Fünf Niederschläge in elf Runden

Tyson Fury vs. Deontay Wilder: Epische Box-Schlacht endet mit krachendem Rechts-Haken

Die Trilogie ist komplett. Tyson Fury besiegt Deontay Wilder auch im dritten Kampf der Serie durch einen harten Knockout und bleibt Weltmeister der WBC.

  • Teil drei der Box-Trilogie: Tyson Fury vs. Deontay Wilder
  • In einem geschichtsträchtigen Kampf mit fünf Niederschlägen vereidigt der Brite Fury erneut seinen WM-Titel.
  • In der 11. Runde entscheidet der „Gypsy King“ den Kampf mit einer krachenden Rechten für sich.
  • Der Live-Ticker des Box-Highlights zum Nachlesen.

7.10 Uhr: Hiermit endet unser Live-Ticker vom WM-Kampf im Schwergewicht zwischen Tyson Fury und Deontay Wilder. Auch anhand der Reaktionen auf den sozialen Medien lässt sich erkennen: heute wurde ein kleines Stück Box-Geschichte geschrieben. Beide Boxer lieferten den Zuschauern im finalen Kapitel ihrer Trilogie einen Kampf, der gute Chancen hat, der Beste des Jahres gewesen zu sein. Elf Runden, fünf Niederschläge und ein krachender Knockout. Tyson Fury ist der alte und neue Weltmeister im Schwergewicht der WBC und bleibt auch im 32. Kampf seiner Karriere ungeschlagen.

Tyson Fury vs. Deontay Wilder: Nächster Gegner für Fury - Whyte, Wallin oder Usyk?

7.05 Uhr: Für Deontay Wilder, der nun zwei Kämpfe in Folge verloren hat, dürfte es im Ranking zunächst etwas nach unten gehen. Der „Bronze Bomber“ hat sich durch seinen couragierten Auftritt gegen Fury jedoch sicherlich einen weiteren großen Kampf verdient. Zunächst sollte für den US-Amerikaner jedoch die Regeneration an erster Stelle stehen. Nach drei Niederschlägen über elf Runden wurde Wilders Körper stark in Mitleidenschaft gezogen.

7.00 Uhr: Zum Abschluss bleibt noch Zeit für einen kurzen Ausblick. Tyson Fury könnte in seinem nächsten Kampf auf den Pflichtherausforderer der WBC treffen, der im Kampf zwischen Dillian Whyte und Otto Wallin am 30. Oktober bestimmt wird. Den Schweden Wallin hatte Fury bereits 2019 geboxt und nach Punkten besiegt. Langfristig wird der Blick des „Gypsy Kings“ wohl jedoch auch auf den Rückkampf zwischen Anthony Joshua und Oleksandr Usyk wandern, der wohl 2022 stattfinden wird. Sollte Weltmeister Usyk auch den zweiten Kampf gegen AJ für sich entscheiden können, wäre ein Kampf zur Titelvereinigung zwischen Usyk und Fury wohl das erklärte Ziel der Promoter. Sollte Joshua jedoch das erneute Comeback gelingen, dürften sich Box-Fans auf eine weitere große Triologie freuen.

Tyson Fury vs. Deontay Wilder: „Gypsy King“ in seinem Element - Knockout und Ständchen im Ring

6.50 Uhr: Tyson Fury ist und bleibt ein Showman. Trotz elf Runden härtestem Boxen hat der „Gypsy King“ noch die Luft, um den Fans in der Arena ein Ständchen zu trällern. „Walking in Vegas“ singt der alte und neue WBC-Weltmeister voller Innbrunst auf die Melodie von „Walking in Memphis“, ehe auch er den Ring verlässt.

6.47 Uhr: Während Deontay Wilder den Ring in Richtung Katakomben verlässt, wird Fury auch offiziell zum Sieger erklärt und erhält seine Gürtel zurück. „Es war ein großartiger Kampf. Wilder ist ein Top-Kämpfer. Ich bin der Beste der Welt, er ist der Zweitbeste“, sagt der „Gypsy King“ im Ring über einen geschichtsträchtigen Kampf. Insgesamt fünf Niederschläge haben die Zuschauer in der T-Mobile-Arena an diesem Sonntagmorgen gesehen. Fury ging zweimal in Runde vier auf die Bretter, Wilder einmal mehr. Und dennoch ging der Kampf zwischen den beiden Giganten bis in die elfte Runde.

Tyson Fury vs. Deontay Wilder: Krachender K.o. beendet den Kampf - Fury bleibt Weltmeister

6.44 Uhr: Das Wichtigste zuerst. Deontay Wilder, der nach Furys krachender Rechten hart auf dem Ring aufgeschlagen und liegengeblieben war, ist wieder auf den Beinen. Sichtlich gezeichnet wird der „Bronze Bomber“ in seiner Ecke versorgt, ehe er von alleine wieder aufstehen und den Ring auf eigenen Beinen verlassen kann.

Knockout: Tyson Fury feiert seinen Sieg, während der Ringrichter neben dem am Boden liegenden Deontay Wilder den Kampf abbricht.

11. Runde: Fury will hier die Entscheidung und drückt Wilder gleich zu Beginn in die Seile. Der „Bronze Bomber“ kann sich zunächst noch einmal in die Ringmitte retten, steht jedoch mittlerweile auf sehr wackeligen Beinen. Fury geht ein letztens Mal nach vorne und drückt den US-Amerikaner erneut in die Seile. Dort legt der „Gypsy King“ sich seinen Gegner zurecht und packt eine Rechte aus, die ihr Ziel perfekt trifft. Wilder geht ein drittes Mal zu Boden und kommt dieses Mal nicht wieder hoch. Während der US-Amerikaner sich zunächst nicht rührt, lässt sich Fury bereits als Sieger feiern. Der Ringrichter winkt ab und der Kampf ist vorbei. Tyson Fury verteidigt seinen Weltmeistertittel und sichert sich den Sieg im dritten Kampf gegen Deontay Wilder.

Tyon Fury im Ring gegen Deontay Wilder: Nächster Niederschlag - doch Wilder macht weiter

10. Runde: Nach Punkten müsste Fury mittlerweile klar vorne liegen. Wilder braucht also den Knockout. Das wird jedoch schwer, da sich Wilder fast durchgehend im Rückwärtsgang befindet. Fury drückt Wilder in die Seile und erwischt den US-Amerikaner beim Weg zurück in die Ringmitte mit einer harten Rechten, worauf dieser zum zweiten Mal auf die Bretter geschickt wird. Wilder steht jedoch völlig von Sinnen quasi direkt wieder auf, übersteht nicht nur die Runde bis zum Ende, sondern landet auch noch ein paar harte Treffer an seinem Kontrahenten. Wie der US-Amerikaner sich noch auf den Beinen halten kann, ist unbegreiflich.

9. Runde: Dass dieser Kampf eine neunte Runde sieht, ist schon alleine eine kleine Sensation. Wilder kämpft seit zwei Runden nur noch auf Autopilot. Fury versucht sich weiterhin seinen Gegner zurechtzulegen, doch der „Bronze Bomber“ bleibt durch seine Rechte weiter gefährlich. Erneut schlagen zwei harte Treffer beim US-Amerikaner ein, doch der bleibt auf den Beinen und rettet sich in den Clinch. Die Glocke ertönt und der Kampf wird auch eine zehnte Runde sehen.

8. Runde: Der Ring-Arzt schaut sich Deontay Wilder genauer an, schickt ihn jedoch zurück in den Ring. Dort setzt sich das Bild der letzten Runde fort. Fury kontrolliert den Kampf immer weiter, während Wilder sich irgendwie auf den Beinen hält und nach dem Lucky Punch sucht. Doch der US-Amerikaner kassiert hier deutlich zu viele Treffer. Es wirkt eigentlich nur noch wie eine Frage der Zeit sein, bis Wilder erneut auf die Bretter geschickt wird. Der „Bronze Bomber“ rettet sich jedoch erneut über die Rundenglocke.

Tyon Fury im Ring gegen Deontay Wilder: „Bronze Bomber“ wirkt stehend K.o.

7. Runde: Fury scheint sich wieder die Kontrolle in diesem Kampf zu erarbeiten und taucht auch schön unter einer Rechten von Wilder hindurch. Der „Bronze Bomber“ wirkt ausgepowert und wird immer wieder vom Briten in die Seile gedrängt. Eine Kombination von Rechte und Uppercut schlägt beim US-Amerikaner ein und doch bleibt Wilder irgendwie auf den Beinen. Mit 15 Sekunden verbleibend rettet sich Wilder in die Seile und übersteht gerade noch die siebte Runde, wirkt jedoch nahezu stehend K.o.

6. Runde: Jetzt versucht Fury wieder die Ringmitte einzunehmen und sich den „Bronze Bomber“ zurechtzulegen. Von der Leichtigkeit und Überlegenheit des zweiten Kampfes ist der Brite jedoch meilenweit entfernt. Dass der „Gypsy King“ nach zwei Niederschlägen in der 4. Runde überhaupt noch steht, ist jedoch schon alleine bewundernswert. Bei Wilder hat sich eine Schwellung unter dem Auge eingestellt, was den US-Amerikaner nicht daran hindert weiter die großen Schläge zu suchen. Nur konditionell scheint es bei Wilder so langsam dünn zu werden. Wie dieser offene Schlagabtausch bisher von den Ringrichtern gewertet wird, ist zu diesem Zeitpunkt schwer abzusehen.

5. Runde: Beide Kämpfer waren am Boden und stehen sich nun in Runde fünf wieder gegenüber. Der Ausgang scheint in diesem Moment komplett offen. Fury wird hier jetzt in die Defensive gedrängt, während Wilder eine Rechte nach der anderen schlägt. Der nächste große Treffer in diesem Kampf könnte die Entscheidung bringen.

Tyon Fury im Ring gegen Deontay Wilder: Wahnsinns-Kampf - bereits drei Niederschläge

4. Runde: Wilder steht zumindest wieder einigermaßen gerade und sucht die Flucht nach vorne. Dabei wird der US-Amerikaner jedoch von Fury abgefangen, der den Clinch sucht und mit dem Taktieren beginnt. Doch das geht schief. Wilder erwischt den Titelträger mit einer Rechten und schickt ihn ebenfalls auf die Bretter. Fury schnauft schwer, kommt jedoch rechtzeitig wieder hoch. Mit 25 Sekunden auf der Uhr geht der Brite in den Verteidigungsmodus und wird erneut von Wilder abgefangen und auf die Bretter geschickt. Zwei Niederschläge in einer Runde. Fury schafft es erneut auf die Beine, ehe die Runde endet. Was für ein Kampf!

3. Runde: Der Ringrichter versucht über den ganzen Kampf das Clinch-Verhalten der Boxer zu kontrollieren und Klammern früh zu unterbinden. Das zwingt beide Boxer dazu, eher in den offenen Schlagabtausch zu gehen. Und der endet bitter für Deontay Wilder. Nach einer starken Kombination schickt Fury den Bronze Bomber erstmals auf die Bretter. Der US-Amerikaner steht zwar recht zügig wieder auf, ist aber deutlich angeklingelt. Mit 24 Sekunden auf der Uhr rettet Wilder, der fast stehend K.o. wirkt, sich in die Rundenpause. Das könnte der Anfang des Endes gewesen sein.

Tyson Fury vs Deontay Wilder im Live-Ticker: Offener Schlagabtausch zu Beginn

2. Runde: Fury nimmt gleich zu Beginn der Runde die Ringmitte ein und treibt Wilder vor sich her. Eine erste Rechte schlägt früh beim „Bronze Bomber“ ein, der nur wenig später mit einem erneuten Körpertreffer kontert. Von Abwarten ist hier nur wenig zu sehen. Beide Boxer kämpfen früh mit offenem Visier. Fury findet besser als in der ersten Runde in den Kampf, muss jedoch auch einiges einstecken. Offene zweite Runde.

