Schwimm-WM: Siebte deutsche Medaille

+
Angela Maurer holte Silber für Deutschland. Mit auf dem Podest standen die Brasilianerin Ana Marcela Cunha (Gold) und die Italienerin Alice Franco (Bronze.

Shanghai - Angela Maurer sorgt mit WM-Silber für das vierte Edelmetall der Freiwasserschwimmer. Das letzte Freiwasser-Rennen forderte Allen noch einmal alles ab. Eine Deutsche erlitt sogar einen Kreislaufschock.

Mit all ihrer Erfahrung hat Freiwasserschwimmerin Angela Maurer den extrem harten Bedingungen getrotzt und bei der Schwimm-WM in Shanghai die siebte deutsche Medaille gewonnen. Einen Tag nach dem Gold von Thomas Lurz über fünf Kilometer belegte die 35-Jährige am Samstag über die Marathondistanz von 25 Kilometern nach knapp 5:30 Stunden den zweiten Platz. “Platz zwei ist super, ich freue mich riesig. Bin froh, dass es so gut gelaufen ist, ich bin ja auch schon krank hier angereist“, sagte die Weltmeisterin von 2009.

Das Rennen im über 32 Grad heißen ostchinesischen Meeresbecken gewann Ana Marcela Cunha aus Brasilien. Bronze ging an die Italienerin Alice Franco. Antje Mahn musste das Rennen bei extremen Bedingungen abbrechen und kollabierte nach ihrer Rückkehr an Land. “Ich war zwischendurch sehr besorgt. Ein Schock ist ein lebensbedrohlicher Zustand“, sagte Mannschaftsarzt Volker Dotzel. Nach Infusionen stabilisierte sich der Zustand der 22-jährigen Rostockerin. Sie sollte das Medical Center am Jinshan Beach verlassen und sich unter Aufsicht in ihrem Hotelzimmer weiter erholen.

Benjamin Konschak aus Karlsruhe beendete den Herren-Wettkampf ebenfalls vorzeitig. Hier gewann der in Würzburg lebende Bulgare Petar Stoitschew vor dem Russen Wladimir Djatschin und dem Ungarn Csaba Gercsak. Damit konnte sich Bundestrainer Stefan Lurz über eine Goldmedaille seines Bruders Thomas und zwei Titel ausländischer Sportler aus seiner Gruppe freuen. Fünf-Kilometer-Weltmeisterin Swann Oberson (Schweiz) trainiert ebenfalls unter seiner Regie.

