Red Bull Crashed Ice 2016

US-Amerikaner Naasz holt WM-Titel in Ice Cross Downhill

+
Cameron Naasz mit Jacqueline Legere beim Finale in St. Paul.

Beim großen Showdown der Ice Cross Downhill World Championship 2015/16 in Saint Paul setzte sich der US-Amerikaner hauchdünn gegen den Kanadier Scott Croxall durch und gewann damit seinen ersten WM-Titel.

Viel knapper hätte die Entscheidung im Finale nicht sein können: Im letzten von insgesamt 10 Rennen in der WM-Saison 2015/16 überquerte Naasz die Ziellinie nur wenige Zentimeter vor Croxall.

Mit einem Sieg vor Zehntausenden Zuschauern in Saint Paul holte Cameron Naasz am Samstag als erster US-Amerikaner der Geschichte den WM-Titel in Ice Cross Downhill. Für den amtierenden Weltmeister Scott Croxall aus Kanada reichte es am Ende der spannendsten Saison in der 16-jährigen Geschichte der schnellsten Sportart auf Kufen nur für Rang zwei in der WM-Gesamtwertung. Der Sieg des Lokalmatadors Naasz aus Minnesota war sein dritter Triumph bei einem Red Bull Crash ed Ice in der laufenden Saison.

„USA, USA, USA“, riefen die begeisterten Zuschauer, doch der Kanadier Croxall blieb bis zum Finale hochkonzentriert und hätte dort beinahe als erster Athlet seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigt. Bei angenehmen Temperaturen in Saint Paul wurde der Franzose Tristan Dugerdil Dritter – sein bisher bestes Ergebnis bei einem Red Bull Crashed Ice. Auf der riesigen Strecke mit Start direkt vor der Saint Paul Cathedral und zahlreichen Hindernissen wie der Wallride und einem 5m hohen Step-Up kurz vor dem Ziel landete ein weiterer US-Amerikaner, Maxwell Dunne, auf Platz vier.

„Was für ein Gefühl“, strahlte Naasz. Das Kraftpaket aus Minnesota wuchs in einem Ort nur wenige Kilometer von Saint Paul entfernt auf und genoss am Samstag die lautstarke Unterstützung des Heimpublikums. 2016 machte Red Bull Crashed Ice zum fünften Mal in Folge in diesem inzwischen globalen Hotspot für Ice Cross Downhill halt. „Wahnsinn! Diese Saison war einfach verrückt. Der Zweikampf um den Titel zwischen Scott und mir hätte nicht länger dauern dürfen! Ich weiß gar nicht, wie ich es geschafft habe. Im Finale wusste ich, dass mir Scott total dicht auf den Fersen war. Deswegen habe ich gar nicht gebremst und stattdessen einfach bis ins Ziel Vollgas gegeben.“

Naasz, der vor dem Rennen 65 Zähler hinter Croxall in der WM-Gesamtwertung lag, war in sämtlichen Vorrunden inklusive dem Semifinale souverän unterwegs. Mit seinem blitzschnellen Start setzte er sich oft auf den ersten Metern der 360m langen Strecke von der Konkurrenz ab. Im Finale konnte er aber einen Mann nicht abschütteln: Scott Croxall. Der Kanadier blieb Naasz vom Start weg bis ins Ziel dicht auf den Fersen, kam aber nicht vorbei. Damit holte Naasz den Sieg und gewinnt mit 3.385 Punkten die WM-Gesamtwertung vor Croxall (3.150 Punkte). Mit zehn Rennen in sechs Ländern war die WM-Saison 2015/16 die bisher größte in der Geschichte von Ice Cross Downhill.

Schon am Freitagabend hatte Naasz – aber auch Croxall – Grund zum Feiern: Ihr Team „Living the Dream“ (Cameron Naasz, Scott Croxall, Kyle Croxall und Adam Horst) setzte sich im Teambewerb durch und holte auch dort den Titel. Bei den Frauen gewann die Kanadierin Jacqueline Legere das letzte Rennen der Saison und damit auch die WM-Gesamtwertung. Zweite wurde ihre Landsfrau Myriam Trepanier vor Alexis Jackson aus den USA (Platz 2 in Saint Paul). Dritte in Saint Paul war Tamara Kaja. Elaine Topolinsky belegte Rang vier in der WM-Gesamtwertung 2015/16.

Ergebnis Männer Saint Paul

1. Cameron Naasz (USA), Scott Croxall (CAN), 3. Tristan Dugerdil (FRA), 4. Maxwell Dunne (USA) 5. Luca Dallago (AUT), 6. Kyle Croxall (CAN), 7. Dan Witty (USA), 8. Derek Wedge (SUI), 9. Kilian Braun (SUI), 10. Guillaume Bouvet-Morrisette (CAN).

Endstand Männer WM-Gesamtwertung

1. Cameron Naasz (USA) 3.385 Punkte, 2. Scott Croxall (C AN) 3.150, 3. Dean Moriarity (CAN) 2.300, 4. Tristan Dugerdil (FRA) 1.960, 5. Luca Dallago (AUT) 1.617, 6. Pacôme Schmitt (FRA) 1.445, 7. Maxwell Dunne (USA) 1.337, 8. Kilian Braun (SUI) 1.320, 9. Kyle Croxall (CAN) 1.220, 10. John Fisher (CAN) 1.082,50

Ergebnis Frauen Saint Paul

1. Jacqueline Legere (CAN), 2. Alexis Jackson (USA), 3. Tamara Kajah (CAN), 4. Myriam Trepanier (CAN), 5. Michaela Michaelson (USA). 6. Sydney O’Keefe (USA), 7. Sadie Lundquist (USA), 8. Anais Morand (SUI), 9. Maxie Plante (CAN), 10. Emma Krieter (USA)

Endstand Frauen WM-Gesamtwertung

1. Jaqueline Legere (CAN) 2.800 Punkte, 2. Myriam Trepanier (CAN) 2.300, 3. Alexis Jackson (USA) 2.300, 4. Elaine Topolinsky (CAN), 1.700, 5. Sydney O’Keefe (USA) 1.500, 6. Maxie Plante (CAN) 1.450, 7. Tamara Kajah (CAN) 1.250, 8. Amanda Trunzon (USA) 1.080, 9. Michaela Michaelson (USA) 1.060, 10. Anais Morand (SUI) 800.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ex-Stabhochspringer Tim Lobinger ist schwer erkrankt
Ex-Stabhochspringer Tim Lobinger ist schwer erkrankt
Giro d'Italia: Motorrad löst Massen-Crash aus - Video
Giro d'Italia: Motorrad löst Massen-Crash aus - Video
EuroLeague: So sehen Sie das Final Four im Live-Stream
EuroLeague: So sehen Sie das Final Four im Live-Stream
"Endpiel" gegen Letten: "Schlacht bis zum bitteren Ende"
"Endpiel" gegen Letten: "Schlacht bis zum bitteren Ende"

Kommentare