"Wir wollen die Nr. 1 werden"

Schaaf greift Bayern an

+
Werder-Trainer Thomas Schaaf will an den Bayern vorbeiziehen.

Bremen - Werder Bremen hat mit einer verbalen Kampfansage an Meister FC Bayern die Saison eröffnet.

„Wenn es eine Nummer eins gibt, dann will man die auch erreichen“, sagt Thomas Schaaf gestern beim Trainingsauftakt. Nach Ansicht des Coaches, der gut gelaunt und braun gebrannt vom Urlaub aus Australien zurückkehrte, ist die Konkurrenz aber nicht schlechter geworden: „Die Bayern sind das Maß aller Dinge. Es kommen aber auch andere Teams hinzu.“

Von den 27 Profis, die im Werder-Aufgebot stehen, fehlten beim Laktattest unter anderem die EM-Teilnehmer Torsten Frings, Clemens Fritz, Per Mertesacker, Sebastian Prödl, Martin Harnik, Markus Rosenberg, Hugo Almeida und Diego.

Werder hat bisher erst drei neue Spieler (Prödl, Niklas Andersen, Said Huseinovic) verpflichtet. Dem stehen fünf Abgänge gegenüber, darunter Tim Borowski (FC Bayern) und Ivan Klasnic, der mit Mallorca in Verbindung gebracht wird. „Unser Kader steht weitgehend, wir machen aber keinen Hehl daraus, dass wir noch einen Offensivspieler suchen“, sagte Allofs. Ein „Kracher“ wie Lukas Podolski, der auf der Bremer Wunschliste steht, muss es nicht unbedingt sein. „Wir wollen gute Spieler. Wenn es ein großer Name ist, umso besser“, so der Werder-Manager.

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Görges rechnet nicht mehr mit Tennisturnieren 2020
Görges rechnet nicht mehr mit Tennisturnieren 2020
Emanuel Buchmann: Tour-Sieg ist auch nicht mehr weit weg
Emanuel Buchmann: Tour-Sieg ist auch nicht mehr weit weg
NBA denkt an Spiele in Disney World
NBA denkt an Spiele in Disney World
75 Prozent der Verbände laut DOSB gefährdet
75 Prozent der Verbände laut DOSB gefährdet

Kommentare