry (Frankreich) Schewtschenko (Ukr)
2003 Zidane (Frankreich) Henry (Frankreich) Ronaldo (Brasilien)
2002 Ronaldo (Brasilien) Kahn (Deutschland) Zidane (Frankreich)
2001 Figo (Portugal) Beckham (England) Raul (Spanien)
2000 Zidane (Frankreich) Figo (Portugal) Rivaldo (Brasilien)
1999 Rivaldo (Brasilien) Beckham (England) Batistuta (Arg)
1998 Zidane (Frankreich) Ronaldo (Brasilien) Suker (Kroatien)
1997 Ronaldo (Brasilien) R Carlos (Brasilien) Bergkamp (Niederlande)
Zidane (Frankreich)
1996 Ronaldo (Brasilien) Weah (Liberia) Shearer (England)
1995 Weah (Brasilien) Maldini (Italien) Klinsmann (Deu)
1994 Romario (Brasilien) Stoitschkow (Bul) Baggio (Italien)
1993 Baggio (Italien) Romario (Brasilien) Bergkamp (Niederlande)
1992 van Basten (Nie) Stoitschkow (Bul) Häßler (Deutschland)
1991 Matthäus (Deu) Papin (Frankreich)

Lineker (England)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

War‘s das mit Tim Wieses Wrestling-Karriere?
War‘s das mit Tim Wieses Wrestling-Karriere?
Bayern und Bamberg nach Siegen im Basketball-Pokalfinale
Bayern und Bamberg nach Siegen im Basketball-Pokalfinale
NBA-Legende Magic Johnson steigt bei den Los Angeles Lakers ein
NBA-Legende Magic Johnson steigt bei den Los Angeles Lakers ein
Spektakulärer Trade in der NBA: Cousins verlässt Sacramento
Spektakulärer Trade in der NBA: Cousins verlässt Sacramento

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare