US Open

Petkovic im freien Fall - Erfolg für Kerber und Witthöft

+
Andrea Petkovic am dritten Tag der US Open.

New York - Für Andrea Petkovic ist auch das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres früh beendet. Carina Witthöft dagegen sorgte für eine Überraschung. Auch Angelique Kerber ist eine Runde weiter.

Angelique Kerber bleibt auf Kurs, Andrea Petkovic dagegen im freien Fall: Während die Weltranglistenzweite aus Kiel trotz einer Schwächephase im zweiten Satz in die dritte Runde der US Open einzog, scheiterte ihre Fed-Cup-Kollegin Petkovic auch bei ihrem letzten Saisonhöhepunkt viel zu früh - vor allem für die eigenen Ansprüche. Die ehrgeizige Darmstädterin verlor gegen die Schweizerin Belinda Bencic nach einer schwachen Vorstellung 3:6, 2:6, glaubt aber noch immer fest an die Trendwende.

"Ich bin frustriert, aber nicht panisch oder besorgt", sagte Petkovic: "Ich erwarte viel mehr von mir, aber es ist das erste Mal, dass ich noch an mich glaube, während alle um mich herum den Kopf verlieren." Vom "Kater der vergangenen Saison", als sie laut über ihr Karriereende nachgedacht hatte, erhole sie sich nur langsam. Das Selbstverständnis, das Angelique Kerber derzeit auf dem Court auszeichnet, hat Petkovic längst verloren.

Die deutsche Nummer eins gewann gegen Mirjana Lucic-Baroni (Kroatien) 6:2, 7:6 (9:7). Im zweiten Durchgang hatte Kerber bereits 4:1 geführt, ehe sie die Konzentration verlor und drei Satzbälle abwehren musste. Letztlich folgte sie Carina Witthöft dennoch souverän in Runde drei. Die 21-Jährige hatte beim 6:1, 6:7 (1:7), 6:1 gegen die Kasachin Julia Putinzewa einen massiven Einbruch überstanden, als sie eine 5:2-Führung im zweiten Satz inklusive drei Matchbällen vergab. "Den Satz habe ich im Kopf verloren, aber es war wichtig, einen Weg daraus zu finden", sagte Witthöft.

Die Hamburgerin spielt nun gegen Vorjahresfinalistin Roberta Vinci (Italien/Nr. 7) um ihr erstes Achtelfinale bei einem Grand-Slam-Turnier. Für Kerber soll das Duell mit der 17-jährigen Catherine Bellis (USA) nur eine weitere Durchgangsstation auf dem Weg zu ihrem zweiten Grand-Slam-Titel und zur Nummer eins der Tenniswelt sein.

Für Petkovic ist derweil bereits die dritte Runde eines Majors außer Reichweite gerückt. Schon in Melbourne (1. Runde), Paris (2.) und Wimbledon (2.) sowie den Olympischen Spielen in Rio (1.) war sie in dieser Saison früh ausgeschieden. Die harte Arbeit mit ihrem Trainerteam um den Ostwestfalen Jan de Witt schlägt sich nicht in den erhofften Ergebnissen nieder - noch nicht, meint zumindest Petkovic. "Ich liebe Tennis und warte darauf, dass diese Liebe irgendwann erwidert wird", sagte die 28-Jährige.

Seit dem Halbfinale beim WTA-Turnier in Dubai im Februar reiht sich jedoch eine Enttäuschung an die nächste. Nur noch einmal, beim Rasenturnier im britischen Eastbourne, gewann Petkovic zwei Matches nacheinander, in der Weltrangliste liegt sie nur noch auf Platz 43 - Tendenz fallend. Die spielerischen Fortschritte, von denen sie selbst spricht, sind höchstens marginal zu erkennen, gegen Bencic nicht einmal das.

So stöhn ist das Damen-Tennis! Wir zeigen die lautesten Spielerinnen

So stöhn ist das Damentennis!
Seien Sie froh, dass diese Fotostrecke keinen Ton hat - aber dafür ganz viel Foto: So stöhn ist das Damentennis! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Hier sehen Sie die Queen des lauten Schreis: Maria Scharapowa. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Die schöne Russin bringt es auf unfassbare 101 Dezibel. Das entspricht einer lauten Motorsäge und liegt knapp unter der Schmerzgrenze - für manche ihrer Gegnerinnen auch deutlich darüber. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Bei so viel Geschrei geraten die spielerischen Fähigkeiten Scharapowas fast in den Hintergrund. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Doch sie ist bei weitem nicht die einzige Spielerin, die grunzt, schreit oder stöhnt. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Dinara Safina, die Schwester von Marat Safin, unterstrich ihre Schläge oft mit einem Ä-Ton. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Ääääääääh! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Auch Elena Dementieva gab gern Laute von sich, die vor allem männliche Fans grübeln ließen © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Obacht, gleich kommt's! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Die Sache mit dem Stöhnen hat übrigens nicht zwangsläufig etwas mit Extrakraft zu tun. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Denn auch bei wahren Kraftpaketen wie den Williams-Schwestern, hier Venus, geht es lautstark zur Sache © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Serena steht ihrer Schwester auch da in nichts nach. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Duelle unter den Schwestern sind ein wahrer Ohrenschmaus. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Andrea Petkovic (l.) kann nicht nur gut tanzen, nein, ...  © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
... vor ihren Siegen gibt sie lautstark alles! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Auch Victoria Azarenka konnte glatt als Sirene durchgehen. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Das hier war allerdings ein Jubelschrei. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Michelle Larcher de Brito schlug sie alle! Zwar nicht im Tennis, sondern im Schreien. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Mit 109 Dezibel war sie die lauteste Spielerin von allen. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Und wer hat's erfunden? Hier sehen Sie die Mutter des Stöhnens, Monica Seles. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Schon in ihren Duellen mit Steffi Graf ging sie deutschen Zuschauern damals gehörig auf den Zeiger. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Kommen wir zu den tieferen Tonlagen. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Francesca Schiavones Urschreie waren deutlich tiefer als die der Konkurrenz. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Und jetzt kommen wir zu den ganz tiefen Tönen. Denn wer denkt, dass nur Frauen stöhnen, liegt falsch. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Die weltbesten Männer tun's auch, zum Beispiel Novak Djokovic. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Oder Rafael Nadal, der seine Schläge ebenfalls akustisch untermalt © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Genau so! Roger Federer ist übrigens mucksmäuschenstill. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Auch bei den Männern gibt es zwei Ur-Stöhner. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Jimmy Connors ... © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
... und Andre Agassi.  © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Bei ihm beschwerten sich die Gegner Ende der 80er-Jahre als Erstes, aber noch immer gibt es keine Lautstärkeregeln. Und so bleibt das Gestöhne ein Teil des Tennis! Nur auf den Tribünen gilt weiterhin: Quiet, please! © Getty

Dabei standen Petkovics Chancen vor dem Match gegen den hochtalentierten Teenager nicht schlecht. Nach der Handgelenksverletzung, die Bencic in Wimbledon zur Aufgabe und abschließend zur Absage ihrer Olympia-Teilnahme gezwungen hatten, absolvierte die Weltranglisten-26. bis zu den US Open gerade einmal zwei Partien, die sie beide verlor. Das Selbstvertrauen fehlte beiden Spielerinnen, sie reihten Fehler an Fehler, ehe sich Bencic fing, Petkovic ihr Niveau jedoch nicht steigern konnte.

Für Petkovic war es die zweite Niederlage im zweiten Aufeinandertreffen mit Bencic, das erste hatte sie beim Fed Cup in Leipzig zu Beginn des Jahres verloren. Die beste Saison ihrer Karriere mit den Viertelfinals in Melbourne, Paris und New York liegt bereits fünf Jahre zurück, dennoch steckte sie sich nach ihrem Olympia-Aus ein Langzeit-Ziel: "Rio war eines der schönsten und enttäuschendsten Erlebnisse zugleich. Es gibt mir genug Motivation, Tokio 2020 anzugehen." Zunächst muss sie jedoch die nächste Enttäuschung überwinden.

SID

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Michael Schumacher: Seine Tochter Gina postet Fotos, die online für Wirbel sorgen
Michael Schumacher: Seine Tochter Gina postet Fotos, die online für Wirbel sorgen
Boxen: So sehen Sie den Mega-Fight Anthony Joshua gegen Andy Ruiz Jr. heute im Live-Stream
Boxen: So sehen Sie den Mega-Fight Anthony Joshua gegen Andy Ruiz Jr. heute im Live-Stream
Dreßen gelingt Sieg und perfektes Comeback: "Ein Wahnsinn"
Dreßen gelingt Sieg und perfektes Comeback: "Ein Wahnsinn"
Biathletinnen Preuß und Herrmann knapp am Podest vorbei
Biathletinnen Preuß und Herrmann knapp am Podest vorbei

Kommentare