Bunt oder gleich halbnackt: Die schrägsten Olympia-Outfits

Manche Olympioniken könnten auch im Zirkus auftreten © AP
Andere würden auch in einem Erotikmagazin nicht unbedingt auffallen. © AP
Ganz andere wiederum scheinen direkt von der Après-Ski-Party zum Wettkampf gekommen zu sein. © AP
Klicken Sie sich hier durch eine Auswahl der schrägsten Olympia-Outfits. © dpa
Vier Augen sehen mehr als zwei: Tina Mazes Helm hat den Durchblick. © AP
Dieses Outfit musste sich wohl den meisten Spott der Spiele gefallen lassen. © AP
Die norwegischen Curler treten in karierten Hosen an. © AP
Ob sie ihre Outfits zuvor einer Meute Clowns geklaut haben, die nun nackt rumlaufen müssen, ist nicht überliefert. © AP
Ziemlich unstrittig aber ist: Sieht ziemlich albern aus! © AP
Ah, da ist er ja wieder, unser Après-Ski-Geselle! Das ist übrigens der Schweizer Olympia-Sieger Simon Ammann. Super im Skispringen, eher schlecht bei der Auswahl seiner Brillen. © AP
Schau mir in die Augen, Kleines! © AP
Die Eistänzer Oksana Domnina und Maxim Shabalin führten nach dem ersten Tanz - dann traten sie in diesem Outfit auf. © AP
Kein Wunder, dass sie danach nicht mehr auf Platz 1 lagen. © AP
Von Aborigines gab es übrigens scharfe Kritik an dem Outfit, weil sie ihre Kultur verunstaltet sahen. © AP
Da fehlen uns die Worte. Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung. © AP
Und hoch das Bein! So tiefe Einblicke gibt's bei Olympia selten. © AP
Mao Asada scheint das Training immense Freude zu bereiten. © AP
Die dänischen Curlerinnen kosten die freie Kleiderwahl voll aus. © AP
Sie schrubben in Miniröcken © AP
Als ob der ghanaische Skirennläufer Kwame Nkrumah-Acheampong nicht schon Exot genug wäre ... © Getty
... trägt der Mann auch noch solche Rennanzüge! Deswegen nennt man ihn auch den "Schnee-Leoparden" © dpa
Die Prinzessin und ihr Prinz © AP
Ohne Worte. © AP
Kevin van der Perren blamiert sich bis auf die Knochen © dpa
Einen plumpen Wortwitz hätten wir noch: Diese Sportart nennt sich Skelett-on © dpa
Oksana Domnina und Maxim Shabalin schon wieder. Sie wissen schon: Die mit dem Aborigine-Tanz einige Fotos vorher. © AP
Mit viel Mut zu Farben, die schon vor 20 Jahren "out" waren: © AP
Anabelle Langlois und Cody Hay © dpa
Zeitlos im Trend dagegen: Seemannnsoutfits © dpa
Ekatarina Bobrovka und Dimitri Soloviev würde mancher Mode-Experte vielleicht über die Planke gehen lassen © dpa
Aloha! © dpa
Da staunt sogar Anna Zadorozhnik © dpa
Boah, was für ein Rock! © dpa
Isabelle Delobel verwechselt da aber vielleicht die Sportart © dpa
Das Ganze hier heißt Eistanz, nicht Wett-Rock-Hochheben © dpa
Da verwechelt jemand Olympia mit dem wilden Westen © dpa
Ob solche Karos überhaupt mal modern waren? © AP
So viele Rosen sind nicht Jedermanns Sache. Johnny Weir steht drauf. © dpa
Fabian Bourzat tanzt nicht nur wie ein Uhrwerk, er hat sich gleich eines auf die Klamotten gemalt, um während des Tanzens jederzeit zu wissen, wie spät es ist. Ob Partnerin Nathalie Pechalat ihm wohl auf den Zeiger geht? © dpa
Das hat schon was Geometrisches. © dpa
Mund zu, bitte! © dpa
Oksana Domnina präsentiert ihren Hauch von Nichts auf einer Räuberleiter. © dpa
Weniger ist mehr, findet Meryl Davis bei der Klamottenauswahl. © dpa
Ihr Partner Charlie White glänzt hingegen durch Haarvolumen © dpa
Shaun White hat die Haare schön. © AP
Der Snowboard-Olympiasieger ist ein echter Rockstar. © AP
Artem Borodulin hat offenbar denselben Friseur. © AP
Wenn schon Helmpflicht, dann mit schickem Design © AP
Jeff Pain macht es vor. © AP
Es gibt schon seltsame Einblicke bei Olympia. © dpa
Olympiasiegerin Tessa Virtue beweist, dass es auch anders geht - und ist einfach nur schön. © AP
Genießen wir die sportlich anspruchsvollen und auch die kuriosen Anblicke, bevor die Spiele vorbei sind. © AP

Die Freiwasserschwimmer haben damit in China viermal Edelmetall gewonnen: Einmal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze waren sogar noch einen Tick besser als die hohe Zielvorgabe des Deutschen Schwimm-Verbandes (1-1-2). “Ich bin super happy. Wir haben unser Soll übererfüllt“, sagte Stefan Lurz und lobte das Rennen von Maurer. “Auf Angie ist Verlass. Ich bin stolz, solche Sportler in meinen Reihen zu haben.“

Die schwüle Hitze und das überhitzte Meeresbecken forderten den Sportlern alles ab. Zwar war das Rennen um letztlich zwei Stunden auf 06.00 Uhr Ortszeit vorverlegt worden, doch einige Sportler mussten entkräftet aufgeben. Ein Rettungsschwimmer zog Antje Mahn aus dem Wasser. Als sie vom Boot an Land kam, war sie noch ansprechbar, dann aber verschlechterte sich ihr Zustand. “Die letzte halbe Stunde des Rennens weiß sie gar nichts mehr. Ihre Erinnerung endet am vorletzten Ponton“, berichtete Teamarzt Dotzel.

dpa

Auch interessant

Kommentare