"Kein perfektes Rennen"

Persönliche Saison-Bestzeit: Bolt nähert sich Olympia-Form

+
Usain Bolt nähert sich seiner Olympia-Form.

Kingston - Jamaikas Sprint-Superstar Usain Bolt kommt rund zwei Monate vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro immer besser in Form. Er gewann in seiner Heimat vor drei Landsleuten.

In 9,88 Sekunden erzielte der Olympiasieger und Weltmeister in Kingston über 100 m bei seinem ersten Heimrennen seit gut zwei Jahren vor 30.000 Zuschauern persönliche Saisonbestzeit und schob sich in der Weltrangliste auf den zweiten Platz vor. Schneller als der 29 Jahre alte Weltrekordler war in der Olympia-Saison bislang nur der Franzose Jimmy Vicaut in 9,86 am vergangenen Dienstag in Montreuil.

"Es war kein perfektes Rennen, aber das Wichtigste ist, dass ich gewonnen habe und ohne Verletzung geblieben bin", sagte Bolt im Ziel zu seiner erfolgreichen Aufholjagd nach einem äußerst durchwachsenen Start.

Drei Jamaikaner ebenfalls unter Zehn-Sekunden-Grenze

Hinter Bolt blieben in Kingston drei Landsleute ebenfalls unter der Zehn-Sekunden-Grenze. Nickel Ashmeade sowie Yohan Blake belegten in 9,94 zeitgleich den zweiten Rang vor Asafa Powell in 9,98.

Vor dem Auftritt in Jamaikas Hauptstadt hatte Bolts Formaufbau für Rio nur mäßige Resultate gebracht. Mitte Mai war der Topsprinter der vergangenen Jahre in Georgetown in 10,05 bei seinem ersten Start seit seinem dreifachen WM-Triumph im vergangenen August in Peking nur mäßig in die Saison eingestiegen und hatte dabei eine Oberschenkelverletzung erlitten. Eine Woche später in Ostrau steigerte sich Bolt immerhin auf 9,98.

sid

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

So sehen Sie die Australian Open 2018 live im TV und im Live-Stream
So sehen Sie die Australian Open 2018 live im TV und im Live-Stream
Video: Mann über Bord! Dramatische Rettung beim Volvo Ocean Race
Video: Mann über Bord! Dramatische Rettung beim Volvo Ocean Race
Erster Titel seit 2016: Kerber gewinnt in Sydney
Erster Titel seit 2016: Kerber gewinnt in Sydney
DHB-Auswahl muss zittern: EHF verhandelt Slowenien-Protest
DHB-Auswahl muss zittern: EHF verhandelt Slowenien-Protest

Kommentare