Bald ein Deutscher beim Super Bowl?

Green Bay Packers und Buffalo Bills ziehen in Conference Finals der NFL ein - vor tausenden Zuschauern

Equanimeous St. Brown könnte bald in den Super Bowl einziehen.
+
Equanimeous St. Brown könnte bald in den Super Bowl einziehen.

Ein Deutscher beim Super Bowl? Dieser Traum könnte für Equanimeous St. Brown bald wahr werden. Mit Green Bay steht er in den Conference Finals - ebenso wie die Buffalo Bills.

Green Bay - Er greift nach dem ganz großen Titel: Der deutsch-amerikanische Football-Profi Equanimeous St. Brown ist mit den Green Bay Packers nur noch einen Sieg vom Einzug in den Super Bowl entfernt.

Das beste Team der NFC bezwang die Los Angeles Rams in den NFL-Playoffs am Samstag 32:18 und trifft am kommenden Wochenende nun im Conference Final entweder auf die New Orleans Saints oder die Tampa Bay Buccaneers. Diese Partie ist am Sonntag.

Der 24 Jahre alte St. Brown hatte früh eine gute Szene, als er einen Pass über 27 Yard fing und danach noch eine ordentliche Strecke mit dem Ball rannte. Die Packers hatten die Rams insgesamt die ganze Zeit im Griff und gerieten nie in Rückstand.

Erstmals wieder mit Zuschauern - 9000 Menschen dabei

Der 37 Jahre alte Quarterback Aaron Rodgers hatte gegen die beste Abwehr der Liga wie so oft in dieser Saison sehr starke Aktionen und führte sein Team mit zwei Touchdown-Pässen und einem selbst erlaufenen Touchdown zum Erfolg.

Erstmals in dieser von der Corona-Pandemie beeinflussten Spielzeit waren im Lambeau Field in Green Bay Zuschauer zugelassen. Nach Angaben des TV-Senders FOX waren etwa 9000 Menschen auf den Tribünen.

Auch Buffalo Bills nur noch einen Sieg vom Super Bowl entfernt

Auch die Buffalo Bills sind nur noch einen Sieg vom Einzug in den Super Bowl der NFL entfernt. Sie holten ein 17:3 gegen die Baltimore Ravens und bekommen es im Conference Final entweder mit den Cleveland Browns oder Titelverteidiger Kansas City Chiefs zu tun. Um den Conference-Titel haben die Bills zuletzt im Januar 1994 gespielt.

Buffalo profitierte in der lange ausgeglichenen Partie von einer Interception im dritten Viertel, die Taron Johnson über das ganze Spielfeld trug und zum Touchdown verwandelte. Als die Ravens wenig später auch noch auf Quarterback Lamar Jackson verzichten mussten, der mit dem Verdacht auf eine Gehirnerschütterung nicht mehr spielen durfte, waren die Chancen auf ein Comeback quasi dahin.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare