Unsportlicher Zwischenfall

Tour de France: Sex-Attacke auf diese Fahrerin schockt Fans

Eklat beim „La Course 2017“, der Frauenversion der Tour de France: Während eines Rennens gab es eine üble Sex-Attacke auf die hübsche Niederländerin Puck Moonen (21). 

Col d'Izoard - Die 21-Jährige konnte das Rennen im Rahmen der 17. Etappe am Donnerstag über 67 Kilometer zwar nicht gewinnen, trotzdem wird gerade besonders viel über die Teamkollegin von André Greipel (35, Team Lotto Soudal) gesprochen. 

Off into the BeNeLadies tour with a short prologue on the boulevard of Vlissingen. 4 more stages to go!

Ein Beitrag geteilt von Puck Moonen (@puckmoonen) am

Den harten Aufstieg auf den Col d‘Izoard (2360 Meter hoch) entschied die Niederländerin Annemiek van Vleuten für sich. Moonen, die erst kürzlich vom Männermagazin FHM zur schönsten Sportlerin der Niederlande gewählt wurde, postete nach dem Rennen ein Foto bei Instagram. 

Die 21-Jährige freute sich über die Bergankunft: „Habe es auf den Gipfel geschafft. (...) Am Anfang haben die Beine sehr geschmerzt, aber mit der Zeit wurde es immer besser. Die Fans am Izoard waren fantastisch, ich habe es genossen.“ 

Doch ein Zuschauer am Straßenrand sorgt nun für Entsetzen bei vielen Fans von Puck Moonen. Wie berliner-kurier.de berichtet, soll der unbekannte Mann der 21-Jährigen im Rennen zugerufen haben: „Dich will ich f*****.“ Moonen postete den Vorfall bei Twitter. 

Puck Moonen zeigte sich empört. Ihr Freund, der belgische Radsportler Eli Iserbyt (19), nahm den Vorfall gelassen. Bei Twitter antworte er: „Der ruft es und ich tue es.“ 

Lesen Sie auf tz.de* wie Sie die Tour de France 2018 im Free-TV oder im Live-Stream verfolgen können.

mk

* tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Horror-Crash: Sophia Flörsch verrät ihre Pläne für die Saison 2019
Nach Horror-Crash: Sophia Flörsch verrät ihre Pläne für die Saison 2019
Schrecklicher Unfall im Training: Junger Rad-Profi liegt im Koma
Schrecklicher Unfall im Training: Junger Rad-Profi liegt im Koma
Markus Beyer (†47): Ex-Trainer bestätigt Todesursache - „Er hat den Kampf verloren“
Markus Beyer (†47): Ex-Trainer bestätigt Todesursache - „Er hat den Kampf verloren“
Lesser mit peinlichem Fauxpas - Doll wird Fünfter im Sprint
Lesser mit peinlichem Fauxpas - Doll wird Fünfter im Sprint

Kommentare