1. Runde: Wilder beginnt mutig und geht nach vorne. Fury schaut sich das ganze erst einmal an, während der Bronze Bomber die ersten Körpertreffer landet. In der zweiten Hälfte landet auch der Gypsy King die ersten Treffer, doch diese Runde könnte sich der US-Amerikaner gesichert haben.

5.56 Uhr: Die Ringglocke ertönt und der Kampf beginnt.

Tyson Fury vs Deontay Wilder im Live-Ticker: Wilder verzichtet auf Rüstung zum Einlauf

Update vom 10. Oktober, 5.52 Uhr: Die Zeit ist gekommen. Jimmy Lennon Jr. stellt im Ring erneut die beiden Kontrahenten vor. Danach beginnen bis zu zwölf Runden feinstes Schwergewichtsboxen.

Update vom 10. Oktober, 5.46 Uhr: Es folgt der ungeschlagene Titelträger. Der Showman Fury enttäuscht auch heute seine Fans nicht. Eine Gruppe als spartanische Soldaten verkleidete Männer führt den Tross des „Gypsy Kings“ an, der in der Rüstung eines römischen Heerführers zu ACDCs „You Shock Me All Night Long“ zum Ring läuft. Fury genießt dabei sichtlich das Bad in der Menge und wirkt dennoch fokussiert.

Update vom 10. Oktober, 5.46 Uhr: Wilder betritt die Arena und hat dieses Mal tatsächlich auf die Rüstung verzichtet. Lediglich eine Gesichtsmaske trägt der „Bronze Bomber“ zu seiner Robe.

Tyson Fury vs Deontay Wilder im Live-Ticker: Auch der linearer WM-Titel steht auf dem Spiel

Update vom 10. Oktober, 5.44 Uhr: Während der „Bronze Bomber“ die Fans noch warten lässt, hält sich Fury in der Kabine mit leichten Übungen warm. Der Brite wird am heutigen Abend neben dem Schwergewichtstitel der WBC auch den linearen Schwergewichtsweltmeistertitel verteidigen. Diesen inoffiziellen Titel erhielt Fury 2015, als er den vorherigen Titelträger Wladimir Klitschko nach Punkten besiegte. Der lineare Weltmeistertitel kann anders als offizielle Titel nicht aberkannt und nur durch eine Niederlage im Ring verloren werden.

Update vom 10. Oktober, 5.31 Uhr: Als erster wird wie gewohnt der Herausforderer die Arena betreten: Deontay Wilder. Mit Spannung erwartet wurde im Vorlauf das Outfit des Bronze Bombers, der gerne in einer futuristischen Rüstung inklusive Helm zum Ring kommt. Nach seinem letzten Kampf gegen Fury, benutzte Wilder eben diese Rüstung als Ausrede. Das Gewicht des Outfits habe ihn bereits vor dem Kampf zu sehr geschwächt. Ob der Mann aus Alabama aus diesem Grund heute ein schlichteres Ring-Outfit wählen wird?

Update vom 10. Oktober, 5.28 Uhr: Ringsprecher Jimmy Lennon Jr. ist bereit für den Hauptkampf des Abends und kündigt zunächst die Nationalhymnen an. Danny Walten singt „God save the Queen“ für den britischen Titelträger Tyson Fury. Brandon Bringham gibt die US-Hymne „The Star-Spangled Banner“ zum Besten. Letzteres kommt bei dem Publikum in Nevada natürlich deutlich besser an. Im Anschluss werden beide Kämpfer zum Ring gerufen.

