Doping-Skandal bei Olympia in Peking

+
Nach Angaben des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) sind sechs Olympia-Teilnehmer von 2008 bei Nachkontrollen positiv getestet worden.

Peking - Olympia in Peking hat seinen Doping-Skandal. Nach Angaben des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) sind sechs Olympia-Teilnehmer von 2008 bei Nachkontrollen positiv getestet worden.

Das IOC sprach am Dienstag von sieben positiven Proben auf CERA-Blutdoping bei sechs Athleten. Namen nannte das IOC nicht. Die betroffenen Athleten würden den nationalen Olympischen Komitees gemeldet. Es soll sich um drei Leichtathleten, zwei Radsportler und einen Gewichtheber handeln, zwei von ihnen Medaillen-Gewinner. Insgesamt hat das IOC 948 Doping-Proben von Peking mit neuen Verfahren nachuntersucht. 847 davon wurden auf CERA kontrolliert. Alle 101 auf Insulin getesteten Proben waren negativ.

“Die Nachkontrollen der Peking-Proben sollen ein klares Signal geben, dass es sich nicht lohnt zu betrügen und dass Betrüger nicht davon ausgehen können, dass ihre Schummeleien nicht aufgedeckt werden“, sagte Arne Ljungqvist, Vorsitzender der Medizinischen Kommission des IOC, in einer Pressemitteilung. “Die ganz große Mehrheit der Athleten sucht keinen unfairen Vorteil. Wir tun alles, was wir können, um die Voraussetzungen für faire Wettbewerbe zu schaffen.“

Nach Angaben der Online-Ausgabe der “La Gazzetta dello Sport“ soll einer der mutmaßlichen Dopingsünder der italienische Radprofi Davide Rebellin sein. Der 37-Jährige hatte in Peking hinter dem Spanier Samuel Sanchez und vor dem Schweizer Fabian Cancellara die Silbermedaille im Straßenrennen gewonnen. Seit diesem Jahr fährt Rebellin für das Team Serramenti PVC Diquigiovanni.

Zuvor war er für Gerolsteiner am Start. Rebellin hat in seiner Karriere auch die Frühjahrsklassiker Amstel Gold Race, Lüttich-Bastogne-Lüttich sowie La Flèche Wallonne gewonnen. Am vergangenen Mittwoch siegte er beim Ardennen-Klassiker Fleche Wallone. Die Nachrichtenagentur AP berichtete unter Berufung auf einen Offiziellen, dass einer der betroffenen Leichtathleten ein Mann sei, der eine Goldmedaille gewonnen habe.

Das IOC bewahrt alle bei Olympischen Spielen abgegebenen Dopingproben acht Jahre lang für mögliche Nachkontrollen auf neue Substanzen bzw. Methoden auf. Bei den Nach-Tests wollte man sich nach früheren Aussagen vor allem auf die Ausdauer-Disziplinen im Radsport, Rudern, Schwimmen und in der Leichtathletik konzentrieren. Bei den Spielen in Peking gab es bei 4770 Dopingtests zunächst sechs positive Fälle; danach wurden noch drei weitere Athleten erwischt. Die eingefrorenen Proben wurden in Lausanne und Paris auf CERA (eine neue Version des Blutdopingmittels EPO) und in Köln auf Insulin (Hormon mit anaboler Wirkung) nachkontrolliert. Auf diese beiden verbotenen Substanzen wurde bei den Sommerspielen in Peking noch nicht getestet.

Mit dem neuen Verfahren war Radprofi Stefan Schumacher bei nachträglichen Untersuchungen der Tour-Proben zweimal positiv getestet worden. Schumacher hat Doping stets bestritten. CERA ist ein EPO-Präparat der dritten Generation und kann in einem neuen Blut- Testverfahren nachgewiesen werden.

Auch interessant

Meistgelesen

Tennis-Skandal: Gegnerischer Trainer lästert über Julia Görges ab - wie ein Mann „mit großen ...“
Tennis-Skandal: Gegnerischer Trainer lästert über Julia Görges ab - wie ein Mann „mit großen ...“
Box-Tragödie: Kämpfer stirbt nach K.o. - Gegner mit emotionalem Statement
Box-Tragödie: Kämpfer stirbt nach K.o. - Gegner mit emotionalem Statement
Spektakulärer Hawaii-Ironman für deutsche Athleten: Lange gibt auf - Frodeno siegt mit Streckenrekord
Spektakulärer Hawaii-Ironman für deutsche Athleten: Lange gibt auf - Frodeno siegt mit Streckenrekord
Bronze-Gewinnerin Gesa Krause mit freizügigen Bikini-Bildern
Bronze-Gewinnerin Gesa Krause mit freizügigen Bikini-Bildern

Kommentare