Sechsstellige Summe für Edelmetall

Olympia-Teilnehmerin versteigert ihre Medaille – und wird womöglich zur Lebensretterin

(210807) -- TOKYO, Aug. 7, 2021 -- Maria Andrejczyk of Poland reacts during the awarding ceremony of the Women s Javelin
+
Maria Andrejczyk holte bei Olympia 2020 in Tokio Silber im Speerwerfen.

Von Olympischem Edelmetall träumt wohl beinahe die gesamte Sport-Welt. Eine Medaillengewinnerin aus Tokio setzte ihren Preis nun aber für eine besondere Aktion ein.

Warschau - Es ist der Kindheitstraum vieler ambitionierter Sportlerinnen und Sportler: Einmal eine olympische Medaille gewinnen. Wer würde sich schließlich nicht gerne das Edelmetall - egal in welcher Farbe - welches man im Kampf gegen die beste Konkurrenz der ganzen Welt errungen hat, irgendwo an einem besonderen Platz in der Wohnung hinstellen? Eine logische Verwendung allemal. Diesen Traum erfüllte sich in den gerade erst beendeten Sommerspielen von Tokio auch Maria Andrejczyk. Die Polin gewann Silber im Speerwerfen. Nun zeigte sie aber, dass das Edelmetall nicht nur als schönes Schmuckstück im Zuhause dienen kann.

Andrejczyk bewies nun nach den Spielen nämlich, dass sie nicht nur im Speerwerfen zu den ganz Großen gehört, sondern dass sie auch ein riesengroßes Herz hat. Die 25-Jährige versteigerte ihre frisch gewonnene olympische Silbermedaille von Tokio. Und das Ganze hat einen rührenden Grund.

Olympia: Maria Andrejczyk versteigert ihre Medaille - aus rührendem Grund

Denn das Geld aus der Aktion des besonderen Schmuckstückes kommt dem acht Monate alten Miloszek zugute, der in den USA am Herzen operiert werden soll. Mit der Versteigerung hat Andrejczyk dem kleinen Jungen einen großen Teil seiner lebenswichtigen Herz-OP finanziert. Das Einzelhandels-Unternehmen Zabka Polska bezahlte als Auktions-Gewinner umgerechnet rund 106.000 Euro für die Medaille.

„Ich habe nicht lange gebraucht, um mich zu entscheiden“, schrieb die 25-Jährige bei Facebook: „Eine Medaille ist nur ein Gegenstand, aber sie kann für andere einen großen Wert haben und Leben retten.“ Miloszeks Familie, die rund 330.000 Euro für die OP aufbringen muss, hat eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Rund 90 Prozent der Summe sind nach Andrejczyks großer Geste bereits zusammengekommen.

Olympia-Zweite versteigert Medaille, um Kind zu retten - sie war einst selbst schwer krank

Andrejczyk war in Tokio Zweite hinter Liu Shiying aus China geworden. Wie es ist, von schweren Krankheiten geplagt zu sein, weiß die Sportlerin aus erster Hand: 2018 war bei ihr eine Art Knochenkrebs diagnostiziert worden.

Neben dieser rührenden Nachricht war Olympia aber auch in diesem Jahr für einiges an Skandalen gut. Besonderes Aufsehen erweckte dabei der Ärger um eine deutsche Fünfkämpferin und ihr zugelostes Pferd. Auch bei den Paralympics gab es bereits den ersten Skandal. (han/SID)

Auch interessant

Kommentare