Zehnkämpfer bei Olympia 2016

Warum trägt Ashton Eaton in den Pausen einen Superhelden-Helm?

+
Ashton Eaton sorgt mit einem blauen Helm für Aufsehen.

Rio de Janeiro - Aufmerksamen Olympia-Beobachtern dürfte das Kuriosum bereits aufgefallen sein. Zehnkämpfer Ashton Eaton trägt einen skurrilen blauen Helm in den Pausen. Aber warum?

Er gilt als der vielseitigste Athlet der Olympischen Spiele in Rio. Ashton Eaton ist Weltrekordhalter im Zehnkampf, wie in dem bei Hallenwettbewerben ausgetragenen Siebenkampf. Der US-Amerikaner wird als überragender Springer und Läufer bezeichnet, in den Wurfdisziplinen hat er noch Luft nach oben. 

Aber nur zur Einordnung: Bei seinem Weltrekord im Jahr 2012 rannte Eaton die 100 Meter in sagenhaften 10,21 Sekunden und erreichte 8,23 Meter im Weitsprung. Leistungen eines Zehnkämpfers, die denen der Spezialisten in nichts nachstehen. Zum Vergleich: Der beste deutsche Sprinter Julian Reus kam in Rio in der ersten Runde der Männer über 100 Meter auf 10,34 Sekunden und schied aus.

Skurriler blauer Helm - zwischen Batman und Superman 

Ashton Eaton.

Im Weitsprung befindet sich Eaton mit seinen 8,23 Metern nur 15 Zentimeter hinter dem Goldmedaillen-Gewinner von Rio, Jeff Henderson. Insgesamt wäre er mit seiner Weite bei den Weitsprung-Spezialisten in Rio auf Rang fünf gelandet. Sowohl seine Leistung im Weitsprung, als auch die Zeit über 100 Meter sind Weltrekorde unter den Zehnkämpfern. Unglaublich eigentlich. Und nebenbei beherrscht der 28-Jährige auch noch acht weitere Disziplinen nahezu perfekt, die allesamt nebenher trainiert werden müssen. Ein Athlet, nicht von dieser Welt?
In Rio de Janeiro träg Eaton nun, irgendwie passend zu seinen Leistungen, einen blauen Helm in den Wettkampfpausen. Dabei erinnert er an Superhelden wie Batman und Superman. Doch aus Show-Gründen trägt der Weltrekordler die Super-Haube angeblich nicht. 

Blauer Helm - kühler Kopf: "Verbessert auch meine Leistung"

Irgendwie auffällig - Eaton und sein Helm.

Laut upi.com hilft der Helm Eaton, einen kühlen Kopf zu behalten. Gemeinsam mit seinem Sponsor hat der US-Amerikaner die Kopfbedeckung erarbeitet. Der Helm ist angeblich mit eiskaltem Wasser gefühlt und soll aufgrund der speziellen Passform Eatons Kopf, Nacken und Schläfen in der Sommerhitze von Rio kühlen.
Aufgrund der langen Aufenthaltszeiten, die die Zehnkämpfer ungeschützt in der Sonne im Innenraum des Stadions verbringen müssen, wohl eine gute Idee. Vor allem beim Hochsprung und Stabhochsprung ziehen sich die Wartezeiten. Bis zu einer Stunde mussten Springer schon auf ihren nächsten Versuch warten.
Ashton Eaton ist mit seiner Erfindung offenbar zufrieden: "Ich habe mich immer gefragt, warum es so gut tut, sich nach dem Rennen eine Flasche Wasser über den Kopf zu schütten," erläuterte der 28-Jährige. "Die psychologische Antwort kenne ich nicht, aber die Tatsache, dass ich mich dadurch besser fühle, verbessert auch meine Leistung", erklärte Eaton.

Bisher liegt der US-Amerikaner nach dem ersten Tag in Rio in Führung. Mit gesammelten 4621 Punkten liegt er 121 Zähler vor dem zweitplatzierten Kai Kazmirek aus Deutschland und nur 82 Punkte unter dem damaligen Weltrekordkurs von 2012. 

Verfolgen Sie Olympia 2016 in unserem Live-Ticker.

Olympia kompakt: Der zwölfte Tag

Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov, Bundestrainer Jörg Roßkopf und Bastian Steger (v.l.) feiern den Erfolg. Foto: Felix Kaestle
Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov, Bundestrainer Jörg Roßkopf und Bastian Steger (v.l.) feiern den Erfolg. Foto: Felix Kaestle © Felix Kästle
Gold für Laura Ludwig und Kira Walkenhorst. Foto: Orlando Barria
Gold für Laura Ludwig und Kira Walkenhorst. Foto: Orlando Barria © Soeren Stache
Miriam Welte jubelt über ihre Bronze-Medaille mit Kristina Vogel. Foto: Felix Kästle
Miriam Welte jubelt über ihre Bronze-Medaille mit Kristina Vogel. Foto: Felix Kästle © Felix Kästle
Die DFB-Spieler feiern den Einzug ins olympische Finale. Foto: Alan Morici
Die DFB-Spieler feiern den Einzug ins olympische Finale. Foto: Alan Morici © Alan Morici
Die deutschen Handballer feiern ihren souveränen Sieg über Katar. Foto: Lukas Schulze
Die deutschen Handballer feiern ihren souveränen Sieg über Katar. Foto: Lukas Schulze © Lukas Schulze
Franzisca Hauke war nach dem verlorenen Penaltyschießen komplett bedient. Foto: Sebastian Kahnert
Franzisca Hauke war nach dem verlorenen Penaltyschießen komplett bedient. Foto: Sebastian Kahnert © Sebastian Kahnert
Malaika Mihambo sprang mit 6,95 Meter persönlich Bestleistung. Foto: Bernd Thissen
Malaika Mihambo sprang mit 6,95 Meter persönlich Bestleistung. Foto: Bernd Thissen © Bernd Thissen
Cindy Roleder wurde Fünfte im Hürdensprint. Foto: Michael Kappeler
Cindy Roleder wurde Fünfte im Hürdensprint. Foto: Michael Kappeler © Michael Kappeler
Die US-Basketballer stehen im Halbfinale. Foto: Larry W. Smith
Die US-Basketballer stehen im Halbfinale. Foto: Larry W. Smith © Larry W. Smith
Usain Bolt qualifizierte sich souverän für das 200-Meter-Finale. Foto: Srdjan Suki
Usain Bolt qualifizierte sich souverän für das 200-Meter-Finale. Foto: Srdjan Suki © Srdjan Suki

sdm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Hätte ihn töten können“: Rekord-Strafe nach Football-Skandal - Kommentator fassungslos
„Hätte ihn töten können“: Rekord-Strafe nach Football-Skandal - Kommentator fassungslos
MMA brutal: Junge Kämpferin (26) stirbt
MMA brutal: Junge Kämpferin (26) stirbt
Premiere von Film geplatzt - Darum müssen Fans von Michael Schumacher noch länger warten
Premiere von Film geplatzt - Darum müssen Fans von Michael Schumacher noch länger warten
Michael Schumacher: Tochter Gina veröffentlicht bemerkenswerte Fotos
Michael Schumacher: Tochter Gina veröffentlicht bemerkenswerte Fotos

Kommentare