1. tz
  2. Sport
  3. Mehr Sport

Riesch: Ihre triumphale Rückkehr in die Heimat

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Maria Riesch erfüllte gleich am Flughafen die ersten Autogrammwünsche
Maria Riesch erfüllte gleich am Flughafen die ersten Autogrammwünsche © dpa

Garmisch-Partenkirchen - Im Kreise ihres Fanclubs realisiert Doppel-Olympiasiegerin Maria Riesch zum ersten Mal, was sie geleistet hat. So feierlich ist ihre Rückkehr in die Heimat:

Schlafen – was ist das? Für Maria Riesch jedenfalls ist es derzeit ein Fremdwort. Seit ihrem Triumph am Freitag im olympischen Slalom, seit sich die 25-Jährige Doppel-Olympiasiegerin nennen darf, hat sie kaum geschlafen. „Ich habe nicht mitgezählt, aber vielleicht war es eine Stunde im Flieger“, sagt sie. Man merkt es ihr nicht an. Erst recht nicht, als ihr der Fanclub am Sonntag Nachmittag einen großen Empfang im kleinen Kreis bereitet – vielleicht aber auch nur deshalb. Maria Rieschs Körper ist müde und ausgelaugt, doch der Kopf hat das Kommando übernommen und sagt: „Wachbleiben. Genießen.“

Riesen-Freude bei Maria Riesch

Also ignoriert die Garmisch-Partenkirchnerin die Müdigkeit und gibt sich voll und ganz ihren Gefühlen hin. Und die sind groß. Es ist eine

Lesen Sie dazu:

Riesch: "Eine Steigerung zum Wintermärchen WM"

Mischung aus nie-mehr-aufhören- wollendem Strahlen und ich-muss-jetzt-gleich-losheulen. Ab und zu stockt Maria Rieschs Stimme. Aber das begeistert die rund 80 Fans, die im Clublokal Leiners Radl- Bistro zusammengekommen sind, eigentlich nur noch mehr. Sie genießen die ehrliche Freude ihres Stars, der so gar keine Allüren hat, und Maria Riesch genießt die liebevolle, warmherzige Zuneigung ihrer Anhänger. Jeder darf persönlich gratulieren, sie umarmen, ein Foto machen, die beiden Goldmedaillen anfassen.

„Das sind unvergessliche Momente für mich“, sagt sie und ist schon wieder den Tränen nahe. Für Maria Riesch ist der ganze Tag eine einzige emotionale Gratwanderung. Angefangen hatte der schon mit der Ankunft am Münchner Flughafen. Mit dem Ski- WM-Bus der Gemeinderwerke war der Fanclub inklusive einer kleinen Abordnung der Musikkapelle angereist, um die erfolgreiche Sportlerin gebührend zu begrüßen. Der Bus durfte sogar im Innenhof des Flughafens parken. Nach dem großen Hallo im Terminal – das nebenbei ein paar prominente Kicker des Hamburger SV, die im selben Flieger saßen, völlig in den Schatten stellte – , machte sich der „Partybus“ auf den Weg Richtung Marktgemeinde. Leider ohne Mutter Monika und Vater Sigi Riesch.

Die erfolgreichsten Deutschen bei Olympia

Deren Maschine saß aufgrund der Wetterbedingungen in Frankfurt fest. Sie mussten sich per Leihwagen auf die Heimreise machen. Tochter Maria war unterdessen gut aufgehoben. „Es so viele Freunde um sich hat“, sagt sie. Wahrscheinlich war es auch genau diese Atmosphäre auf der Fahrt nach Garmisch-Partenkirchen, die sie zum ersten Mal in diesen turbulenten Tagen ein wenig zur Ruhe kommen lies. „Ich glaube, ich konnte im Bus zum ersten Mal so richtig loslassen. Da habe ich wirklich realisiert, was mir gelungen ist, und konnte es genießen“ Nämlich in den illustren Kreis einer Doppel-Olympiasiegerin aufzusteigen. Das hatte im Landkreis Garmisch-Partenkirchen bisher nur die Bobfahrer- Ikone Anderl Ostler geschafft. Außerdem nur zwei alpine Skifahrerinnen: Rosi Mittermaier (1976) und Katja Seizinger (1998). Die Heimfahrt von München und der Empfang beim Fanclub jedenfalls wird Maria Riesch in „unvergesslicher Erinnerung bleiben. Das ist einfach unglaublich, und das macht alles noch besonderer.“

Das hört Fanclub-Vorsitzender Pepe Erschens natürlich gerne. „Wir freuen uns so wahnsinnig mit Maria. Schön, dass es ihr genauso geht.“ Doch für ihn und die Anhänger ist nicht nur Maria die Königin, sondern auch deren Schwester Susanne, die so tragisch gescheitert war in Whistler. „Wir sind unglaublich stolz auf alle beide“, betont Vize Hostmann. Deshalb wurde Susanne, die am späteren Abend auch noch kurz im Lokal vorbeischaute, genauso euphorisch empfangen.

Alexander Schwer

Auch interessant

Kommentare