Chaos auf der ersten Etappe

Schlimme Massenstürze bei der Tour de France: Deutscher Top-Athlet und Ex-Sieger mittendrin

Mehrere Fahrer sind nach einem Sturz während der ersten Etappe der Tour de France verletzt.
+
Bei der ersten Etappe der diesjährigen Tour de France kam es zu zwei schlimmen Massenstürzen.

Schon bei der ersten Etappe der Tour de France 2021 zwischen Brest und Landerneau ereignen sich schlimme Massenstürze. Ein weiblicher Fan sorgt für große Aufregung.

München/Brest - Im Schatten der Fußball-EM 2021* ist in Frankreich die 108. Tour de France* gestartet. Und: Zum Auftakt wurde es prompt richtig spektakulär. Konkret: Auf der ersten Etappe zwischen Brest und Landerneau kam es zu zwei schlimmen Massenstürzen mit vielen Fahrern und Verletzten.

Der Etappensieg des französischen Radstars Julian Alaphilippe in den Hügeln der Bretagne rückte zumindest außerhalb Frankreichs somit in den Hintergrund. Der Reihe nach: Rund 45 Kilometer vor dem Ziel ereignete sich ein lebensgefährlicher Fan-Gruß an die Großeltern mit dem ersten folgenschweren Massensturz.

Tour de France: Schlimme Massenstürze zwischen Brest und Landerneau

Das war passiert: Ein weiblicher Fan war mit dem Rücken zum heranrasenden Feld auf die Straße getreten und hatte ein Schild mit der Aufschrift „Allez Omi/Opi“ in die Motorrad-Kamera gehalten. Der deutsche Top-Athlet Tony Martin an der Spitze des Peloton knallte aus voller Fahrt in das Plakat, was einen Massensturz von einem guten Drittel aller Fahrer auslöste. Die Frau blieb offenbar unverletzt, mehrere Radsportler erwischte es schlimmer. Zahlreiche Fahrer erlitten Blessuren, der Freiburger DSM-Profi Jasha Sütterlin musste gar aufgeben.

Martin fuhr kopfschüttelnd mit blutenden Wunden dem Feld hinterher, er war sogar mit dem Kopf auf den Asphalt geknallt, sein Helm schützte ihn jedoch. Zehn Kilometer vor dem Ziel dann der nächste Massensturz. Bei rasender Fahrt war im Vorderfeld ein Fahrer zu Fall gekommen und hatte erneut eine Kettenreaktion ausgelöst.

Tour de France: Schlimme Massenstürze - Tony Martin und Chris Froome mittendrin

Zahlreiche Profis flogen spektakulär ab, der viermalige Tour-Sieger Chris Froome*, der nach einem fürchterlichen Unfall 2019 sein Comeback feierte, wurde danach behandelt. Der Brite, der in diesem Jahr kein Mitfavorit ist, hatte offenbar große Schmerzen. Auch zwei, drei Zuschauer, die nicht mehr ausweichen konnten, wurden bei dem schlimmen Crash offenbar verletzt und/oder von heranfliegenden Fahrrädern getroffen.

Die Straßen zwischen Brest und Landerneau waren mit zahlreichen Radsport-Anhängern gesäumt. Sie sahen letztlich eine spektakuläre erste Etappe der diesjährigen Tour de France*. (pm) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare