Die Nummer eins der Weltrangliste

Novak Djokovic: Karriere und Erfolge – alle Infos zum serbischen Tennis-Star

Tennis: Australian Open, Djokovic gegen Medwedew
+
Der Serbe Novak Djokovic hält nach seinem Sieg im Finale des Australian Open den Pokal in die Höhe

Novak Djokovic: Aus armen Verhältnissen in Serbien hat sich das Ausnahmetalent bis an die Spitze der Tenniswelt gespielt.

Belgrad – In der serbischen Hauptstadt wurde Novak Djokovic am 22. Mai 1987 geboren. Mit vier Jahren fing der älteste von drei Brüdern mit dem Tennisspiel an und zeigte früh sein außerordentliches Talent. Obwohl seine Eltern nur wenig Geld zur Verfügung hatten, investierten sie in seine Ausbildung. Für die Familie bedeutete dies viel Verzicht, doch die Entbehrungen zahlten sich aus: Novak Djokovic wurde zu einem der besten Tennisspieler der Welt.

Novak Djokovic: Karriere eines Ausnahme-Spielers

Bereits mit zwölf Jahren verließ Novak Djokovic Belgrad, um die Tennis Academy von Tennistrainer Nikola Pilić in München zu besuchen. 2003 trat er sein erstes Spiel als Profi an und begann, die Weltrangliste hinaufzuklettern. Bereits 2006 – noch keine 20 Jahre alt – rangierte er auf Platz 16. 2007 schaffte es Djokovic in das Achtelfinale der Australian Open, unterlag jedoch dem damaligen Weltranglisten-Ersten Roger Federer, der so etwas wie sein größter Rivale werden sollte.

Die Niederlage verwandelte er am 12. August des gleichen Jahres in seinen bisher größten Triumph, als er bei den Kanada Masters in Montreal mit Andy Roddick, Rafael Nadal und Roger Federer die drei ersten Spieler der Weltrangliste innerhalb eines Turniers besiegte. Danach stieg er selbst in der ATP-Liste auf, erreichte 2010 den zweiten und 2011 erstmals den Spitzenplatz. In den folgenden Jahren jagten sich Rafael Nadal, Roger Federer und Novak Djokovic den Titel immer wieder gegenseitig ab. Seit dem 3. Februar 2020 steht Djokovic an erster Stelle.

Novak Djokovic: Seine größten Erfolge

In der Liste der Erfolge reiht sich bei Novak Djokovic ein Superlativ an den anderen. So ist er der Tennisspieler, der mit neun Siegen weltweit am häufigsten die Australian Open gewonnen hat: 2008, 2011, 2012, 2013, 2015, 2016, 2019, 2020 und 2021. Zweitplatzierte sind mit je sechs Titeln Dauerkonkurrent Roger Federer sowie Roy Emerson.

Insgesamt kann Novak Djokovic bisher 82 gewonnene Titel vorweisen. Die wichtigsten sind:

2016 war dabei eines der größten Erfolgsjahre für Novak Djokovic, denn hier gewann er alle vier Grand-Slam-Turniere nacheinander. 2021 stellte er einen weiteren Rekord auf: Der serbische Tennisspieler steht seit dem 3. Februar 2020 und damit seit mehr als 310 Wochen ununterbrochen an der Spitze der Weltrangliste. Damit hat er die Bestzeit von Roger Federer überboten.

Novak Djokovic: Seine Trainer

Zu Beginn seiner Profikarriere 2007 wurde Novak Djokovic von dem Slowaken Marián Vajda trainiert, der vor wichtigen Turnieren vom australischen Ex-Tennisprofi Mark Woodforde unterstützt wurde. Von 2013 bis zum Dezember 2016 war zudem der deutsche Wimbledon-Star Boris Becker sein Trainer, mit dem er zahlreiche Turnier-Erfolge erreichen konnte. Auch 2017 setzte Novak Djokovic auf einen erfolgreichen Ex-Profi als Trainer und verpflichtete Andre Agassi gemeinsam mit dem Tschechen Radek Štěpánek. Als der Erfolg jedoch ausblieb und er bei den Australian Open 2018 bereits im Achtelfinale ausschied, trennte er sich von dem Duo und arbeitete wieder mit seinem langjährigen Coach Marián Vajda zusammen, mit dem er zur Weltranglistenspitze zurückkehrte.

Novak Djokovic: Bisherige Bilanz eines erfolgreichen Lebens

Während er beruflich an der Spitze steht, läuft auch das private Leben von Novak Djokovic reibungslos. Am 10. Juli 2014 heiratete der Tennis-Star Jelena Ristić, mit der er bereits seit 2005, also seit seiner Teenagerzeit, zusammen ist. Gemeinsam haben sie einen Sohn (geboren 2014) und seit 2017 eine Tochter. Das Paar, das über ein geschätztes Vermögen von 150 Millionen Euro verfügt, lebt mit seiner Familie in Marbella, Spanien.

Auch interessant

Kommentare