Pyeongchang 2018

Sicherheit bei Olympia: DSV-Präsident fordert Geduld

+
Franz Steinle ist der Präsident des Deutschen Skiverbands. Foto: Christoph Schmidt

Künzelsau (dpa) - Der Präsident des Deutschen Skiverbands, Franz Steinle, hat mit Blick auf die Sicherheitslage bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang zu Geduld aufgerufen.

"Es ist viel zu früh, jetzt Sicherheitsmaßnahmen oder sonstige Maßnahmen zu definieren. Man muss abwarten bis Januar", sagte er bei einem Sponsorentermin in Künzelsau. "Wir sind in sehr engem Kontakt mit dem DOSB, der da federführend tätig ist. Für uns und den DOSB steht an oberster Stelle die Sicherheit der Trainer, Athleten und Betreuer."

Der DSV-Präsident betonte auch: "Es gibt keinen Plan B. Man kann die Olympischen Spiele nicht in ein anderes Land verlegen. Die würden einfach ausfallen." Die Winterspiele in Südkorea sind für Februar 2018 vorgesehen. In den vergangenen Wochen gab es zunehmend Spannungen in der Region, weil Nordkorea mehrere Raketen testete.

Auch interessant

Meistgelesen

Tennis-Skandal im Video: Ehemalige Nummer eins dreht nach krasser Fehlentscheidung völlig durch
Tennis-Skandal im Video: Ehemalige Nummer eins dreht nach krasser Fehlentscheidung völlig durch
Olympiasieger Savchenko/Massot machen Pause
Olympiasieger Savchenko/Massot machen Pause
Ire Bennett gewinnt Regenetappe in Imola
Ire Bennett gewinnt Regenetappe in Imola
Wolfsburg ohne Verhaegh und Didavi
Wolfsburg ohne Verhaegh und Didavi

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.