Zwei Siege in zwei Rennen

Rebensburg glänzt in der Olympia-Saison

+
Viktoria Rebensburg ist bereits in sehr guter Form. Foto: Charles Krupa

Viktoria Rebensburg ist elf Wochen vor den Olympischen Winterspielen schon in bestechender Frühform. Beim zweiten Riesenslalom gelingt ihr der zweite Sieg. Alpinchef Maier sieht darin auch ein Vorzeichen für die Disziplinen Super-G und Abfahrt am kommenden Wochenende.

Killington (dpa) - Vom perfekten Start in den Olympia-Winter mit zwei Siegen in zwei Rennen will sich Viktoria Rebensburg nicht aus dem Konzept bringen lassen.

"Vor ein paar Jahren habe ich diesen Fehler einmal gemacht, über die große Kugel nachzudenken, das wird mir nicht mehr passieren. Ich genieße das jetzt und bereite mich auf Lake Louise vor. Ich bin gespannt, wie es im Speed so losgeht", sagte die 28-Jährige dem ORF nach ihrem Sieg im Riesenslalom von Killington und schob alle Gedanken an den Gesamtweltcup beiseite.

Für die beste deutsche Skirennfahrerin gab es ohnehin keinen Grund, zu weit in die Zukunft zu schauen - zu schön ist die Gegenwart. Nach dem Saison-Auftakt in Sölden gewann Rebensburg auch den zweiten Riesenslalom der Saison. Und das trotz eines Patzers im zweiten Durchgang mit einem souveränen Vorsprung von 0,67 Sekunden auf Gesamtweltcupsiegerin Mikaela Shiffrin aus den USA. "Oben bin ich ja schon fast draußen gewesen", sagte sie im US-Bundesstaat Vermont. "Das ist natürlich kein schlechter Start." Manuela Mölgg aus Südtirol hatte als Dritte bereits 1,49 Sekunden Rückstand auf Rebensburg.

Hätte sich Felix Neureuther im Training nicht ein Kreuzband im linken Knie gerissen, die Bilanz des Deutschen Skiverbands nach fünf Weltcup-Rennen wäre Anlass zu großem Optimismus für den Winter: Zwei Siege von Rebensburg, der Sieg von Neureuther, ein sehr guter sechster Platz von Lena Dürr beim Slalom in Levi und dazu das ordentliche Resultat von Thomas Dreßen (14.) und Andreas Sander (15.) bei der Abfahrt in Lake Louise. "Wir sind sehr zufrieden mit dem, was wir bisher geleistet haben", sagte Alpindirektor Wolfgang Maier - da wusste er allerdings noch nicht, dass Neureuther die Olympischen Winterspiele verpassen wird.

Als klare Medaillenkandidatin ist deswegen erst einmal nur Rebensburg übrig. Auf die Frontfrau im Damen-Team warten am kommenden Wochenende in Lake Louise die beiden ersten Abfahrten und der erste Super-G des Winters. "Ich freue mich jetzt, dass es auch los geht im Speed", sagte sie. Die gute Vorbereitung ohne gesundheitliche Probleme zahlt sich aus. "Der Riesenslalom ist einfach die Basis für mich, dass ich technisch gut Ski fahre", erzählte Rebensburg. Für die "emotionale Skifahrerin" sei der gute Start in ihrer Lieblingsdisziplin wichtig, sagte Maier. "Wenn ihr Plan aufgeht und sie im Riesenslalom gut ist, dann fährt sie auch in den anderen Disziplinen gut."

Für Rebensburg war der Erfolg in Killington der 15. Weltcup-Sieg ihrer Karriere, damit ist sie nun alleine auf Rang vier der deutschen Bestenliste - nur Katja Seizinger (36), Maria Höfl-Riesch (27) und Hilde Gerg (20) haben mehr. Maren Wiesler und Jessica Hilzinger verpassten das Finale und blieben ohne Punkte.

Auch interessant

Meistgelesen

Bundestrainer drückt Resetknopf: DHB-Frauen vor WM-Neustart
Bundestrainer drückt Resetknopf: DHB-Frauen vor WM-Neustart
IOC-Ermittler warnt vor russischen Bespitzelungen
IOC-Ermittler warnt vor russischen Bespitzelungen
Riesenslalom-Podest für Luitz, Olympia-Quali für Schmid
Riesenslalom-Podest für Luitz, Olympia-Quali für Schmid
Dahlmeier völlig enttäuscht - "Nicht ganz einfach"
Dahlmeier völlig enttäuscht - "Nicht ganz einfach"

Kommentare