Fight um den WBO-Titel

So endete der Boxkampf zwischen Sergey Kovalev gegen Vyacheslav Shabranskyy

+
Andre Ward vs Sergey Kovalev

In der Nacht auf Sonntag sind Sergey Kovalev und Vyacheslav Shabranskyy in den Ring gestiegen. Kovalev gewann. Ab 4 Uhr deutscher Zeit konnten Sie den WM-Kampf im Boxen live im TV und im Live-Stream sehen. 

Update vom 26. November, 7 Uhr: Die Boxer Sergey Kovalev und Vyacheslav Shabranskyy haben um den vakanten WBO-Titel im Halbschwergewicht gekämpft. Sergey Kovalev hat Vyacheslav Shabranskyy  in New York besiegt. Kampfbeginn war am 26. November um 4 Uhr deutscher Zeit.

Das war unser Vorab-Bericht zum Fight

Der New Yorker Madison Square Garden beherbergt den Fight zwischen dem ehemaligen WBO-Titelträger Sergey Kovalev und Vyacheslav Shabranskyy. Kovalev hatte im November vergangenen Jahres seinen WM-Titel gegen den US-Amerikaner Andre Ward verloren. Doch da dieser mittlerweile seine Karriere beendet hat, sind dessen vier WM-Titel vakant. Den Titel der WBO will sich Kovalev nun wieder holen. 

Sergey Kovalev: Der Russe will seinen Titel zurückerobern

Kovalev hat in der Boxszene den Ruf, durch seine Vergangenheit als Box-Amateur technisch versiert zu sein. Der Russe versucht häufig, seine Gegner mit unterschiedlichen Schlagtechniken früh im Kampf unter Druck zu setzen. Experten bescheinigen ihm ein gutes Antizipationsvermögen, wodurch er sich auf seine Kontrahenten bestens einzustellen weiß. Von seinen 30 Siegen erlangte Kovalev 26 durch K.o., im entscheidenden Moment weiß der Russe, was zu tun ist. 

Im November 2016 und Juni 2017 unterlag Kovalev allerdings Andre Ward, im vergangenen Jahr einstimmig nach Punkten, dieses Jahr dann umstritten durch Technischen K.o. in der achten Runde. 

Vyacheslav Shabranskyy: Große Chance für den Underdog

Sein Gegner, der Ukrainer Vyacheslav Shabranskyy, gilt dabei als der krasse Außenseiter. Doch der 30-Jährige hat eine durchaus beeindruckende Statistik vorzuweisen: Von seinen bisher 20 Profikämpfen gewann er 19, davon 16 durch K.o.. Das entspricht einer K.o.-Quote von 80 Prozent, Kovalev liegt knapp dahinter. 

Nach seiner einzigen Profi-Niederlage im vergangenen Dezember gegen Sullivan Barrera konnte sich Shabranskyy durch zwei Siege in Serie wieder rehabilitieren. Doch klar ist auch: Kovalev ist klarer Favorit im Madison Square Garden. Shabranskyy hat trotz seiner 30 Jahre kaum einen prestigeträchtigen Kampf absolviert, seine bisherigen Gegner waren meist zweitklassig. In Kovalev hat der Ukrainer nun einen großen Brocken vor sich - aber auch eine einmalige Chance. Sollte er den Kampf gewinnen, ist er WBO-Weltmeister im Halbschwergewicht. 

Es könnte der Türöffner zu einer großen Boxkarriere sein. Doch erst einmal muss Shabranskyy den Kampf auch gewinnen - und das wird schwer genug sein. Sämtliche Wettanbieter setzen auf den Russen und das teils sehr deutlich. 

Am 26. November um 4 Uhr deutscher Zeit steigt der Fight in New York. In unserem Guide erfahren Sie, wie Sie das Duell live verfolgen können. 

