„Ein Traum geht in Erfüllung“

NBA-Draft: Lakers wählen zwei Deutsche - Dallas mit Glücksgriff?

+
Lakers auf dem Kopf, ALBA auf der Brust: Mortiz Wagner feiert zweigleisig.

Die Los Angeles Lakers sichern sich beim NBA-Draft die Rechte an Deutschlands Toptalenten Moritz Wagner und Isaac Bonga. Einen interessanten Trade fädelten die Dallas Mavericks ein.

New York - Als ihn das Scheinwerferlicht im Barclays Center in New York noch nicht erfasst hatte, schlug Moritz Wagner schon seine linke Hand vor die Augen, dann vor den Mund. Der 2,11 Meter große Hüne kämpfte mit seinen Gefühlen, Tränen kullerten ihm über das Gesicht. Gerade hatte man dem 21-Jährigen zugeflüstert: „Die Los Angeles Lakers wählen dich - willkommen in der NBA.“

An 25. Stelle des Drafts entschied sich der 16-malige Meister für den College-Star aus Berlin, der mit Familie, Freunden und seinem bisherigen Coach angereist war. „Mein Traum geht in Erfüllung. Ich bin sprachlos, einfach sprachlos“, sagte der Power Forward, nachdem er ausgestattet mit einem Lakers-Cap auf die große Bühne gebeten wurde. Einen Vertrag mit dem Klub des legendären Präsidenten Earvin 'Magic' Johnson hat Wagner nun sicher, ihm winken Duelle mit seinem Kindheitsidol Dirk Nowitzki (40) von den Dallas Mavericks.

„Viele Leute haben mir geholfen“, sagte Wagner und deutete auf die im Innenfutter seines Sakkos eingenähten Embleme seines Jugendteams Alba Berlin und seiner College-Mannschaft Michigan Wolverines, die er in der abgelaufenen Saison mit einem Schnitt von 14,6 Punkten zur Vizemeisterschaft geführt hatte.

In L.A. trifft Wagner auf ein junges Team um den erst 20 Jahre alten Lonzo Ball, dem Wagner als Option für das Pick'n'Pop der Lakers dienen kann. „Die Lakers lieben es, schnell zu spielen. Das ist etwas, worauf ich mich wahnsinnig freue“, sagte Wagner.

L.A. Lakers entscheiden sich auch für Bonga

Er trifft in Los Angeles aber auch - und das ist überraschend - auf den Frankfurter Teenager Isaac Bonga. Der mit 18 Jahren und 226 Tagen zweitjüngste Spieler im Draft wurde bei der Talenteverteilung an Position 39 von den Philadelphia 76ers gewählt, die den Pick im Vorfeld aber schon an die Kalifornier abgetreten hatten.

Dass der hochbegabte Guard schon im Herbst das Lakers-Trikot überstreift, gilt allerdings als unwahrscheinlich - zu unausgereift ist vor allem der Wurf des Spielers der Frankfurt Skyliners. Da Bonga nicht unter den Top 30 aufgerufen wurde, muss L.A. den Youngster nicht unter Vertrag nehmen. Die Lakers halten in den kommenden drei Jahren aber die Rechte an Bonga, den sie in Frankfurt oder im eigenen Farmteam parken dürften.

