Das Privatleben der Tennis-Legende

Roger Federer mit Ex-Tennisspielerin verheiratet – alle Infos zu Frau und Kindern

Tennisspieler Roger Federer aus der Schweiz und seine Freundin Mirka Vavrinec bei der Ankunft zu den Laureus World Sports Awards in St. Petersburg, Russland
+
Am 11. April 2009 heiratete Roger Federer seine langjährige Freundin Mirka Vavrinec

Der Tennisspieler Roger Federer ist mit seiner heutigen Frau seit über 20 Jahren zusammen. Anders als andere Tennis-Stars führt der Schweizer eine skandalfreie Ehe.

Basel – Am 11. April 2009 gaben sich der Tennisspieler Roger Federer und seine langjährige Freundin Mirka Vavrinec das Jawort. Trauung und Hochzeitsfeier fanden in Basel, der Heimatstadt von Federer, im kleinen Kreis statt. Roger Federers Frau war zu diesem Zeitpunkt bereits schwanger. Im Juli desselben Jahres brachte Mirka Federer Zwillings-Mädchen zur Welt.

Roger Federer: Herkunft und Familie des Tennisspielers

Roger Federer wurde am 8. August 1981 als Sohn des Schweizers Robert Federer und seiner aus Südafrika stammenden Frau Lynette in Basel geboren. Robert Federer war zwar ein begeisterter Hobby-Tennisspieler, drängte seinen Sohn jedoch nicht, Profi zu werden. Diese Entscheidung traf Roger im Teenager-Alter selbst. Noch heute begleiten die Eltern Roger Federer häufig auf seinen Reisen zu Turnieren auf der ganzen Welt.

Der Tennisspieler Roger Federer: Seine Frau und die Hochzeit

Roger Federer lernte seine zukünftige Frau und Mutter seiner Kinder bei den Olympischen Spielen in Sydney im Jahr 2000 kennen. Sie kam als Miroslava („Mirka“) Vavrinec am 1. April 1978 in Bojnice in der ehemaligen Tschechoslowakei zur Welt. Mit ihren Eltern wanderte sie 1980 in die Schweiz aus. Mirka war in der Zeit von 1998 bis 2002 als Profi-Tennisspielerin tätig. Ihr größter Erfolg war das Erreichen der dritten Runde der US Open 2001. Ein Jahr später beendete sie ihre Profi-Karriere aufgrund einer Fußverletzung.

Nachdem Roger und Mirka beinahe neun Jahre lang ein Paar waren, heirateten sie im April 2009. An der Hochzeit nahmen neben den Eltern von Braut und Bräutigam nur 35 weitere Gäste teile. In Interviews betont Roger Federer häufig, dass er eine sehr glückliche Ehe führe. Seine Frau begleitet ihn bei allen wichtigen Turnieren, um ihn zu unterstützen.

Roger Federer: Die Kinder des Tennisspielers

Am 23. Juli 2009 wurden Mirka und Roger Federer Eltern der Zwillingsmädchen Myla Rose und Charlene Riva. Fünf Jahre später, am 6. Mai 2009, bekamen sie erneut Zwillinge, Leo und Lenny. Ihre Eltern legen viel Wert darauf, dass die Kinder so normal wie möglich aufwachsen. Wie Mirka begleiten auch die beiden Zwillingspärchen den Tennisspieler häufig auf seinen Turnier-Reisen und feuern ihn an. So saßen die beiden Federer-Söhne bereits im Alter von nur acht Monaten das erste Mal in der Zuschauerbox. Bislang zeigt jedoch keines der Kinder größeres Interesse daran, selbst Tennis zu spielen.

Roger Federer: Die Werbepartner des Tennisspielers

Roger Federer arbeitet für zahlreiche Unternehmen und Sponsoren, dabei lässt er sich teilweise auch von seiner Familie unterstützen. Unter anderem gehören diese Firmen zu seinen Werbepartnern:

  • Nike
  • Credit Suisse
  • Rolex
  • Mercedes
  • Moet & Chandon
  • Barilla
  • Lindt & Sprüngli

Der Tennisspieler Roger Federer: Seine Hobbys und sein soziales Engagement

Roger Federer hat als professioneller Tennisspieler nur wenig Zeit für Hobbys. Er gibt an, seine wenige knappe Freizeit gegenwärtig vor allem der Familie zu widmen. Darüber hinaus liest er gerne Zeitung und Zeitschriften. Gelegentlich unternimmt er Wanderungen in den Schweizer Bergen. Nach eigenem Bekunden träumt Roger Federer nach dem Ende seiner Karriere davon, gemeinsam mit Frau und Kindern Ski zu fahren. Außerdem möchte sich die Familie dann einen Hund anschaffen.

Gemeinsam mit seiner Frau hat der Tennisspieler die Roger Federer Foundation gegründet. Diese Stiftung hat das Ziel, sozial benachteiligten Kindern im südlichen Afrika den Zugang zu Bildung zu ermöglichen. Die Foundation ist in diesen Ländern aktiv:

  • Südafrika
  • Simbabwe
  • Sambia
  • Namibia
  • Botswana
  • Malawi

Die Stiftung arbeitet bevorzugt mit Nicht-Regierungs-Organisationen vor Ort zusammen.

Auch interessant

Kommentare