Kovalev gegen Shabranskyy: Boxen heute nicht live im deutschen Free-TV

In Deutschland wird Boxen vor allem von Sky, Eurosport, RTL und Sat1 übertragen. Auch die Streaming-Plattform ran.de überträgt mittels ranfighting immer wieder spannende Kämpfe. Der Kampf zwischen Sergey Kovalev und Vyacheslav Shabranskyy wird allerdings von keinem dieser Kanäle gezeigt. 

Kovalev gegen Shabranskyy: Boxen ab 4 Uhr am Sonntag live bei DAZN

Dafür springt der Streaming-Dienst DAZN in die Bresche. DAZN zeigt den Kampf Sergey Kovalev gegen Vyacheslav Shabranskyy ab 4.00 Uhr live und exklusiv in Deutschland.

Das „Netflix des Sports“ hat zahlreiche Sportarten im ihrem Live-Programm. Neben Boxen zeigt DAZN auch Fußball, Darts und Tennis sowie die US-amerikanischen Sportligen NBA, NFL, NHL und MLB. Das alles bietet der Streaming-Kanal für monatlich 9,99 Euro, der erste Monat ist dabei gratis. Zudem können Sie DAZN monatlich kündigen. 

Falls Sie die Live-Streams über Ihr Mobiltelefon oder Tablet verfolgen möchten, können Sie für die leichtere Bedienbarkeit auch die DAZN-App nutzen. Diese finden Sie im iTunes-Store (für Apple-Geräte) und im Google Play Store (für Android-Geräte). Die App ist kostenlos. 

Hinweis der Redaktion: Wenn Sie einen Live-Stream nutzen, sollten Sie auf eine stabile WLAN-Verbindung achten. Besteht diese nicht, kann es dazu kommen, dass Ihr monatliches mobiles Datenvolumen schnell aufgebraucht wird. Im schlimmsten Fall können dabei hohe Folgekosten für Sie entstehen. 

Kovalev gegen Shabranskyy: Boxen ab 4 Uhr live im kostenlosen Live-Stream im Internet

Im World Wide Web gibt es zusätzlich noch einige weitere Live-Streams zum Kamf Kovalev gegen Shabranskyy. Hierbei müssen Sie allerdings mit zumeist schlechterer Audio- und Videoqualität zurechtkommen. Zudem ist es wahrscheinlich, dass der Kampf in einer anderen Sprache kommentiert wird und immer wieder nervige Werbe-Pop-Ups aufploppen. 

Der Europäische Gerichtshof hat außerdem unlängst entschieden, dass die Nutzung solcher Live-Streams illegal ist. Unsere Redaktion hat für Sie eine Liste der kostenlosen und legalen Streaming-Anbieter zusammengestellt. 

Kovalev gegen Shabranskyy: Die beiden Boxer im Vergleich

Sergey Kovalev

Vyacheslav Shabranskyy

Alter

34

30

Geburtstag

2. April 1983

1. Mai 1987

Geburtsort

Kopeisk (Russland)

Schytomyr (Ukraine)

Größe

1,83 m

1,92 m 

Gewicht

79 kg

Stil

Linksauslage

Linksauslage

Kampfname

Krusher

Lion Heart/Chigonskyy

Profikämpfe

33

20

Siege

30

19

durch K.o.

26

16

Niederlagen

2

1

Profi-Titel

ehemals Weltmeister der WBO, IBF und WBA im Halbschwergewicht

ehemals WBC United States Champion (USNBC)

Lesen Sie auch: Boxen: So sehen Sie Manuel Charr gegen Alexander Ustinov live im TV und im Live-Stream

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Herrmann freut sich auf "entspannte Tage"
Herrmann freut sich auf "entspannte Tage"
"Thron, den man besteigt": Pechstein überrascht in Calgary
"Thron, den man besteigt": Pechstein überrascht in Calgary
Ausschluss droht - Thomas Bach und das russische Problem
Ausschluss droht - Thomas Bach und das russische Problem
Tim Lobinger geht es besser: "Das Leben darf weitergehen"
Tim Lobinger geht es besser: "Das Leben darf weitergehen"

Kommentare