1. tz
  2. Sport
  3. Mehr Sport

Teetrinker Wright verzückt Darts-Welt - Nächstes Ziel: Nr. 1

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Glücklicher Sieger
Peter Wright feiert mit seiner Frau Joanne und der Sid Waddell Trophy seinen Sieg. © John Walton/PA Wire/dpa

Im Sommer kündigte Peter Wright an, die WM und das World Matchplay zu gewinnen - ein halbes Jahr später ist dies Realität. Der extravagante Schotte arbeitet an seinem Darts-Denkmal.

London - Vor der gigantisch großen Sid Waddell Trophy küsste Weltmeister Peter Wright seine Frau Joanne, direkt danach kündigte der Mann mit dem roten Irokesenschnitt eine neue Darts-Ära an.

„Natürlich kann ich noch drei Weltmeisterschaften gewinnen, bevor ich zu alt bin“, sagte der 51 Jahre alte Schotte nach seinem Triumph von London, der ihm neben 500.000 Pfund (etwa 595.000 Euro) auch jede Menge Ruhm und Anerkennung einbringt. „Snakebite“ Wright ist nach einem weiteren Coup nach 2020 einer von nur sechs Spielern, der mehrere WM-Titel erobert hat.

Am Ende dieses Jahres will Wright Nummer eins sein

Als er das rund 25 Kilogramm schwere Pokal-Prachtexemplar bei seinem nächtlichen Interviewmarathon präsentierte, sagte Wright stolz: „Sie ist zurück. Das ist meine Lady.“ Der für seine bunten Haare und bunten Kleider bekannte Paradiesvogel hat eine famose Saison gekrönt und liegt nun in der Weltrangliste nur noch rund 15.000 Pfund hinter Primus Gerwyn Price aus Wales. Das nächste Ziel ist klar: die erstmalige Eroberung des Spitzenplatzes. „Am Ende dieses Jahres sollte ich die Nummer eins sein und das als erster Schotte in der Geschichte“, betonte Wright. Auch 2022 soll sein Jahr werden.

Die ganz wilde Sause, die er nach seinem Premierentriumph vor zwei Jahren gegen den Niederländer Michael van Gerwen noch ankündigte, fiel diesmal nach Aussagen des Publikumslieblings aus. „Es gibt keine Party, aber ein oder zwei Tassen Tee“, sagte Wright bei DAZN. Er sei einfach zu alt dafür. Für das Duell an der Scheibe galt das beim packenden 7:5-Finalsieg gegen den Engländer Michael Smith nicht, dort setzte sich die Erfahrung durch. „Der alte Mann ist immer noch da“, sagte der glückliche Wright mit einem Schuss Genugtuung.

Wrights Karriere wie eine wilde Achterbahnfahrt

Er ist nun zweimaliger Weltmeister, aktueller Team-Weltmeister und Gewinner des World Matchplay, das als zweitwichtigstes Turnier des Jahres gilt. Wright gehört neben dem Engländer Phil Taylor (14 Titel), van Gerwen (drei Titel) sowie Landsmann Gary Anderson, Englands Adrian Lewis und Kanadas John Part (je zwei Trophäen) zum illustren Kreis der Spieler, die mehrere Male den wichtigsten Pokal des Weltverbandes PDC erobert haben. Dabei hätte er vor ein paar Jahren fast aufgehört, wenn seine Frau ihn nicht gehindert hätte.

Peter Wright
Peter Wright kommt vor der Partie auf die Bühne. © John Walton/PA Wire/dpa

Für Wrights Karriere ist der Begriff einer wilden Achterbahnfahrt absolut zutreffend. Er wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf und warf als Kind Pfeile auf Bäume, auf die er vorher eine Scheibe gemalt hatte. Danach spielte er lange nur auf regionaler Ebene, Ende 2013 wollte als Profi vorzeitig Schluss machen.

Es ist jedes Mal seine Frau, die ihn wieder auf den richtigen Weg bringt. Joanne ist nicht nur Partnerin und Vertraute, sondern fungiert auch als Managerin für ihren Mann. Zudem übernimmt sie die zeitintensive Aufgabe, Wrights Frisuren und Outfits vor den großen Auftritten zu gestalten. Dabei malt sie ihm auch stets den Schlangenbiss (Snakebite) auf den Kopf. Und wenn er jetzt gehen würde, so als zweimaliger Weltmeister? „Ich trete nicht zurück, nicht jetzt. Jo würde mich nicht lassen“, stellte Wright klar und lachte.

Schlusspunkt einer schwer kritisierten WM

Noch auf der Bühne betätigte sich der Schotte als Tröster seines Gegners Smith, der trotz eines furiosen Turniers mit Siegen über Price und Jonny Clayton weiter auf einen wichtigen Titel warten muss. Auf der größten Darts-Bühne der Welt weinte Smith hemmungslos, bevor ihn die knapp 3000 Fans im „Ally Pally“ und der siegreiche Rivale Wright wieder aufmunterten.

„Halt den Kopf oben, Michael. Du weißt, dass du in Zukunft auch Weltmeister sein wirst“, sagte Wright. Der völlig frustrierte Smith kommentierte: „Mein nächstes Finale werde ich gewinnen. Mir haben nur noch zwei Sätze gefehlt.“ In der Arena im Norden Londons hatten sich zuvor bizarre Szenen zugetragen. Wright weinte, Smith weinte, plötzlich hüpfte Wright zu seiner Einlaufmusik „Don't stop the party“ von Pitbull hin und her, gefeiert vom Publikum.

Michael Smith
Michael Smith bejubelt den Gewinn eines Legs. © John Walton/PA Wire/dpa

Es war ein passender Schlusspunkt für eine WM mit packenden Partien, großem Darts-Sport, aber auch reichlich Skurrilität mit einer vollen Halle in Zeiten der Corona-Pandemie und positiven Tests von Spielern, die unter anderen den niederländischen Ex-Weltmeister van Gerwen und Vorjahreshalbfinalist Dave Chisnall aus England aus dem Turnier nahmen. Die PDC geriet in diesen drei Wochen so schwer in die Kritik wie nie zuvor und kommunizierte irgendwann nur noch das Nötigste.

Peter Wright
Peter Wright feiert mit der Sid Waddell Trophy nach seinem Sieg. © John Walton/PA Wire/dpa

Für Wright soll es nach einer großartigen Saison mit weiteren Erfolgen weitergehen. Der Premier-League-Titel fehlt ihm noch, die Ablösung von Muskelprotz Price als Nummer eins dürfte angesichts des starken Jahres 2021 nur eine Frage der Zeit sein. Wright sieht sich auf dem Olymp seiner Sportart angekommen. „Jetzt habe ich zwei! Das war kein Glück. Dieses Turnier ein zweites Mal zu gewinnen, ist ganz besonders“, sagte Wright. Selbst wenn man nach eigener Scherzerei zu alt ist, um das noch groß zu feiern. dpa

Auch interessant

Kommentare