In Tokio dabei

Ihr Vater ist ein weltberühmter Rock-Star - Sie hofft jetzt auf Medaillen bei Olympia

Die Eltern sind weltberühmt - und jetzt kommen ihre Kinder. Es gibt etliche Beispiele für extrem erfolgreiche Familien. Wir stellen einige vor.

München - Leo Borg (18), Jessica Springsteen (29), Kasper Schmeichel (34), Sebastian Korda (21), Jessica Korda (28) und Nelly Korda (22) haben eine Sache gemeinsam, für die sie alle nichts können – sie haben prominente Väter. Und sie haben es alle geschafft, aus deren Fußstapfen zu treten.

Tennis-Ass Leo Borg gelang am Montag sein erster Sieg in Wimbledon – 40 Jahre nach seinem Vater Björn Borg (65), Fünffach-Champion in London (1976 bis 1980) und ehemaliger Weltranglistenerster. Im Junioren-Wettbewerb gewann Leo sein Erstrunden-Match gegen den Serben Marko Topo mit 6:3, 6:7 (2:7), 6:0. „Es ist speziell, hier zu spielen, auch weil ich mich noch an die vielen Auftritte meines Vaters erinnere“, sagte der 18-Jährige, der sich vor dem Spiel mit seinem Papa besprach (der offenbar einen guten Draht zu Boris Becker pflegt). Der Tipp der Legende: „Hab Spaß und genieße es.“

Kasper Schmeichel träumt von erneutem EM-Triumph wie Papa Peter

Auch Kasper Schmeichel eifert seinem Vater nach und steht mit Dänemarks Nationalmannschaft im Halbfinale (gegen England) der Fußball-EM. Papa Peter (57) gewann den EM-Titel 1992 gegen Deutschland (2:0) und ist eine lebende Torhüter-Legende von Manchester United.

Bruce-Springsteen-Tochter eine erfolgreiche Reiterin - Korda-Töchter rocken Golf-Welt

Jessica Springsteen darf als Springreiterin für die USA zu Olympia nach Tokio. Die Nummer 27 der Welt war durchaus „born to ride“, sie hat auch mittlerweile zwei Millionen Dollar an Preisgeldern eingeritten, aber klar: Papa Bruce (71) hat nachgeholfen. Mit Geld und dem Kauf von Klassepferden. Zum Reiten kam sie aber nicht durch den „Boss“, sondern durch Patti Scialfa, Jessicas Mutter und selbst Teil der legendären „E Street Band“.

Die Sport-Familie Korda sorgt dreifach für Furore. Petr (53) gewann zehn Tennis-Turniere, darunter die Australian Open (1998). Die Töchter Nelly (Nr. 1) und Jessica (Nr. 13) rocken die Golf-Welt, und Sohn Sebastian scheiterte in Wimbledon im Achtelfinale nur knapp nach fünf Sätzen am Russen Karen Chatschanow. Der Sprössling sorgte kürzlich auch für Schlagzeilen, weil er mit der Tochter eines Fußball-Stars liiert ist. (mm)

Rubriklistenbild: © Pacific Press Agency/imago-images

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare