1. tz
  2. Sport
  3. Mehr Sport

tz-Interview mit dem Oberschenkel der Nation

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
tz-Reporter Mathias Müller hat nachgemessen © fkn

London - Seit Montag kennt ganz Deutschland Robert Förstemann. Die tz hat mit dem Oberschenkel der Nation gesprochen. Auch die Maße seiner Freundin sind im Vergleich sehr beeindruckend.

Wahnsinn, 73 Zentimeter! Dieser Oberschenkel-Umfang ist

null

unglaublich. tz-Reporter Mathias Müller hat den Vergleich mit unserem Bahnrad-Sprinter Robert Förstemann (26) gewagt. Sein Kommentar: „Denk dir nichts, mein Oberschenkel ist sogar dicker als die Taillen meiner Freundin.“ Und selbst das Hosen kaufen ist nicht immer einfach, „meistens finde ich aber am Ende immer irgendetwas.“ Das Interview.

Herr Förstemann, ihr Ziel für die Spiele?

Förstemann: Ich will nicht nur teilnehmen, mein Ziel ist eine Medaille.

Auf der Meldesliste des DOSB stehen Sie als Mountainbiker. Haben sie ein solches Rennen schon einmal bestritten?

Förstermann: Vielleicht als Schüler.

Freizügige Fans und knackenge Badeanzüge: So sexy begann Olympia

Wie kamen Sie dann auf die Liste?

Förstemann: Ich war eigentlich schon raus aus der Nummer Olympia, hab mich aber nicht aus der Ruhe bringen lassen. Im Höhentraining in Colorado bin ich dann deutschen Rekord gefahren, nur knapp unter Weltrekord und dachte schon an die Zeit nach Olympia. Da sich bei den Mountainbikern aber nur zwei von drei möglichen Sportlern qualifiziert hatten, wurde ich auf die Liste gesetzt. Die Nachricht vom Olympiastart habe ich dann nicht vom Verband sondern von meiner Mutter erfahren.

Wie kommt das?

Förstemann: Wir waren im Trainingslager in den USA. Unser Verband wollte den Bundestrainer informieren. Der sollte mir Bescheid geben. In Deutschland hat man aber den Zeitunterschied von acht Stunden nicht bedacht. Früh zwischen fünf und sechs klingelte ununterbrochen mein Handy. Dann wollte ich die Nerverei beenden und bin rangegangen. Meine Mutter jubelte am Telefon…

Die schönsten Sportlerinnen der Welt: Manche posieren sogar nackt

Trotzdem wären Sie fast noch an Olympia vorbeigesegelt.

Förstemann: Wir sind im Berliner Velodrom Trainingsrennen gegen die Holländer gefahren. Ich raste mit Roy van der Berg um die Bahn. Fünf Meter vor dem Ziel platzt dessen Reifen. Ich stürzte über sein Rad und flog 40 Meter durch die Luft. Ich dachte schon, jetzt ist doch alles aus. Zum Glück hatte ich nur Abschürfungen.

Die sind verheilt – Ihre 73-Zentimeter-Oberschenkel, mit denen Sie bis zu 650 Kilo drücken können, sind fit für die Rennen…

Förstemann: Im Bankdrücken schaffe ich 180 kg und Kniebeuge kann ich mit 280 kg machen.

Haben da nicht schon mal die Gewichtheber angefragt?

Förstemann: Die noch nicht, aber die Kraftsportler. Ich selbst habe bei den Bobsportlern angeklopft. Die würden mich sofort nehmen.

Interview: Manfred Hönel

Auch interessant

Kommentare