Rekord-Weltmeister Thomas Lurz beendet Schwimm-Karriere

+
Langstreckenschwimmer Thomas Lurz beendet seine Karriere als Freiwasser-Athlet. Foto: Tobias Hase

Würzburg (dpa) - Rekord-Weltmeister Thomas Lurz hat seine ruhmreiche Schwimm-Karriere beendet. Das verkündete der 35 Jahre alte Freiwasser-Athlet auf seiner Internetseite.

"Meine Motivation war immer der Sieg. Jetzt habe ich erkannt, dass ich meinen hohen Ansprüchen nicht mehr gerecht werden kann", sagte Lurz. Er werde auch bei der WM in Kasan (24. Juli bis 9. August) nicht mehr an den Start gehen. "Meine volle Konzentration gilt nun meiner beruflichen Karriere", sagte der Diplom-Sozialpädagoge. Zuvor hatte auch die "Main-Post" auf ihrer Internetseite über den Rückzug berichtet.

Neben seinen zwölf WM-Titeln sicherte sich der Schwimmer der SV 05 Würzburg in seiner Laufbahn auch Olympia-Silber 2008 in Peking über zehn Kilometer. Vier Jahre später gewann er über diese Distanz Bronze bei den Sommerspielen in London. Dreimal holte Lurz den Gesamtweltcup der Freiwasserschwimmer, insgesamt sammelte er 33 Medaillen bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften.

Damit fehlt dem Deutschen Schwimm-Verband kommendes Jahr ein Edelmetall-Anwärter für Olympia in Rio de Janeiro. "Der deutsche Schwimmsport verliert einen Leitwolf und ein Vorbild", sagte sein Bruder und Freiwasser-Bundestrainer Stefan Lurz. "Aber ich habe großes Verständnis für seine Entscheidung."

Thomas Lurz arbeitet seit 2013 als Sportbotschafter für ein Modeunternehmen und hält Motivationsvorträge.

Bericht Mainpost

Thomas Lurz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Tod seiner Tochter: Tyson Gay scheitert bei 100-Meter-Trials
Nach Tod seiner Tochter: Tyson Gay scheitert bei 100-Meter-Trials
"Frustrierend" frühes Aus für Kaymer bei Münchner Turnier
"Frustrierend" frühes Aus für Kaymer bei Münchner Turnier
Losglück bei Handball-WM: Deutschland geht Top-Gegnern aus dem Weg
Losglück bei Handball-WM: Deutschland geht Top-Gegnern aus dem Weg
Deutsche U21 träumt vom EM-Titel
Deutsche U21 träumt vom EM-Titel

Kommentare