Schwimmen in Rio

Münchnerin Wenk verpasst Finale über 200 Meter Lagen

+
Alexandra Wenk.

Rio de Janeiro - Die deutsche Rekordhalterin Alexandra Wenk hat bei den Olympischen Spielen in Rio das Finale über 200 m Lagen verpasst.

Die 21-Jährige aus München schwamm im Halbfinale in 2:12,13 Minuten auf Platz elf.

Damit verpassten die deutschen Schwimmer bei ihren ersten 13 Einzelstarts zwölfmal den Endlauf. Einzig Weltrekordler Paul Biedermann, der über 200 m Freistil Sechster wurde, zog bislang ins olympische Finale ein.

"Ich bin bei den deutschen Meisterschaften viermal deutschen Rekord geschwommen, ich hatte eine so gute Saison. Jetzt hat es hier leider nicht so geklappt, wie ich es mir vorgestellt habe", sagte Wenk, die auf ihrer Paradestrecke über 100 m Schmetterling bereits im Vorlauf ausgeschieden war.

SID

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Müssen ihnen weh tun“: Handballer wollen Revanche im Achtelfinale
„Müssen ihnen weh tun“: Handballer wollen Revanche im Achtelfinale
Schumi: Seine Abwesenheit hat unerfreuliche Konsequenzen
Schumi: Seine Abwesenheit hat unerfreuliche Konsequenzen
So sieht der Spielplan der Handball-WM in Frankreich aus
So sieht der Spielplan der Handball-WM in Frankreich aus
Handball-WM 2017: So endete Deutschland gegen Kroatien
Handball-WM 2017: So endete Deutschland gegen Kroatien

Kommentare