Tyson Fury vs Deontay Wilder im Live-Ticker: Gypsy King gilt als klarer Favorit

Update vom 10. Oktober, 5.23 Uhr: Vor dem Kampf sind die Karten klar verteilt. Nachdem das erste Aufeinandertreffen zwischen Fury und Wilder mit einem Unentschieden geendet hatte, konnte der „Gypsy King“ den zweiten Kampf dominant für sich entscheiden. Auch deswegen gilt Fury als klarer Favorit bei den Buchmachern. Der Brite ist zumindest auf dem Papier der technisch klar bessere Boxer. Doch Wilder hat in seiner Karriere bisher schon oft bewiesen, dass er nur eine gezielte Rechte braucht, um so ziemlich jeden Schwergewichtsboxer auf die Bretter zu schicken. 41 Siege durch K.o. stehen in der Statistik des „Bronze Bombers“.

Update vom 10. Oktober, 5.10 Uhr: Es ist angerichtet. Nur zwei Wochen nach dem Kampf zwischen Anthony Joshua und Oleksandr Usyk steht schon der nächste Kracher im Schwergewicht an. Im letzten Kapitel einer Trilogie trifft Tyson Fury auf Deontay Wilder. Auf dem Spiel am Sonntagfrüh steht der Weltmeistertitel der WBC.

Tyson Fury vs Deontay Wilder im Live-Ticker: Bleibt Fury weiter ungeschlagen?

Paradise, Nevada - In seinen 31 Profikämpfen blieb Tyson Fury bislang ungeschlagen, in der Nacht zum Sonntag will er seine Siegesserie weiter fortführen. Der Brite kämpft in der T-Mobile Arena in Paradise bei Las Vegas zum dritten Mal gegen seinen Herausforderer Deontay Wilder. Der US-Amerikaner geht als Außenseiter in den Kampf.

Tyson Fury vs Deontay Wilder im Live-Ticker: Brite provoziert seinen Gegner aufs Heftigste

Im Vorfeld des Showdowns am Samstagabend US-amerikanischer Zeit zeigten sich beide Athleten bereits erbittert, vor allem vonseiten Furys setzte es Beleidigungen gegen seinen Gegner. Wilder könne sich nicht eingestehen, dass seine Karriere vorbei sei, so der Brite. Er habe ihm bereits zweimal „den Arsch versohlt“, so der 33-jährige Provokateur.

Wilder werde nach dem kommenden Kampf „wieder bei der Fast-Food-Kette arbeiten, bei der du zu Beginn deiner Karriere warst“, setzte Fury einen drauf. Wilder versuchte während der Brüskierungen stets lässig zu bleiben, jedoch hat der „Bronze Bomber“ bei der entscheidenden Schlacht um die WBC-Weltmeisterschaft mehr zu verlieren als sein Kontrahent.

Tyson Fury vs Deontay Wilder im Live-Ticker: Statistik spricht für „Gypsy King“ - letztes Mal ging Wilder unter

Beim ersten Duell zwischen den beiden vor drei Jahren war der damalige Weltmeister Wilder dem „Gypsy King“ Fury deutlich unterlegen. Mit zwei Niederschlägen rettete er jedoch ein Remis. Im Februar vergangenen Jahres war Fury eine Nummer zu groß für den 35-Jährigen und besiegte ihn in der siebten Runde durch einen technischen K.o.

Wilder verkraftete seine erste Niederlage in 44 Kämpfen damals nicht besonders gut und beschuldigte Fury etwa, seine Handschuhe mit Gewichten versehen zu haben. Dieser bestritt die Vorwürfe vor dem dritten Aufeinandertreffen im Ring: „Du verleugnest dich selbst und wirst ausgeknockt. Tu dir einen Gefallen und trete zurück“, zeigte ihn Fury weiter.

Bei aller Abneigung nannte Fury seinen Gegner, der bereits 41 K.o.-Siege holen konnte, jedoch „den gefährlichsten Schwergewichtler“. Wilder ist trotz technischer Mängel in der Lage, Kämpfe mit einem Schlag zu entscheiden. „Ich spiele mit einer Atombombe, ich spiele an ihr herum und schneide Drähte durch“, schmückte Fury aus. (ajr) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Robyn Beck / AFP

Auch interessant

Kommentare