Unfall auf der Autobahn bei Tokio

Olympia-Aufreger! Chauffeur baut Crash, begeht Fahrerflucht - und liefert danach irren Grund

Ein Olympia-Chauffeur hat in Tokio nach einem Unfall Fahrerflucht begangen.
+
Ein Olympia-Chauffeur hat in Tokio nach einem Unfall Fahrerflucht begangen.

Ein Olympia-Chauffeur verursacht in Tokio einen Unfall und begeht Fahrerflucht. Der Grund für sein Verhalten macht fassungslos.

Tokio - Bei Olympia* soll eigentlich der Sport im Vordergrund stehen. Die Jagd nach Medaillen* ist extrem spannend und fesselt die Zuschauer. Doch die Olympischen Spiele liefern neben den sportlichen Wettkämpfen* auch immer wieder Skandale. Jüngstes Beispiel ist das australische Team, das im Olympischen Dorf für eine Verwüstung gesorgt hat. Auch der unsägliche „Kameltreiber“-Spruch eines deutschen Trainers hat die Sportwelt erschüttert.

Athleten und Offizielle füllen für gewöhnlich die Schlagzeilen. Jetzt ist ein freiwilliger Helfer für den nächsten Olympia-Eklat verantwortlich. Die Begründung für sein Fehlverhalten macht fassungslos.

Olympia: Chauffeur begeht nach Unfall Fahrerflucht - irrer Grund macht fassungslos

Ein freiwilliger Chauffeur bei den Olympischen Spielen in Tokio hat mutmaßlich mit einem offiziellen Olympia-Fahrzeug einen Unfall verursacht und Fahrerflucht begangen. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Montag (2. August) unter Berufung auf die Polizei meldete, wollte der Volunteer am Vorabend einen Mitarbeiter der Spiele von Tokio in die Nachbarpräfektur Chiba bringen. Dabei sei er aus ungeklärter Ursache auf einer Autobahn gegen zwei andere Autos geprallt.

Glücklicherweise ging der Unfall glimpflich aus. Zwei Frauen seien aber verletzt worden und mussten ins Krankenhaus. Der mutmaßliche Unfallverursacher machte sich jedoch aus dem Staub, statt Hilfe zu holen. Für ihn habe der Transport des Olympia-Mitarbeiters „Vorrang“ gehabt, soll der Mann nach seiner Festnahme durch die Polizei ausgesagt haben. Wohin der Mitarbeiter genau gebracht werden sollte, verriet der Chauffeur nicht.

Olympia: Fahrdienst für Mitarbeiter - Chauffeur begeht Fahrerflucht

Bei Großevents wie Olympia sind die Organisatoren auf hunderte freiwillige Helfer angewiesen, um solch eine Mega-Veranstaltung zu stemmen. Dabei werden die sogenannten Volunteers in den verschiedensten Bereichen wie beispielsweise Akkreditierung oder Transport eingesetzt. IOC-Mitarbeiter oder andere Ehrengäste werden von Fahrdiensten vom Hotel abgeholt und zu ihren Terminen gebracht.

Neben freiwilligen Helfern werden aber auch externe Kräfte engagiert. Bei den Olympischen Spielen in Rio 2016 setzte der TV-Sender ARD beispielsweise auf persönliche Fahrer, um Experten wie die ehemalige Schwimmerin* Franziska van Almsick zwischen Flughafen, Unterkunft und Wettkampfstätte zu befördern. Fahrerflucht sollte trotz der Terminhatz aber keine Option sein.

Eine weißrussische Athletin wurde zuletzt gegen ihren Willen zum Flughafen gefahren und sollte in ihre Heimat zurückgebracht werden. Sie weigerte sich aber und sucht nun in Polen Asyl. (ck) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare