Auch Schröder siegt mit Atlanta

NBA: Nowitzki sichert Dallas Platz sieben

+
Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks ziehen als Tabellensiebter der Western Conference in die Playoffs ein.

Dallas/New York - Platz sieben im Westen der NBA ist den Dallas Mavericks nicht mehr zu nehmen - auch weil Dirk Nowitzki beim Sieg über Phoenix in der Schlussphase stark war.

Dank der Nervenstärke von Dirk Nowitzki gehen die Dallas Mavericks dem schwersten Gegner beim Start in die NBA-Playoffs aus dem Weg. Der deutsche Basketball-Star führte den Meister von 2011 am Mittwoch (Ortszeit) zum 107:104-Heimsieg über die Phoenix Suns. Damit sicherte sich Dallas den siebten Platz in der West-Hälfte der Nordamerika-Liga und muss in der ersten K.o.-Runde nicht gegen das NBA-Topteam Golden State Warriors antreten.

Nowitzki sorgte mit 19 Punkten und wichtigen Körben in der Schlussphase zudem dafür, dass Phoenix aus dem Rennen um die Playoff-Plätze ist. Der Würzburger traf drei Minuten vor Schluss mit einem Sprungwurf zum 101:100 und ließ 22 Sekunden vor Ende einen Dreier zum 106:102 folgen, verwandelte dann allerdings nur einen von zwei Freiwürfen zum 107:104. So hatten die Suns noch die Chance zum Ausgleich, setzten aber gleich drei Drei-Punkte-Würfe daneben. Bester Werfer der Mavericks war Monta Ellis mit 20 Zählern.

Dallas hatte bereits zuvor das Play-off-Ticket sicher und wird die Hauptrunde im Westen als Tabellensiebter beenden. Phoenix ist dagegen nach der Niederlage in Texas aus dem Rennen. Die Mavericks müssen nun auf ihren Gegner warten. Nach derzeitigem Stand würde es zum Auftakt der Meisterrunde (ab 18. April) gegen die Memphis Grizzlies gehen. Dass es in den verbleibenden vier Spielen um nichts mehr geht, will Rick Carlisle nicht hören. „Wir spielen, um besser zu werden“, sagte der Trainer: „Und 50 Siege sind immer ein Ziel.“ Derzeit steht der Meister von 2011 bei 47. „Die Defense in der zweiten Hälfte hat uns den Sieg gebracht“, erklärte Nowitzki: „In der ersten Halbzeit haben wir es ihnen zu leicht gemacht.“ Die nächsten drei Spiele der Mavericks finden auswärts statt. Weiter geht es am Freitag bei den Denver Nuggets.

Dennis Schröder setzte sich mit den Atlanta Hawks 114:111 bei den Brooklyn Nets durch. Zum 59. Saisonsieg steuerte der von seiner Zehenverletzung genesene Nationalspieler neun Punkte und drei Assists bei. Al Horford überzeugte mit 24 Zählern. Atlanta geht als bestes Ost-Team der NBA in die Playoffs. Den Hawks fehlten neben dem verletzten Star Paul Millsap auch die zuvor in New York festgenommenen Pero Antic und Thabo Sefolosha.

Dem Mazedonier und dem Schweizer wird vorgeworfen, die Arbeiten der Polizei behindert zu haben, nachdem NBA-Profi Chris Copeland von den Indiana Pacers am frühen Mittwochmorgen durch einen Angreifer bei einer Messerstecherei verletzt worden war.

Ihr Anwalt Alex Spiro erklärte, beide hätten nicht festgenommen werden dürfen. Er erwartet, dass die Vorwürfe fallengelassen werden. Die Spieler äußerten sich in einer vor dem Spiel gegen Brooklyn veröffentlichten Stellungnahme auf der Homepage der Atlanta Hawks, nannten jedoch keine Details des Zwischenfalls. „Wir entschuldigen uns bei unseren Familien, unseren Teamkollegen und dem Club für jegliche negative Aufmerksamkeit, die dieser Vorfall ihnen gebracht hat“, erklärten Antic und Sefolosha. Trainer Mike Budenholzer kündigte an, mit Blick auf die bislang vorliegenden Informationen werde man beide unterstützen.

Copeland wurde nach Angaben der Pacers am Ellbogen und am Unterleib verletzt. Er wird in einem New Yorker Krankenhaus behandelt. Sein Zustand sei stabil, hieß es. Die Pacers gewannen ihr Auswärtsspiel bei den New York Knicks am Mittwochabend 102:86.

dpa/SID

Auch interessant

Meistgelesen

War‘s das? Tommy Haas steht vor dem Karriereende
War‘s das? Tommy Haas steht vor dem Karriereende
Nach Festnahme: Atlanta Hawks kündigen Konsequenzen für Schröder an
Nach Festnahme: Atlanta Hawks kündigen Konsequenzen für Schröder an
Kerber verliert Auftaktmatch in Luxemburg
Kerber verliert Auftaktmatch in Luxemburg
Kleber vor NBA-Debüt: „Die Vorfreude ist unglaublich groß“
Kleber vor NBA-Debüt: „Die Vorfreude ist unglaublich groß“

Kommentare