NBA: Die wertvollsten Teams der Basketball-Profiliga

Das Wirtschaftsmagazin Forbes hat eine Rangliste der wertvollsten Franchises der NBA erstellt. Wir zeigen Ihnen die Plätze 30 bis 1.
Das Wirtschaftsmagazin Forbes hat eine Rangliste der wertvollsten Franchises der NBA erstellt. Wir zeigen Ihnen die Plätze 30 bis 1. © AFP
Platz 30: New Orleans Pelicans - 1 Milliarde Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 30: New Orleans Pelicans - 1 Milliarde Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 29: Memphis Grizzlies - 1,025 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 29: Memphis Grizzlies - 1,025 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 28: Charlotte Hornets - 1,05 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 28: Charlotte Hornets - 1,05 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 27: Minnesota Timberwolves - 1,06 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 27: Minnesota Timberwolves - 1,06 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 26: Milwaukee Bucks - 1,075 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 26: Milwaukee Bucks - 1,075 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 25: Detroit Pistons - 1,1 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 25: Detroit Pistons - 1,1 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 24: Denver Nuggets - 1,125 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 24: Denver Nuggets - 1,125 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 23: Atlanta Hawks - 1,15 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 23: Atlanta Hawks - 1,15 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © dpa
Platz 22: Indiana Pacers - 1,175 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 22: Indiana Pacers - 1,175 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 21: Philadelphia 76ers - 1,18 Millarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 21: Philadelphia 76ers - 1,18 Millarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 20: Utah Jazz - 1,2 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 20: Utah Jazz - 1,2 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 19: Orlando Magic - 1,225 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 19: Orlando Magic - 1,225 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © dpa
Platz 18: Oklahoma City Thunder - 1,25 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 18: Oklahoma City Thunder - 1,25 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 17: Phoenix Suns - 1,28 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 17: Phoenix Suns - 1,28 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 16: Portland Trail Blazers - 1,3 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 16: Portland Trail Blazers - 1,3 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 15: Cleveland Cavaliers - 1,325 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 15: Cleveland Cavaliers - 1,325 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 14: Washington Wizards - 1,35 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 14: Washington Wizards - 1,35 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 13: Sacramento Kings - 1,375 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 13: Sacramento Kings - 1,375 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 12: Toronto Raptors - 1,4 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 12: Toronto Raptors - 1,4 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © dpa
Platz 11: San Antonio Spurs - 1,55 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 11: San Antonio Spurs - 1,55 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 10: Miami Heat - 1,7 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 10: Miami Heat - 1,7 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 9: Dallas Mavericks - 1,9 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 9: Dallas Mavericks - 1,9 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 8: Los Angeles Clippers - 2,15 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 8: Los Angeles Clippers - 2,15 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 7: Houston Rockets - 2,2 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 7: Houston Rockets - 2,2 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 6: Brooklyn Nets - 2,3 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 6: Brooklyn Nets - 2,3 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 5: Boston Celtics - 2,5 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 5: Boston Celtics - 2,5 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 4: Chicago Bulls - 2,6 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 4: Chicago Bulls - 2,6 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 3: Golden State Warriors - 3,1 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 3: Golden State Warriors - 3,1 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 2: Los Angeles Lakers - 3,3 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 2: Los Angeles Lakers - 3,3 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP
Platz 1: New York Knicks - 3,6 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018)
Platz 1: New York Knicks - 3,6 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2018) © AFP

Zwei Deutsche in einem Jahr waren zuletzt 1985 (Detlef Schrempf und Uwe Blab) gedraftet worden. „Die steigende Anzahl deutscher NBA-Spieler ist ein Indiz für deutlich verbesserte Nachwuchsarbeit“, sagte DBB-Präsident Ingo Weiss. Insgesamt spielten erst 15 Deutsche in der besten Basketballliga der Welt, aktuell sind dies Nowitzki, Maxi Kleber (beide Dallas Mavericks), Dennis Schröder (Atlanta Hawks) und Daniel Theis (Boston Celtics). Die Chicago Bulls könnten zudem eine Option zur Vertragsverlängerung mit Forward Paul Zipser ziehen.

NBA-Draft: Dallas Mavericks mit Glücksgriff?

Glückwünsche waren auch bei Nowitzkis Dallas Mavericks angebracht. Der in die sportliche Krise geratene Meister von 2011 fädelte mit den Atlanta Hawks von Schröder einen Deal ein, der ihnen in Luka Doncic das derzeit größte europäische Talent bescherte. Nowitzki begrüßte den 19 Jahre alten Slowenen, der Real Madrid zum Triple führte, mit den Worten „Willkommen, mein Freund“. Coach Rick Carlisle kündigte an, seine Franchise um Doncic „neu aufbauen“ zu wollen.

SID

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Irrste Schläger-Zerstörung aller Zeiten? Zverev scheidet bei Australian Open aus
Irrste Schläger-Zerstörung aller Zeiten? Zverev scheidet bei Australian Open aus
Mit diesem Cover schreibt Schweinsteiger Geschichte
Mit diesem Cover schreibt Schweinsteiger Geschichte
Tennis-Star Halep hatte einst Körbchengröße 75E - So half ihr die OP bei der sportlichen Explosion
Tennis-Star Halep hatte einst Körbchengröße 75E - So half ihr die OP bei der sportlichen Explosion
Nach einem Monat: Junger Rad-Profi aus dem Koma erwacht
Nach einem Monat: Junger Rad-Profi aus dem Koma erwacht

Kommentare