Nach Wimbledon-Triumph

Verlängert Becker Trainer-Vertrag mit Djokovic?

+
Ein erfolgreiches Team: Boris Becker (l.) und Novak Djokovic.

Berlin - Boris Becker will nicht darüber sprechen, ob er auch im nächsten Jahr noch Trainer von Wimbledon-Gewinner Novak Djokovic sein wird.

„Über Verträge rede ich nicht. Nur so viel: Es macht Novak und mir sehr viel Spaß. Wir lernen dazu, haben einen großen Schritt gemacht im Vergleich zum letzten Jahr. Das ist im Moment das Wichtigste“, sagte der ehemalige Tennis-Star in einem Interview der „Bild“ (Dienstag).

Der mittlerweile 47 Jahre alte Leimener stellte erstaunt fest: „Mein Leben verlief bisher außergewöhnlich. Von daher passt das ganz gut dazu. Ich hätte mir vor fünf Jahren nie erträumen lassen, dass ich hier Trainer bin vom amtierenden Wimbledonsieger.“ Sein Schützling Novak Djokovic hatte am Sonntag genau wie Becker das Wimbledon-Finale zum dritten Mal gewonnen. Der Weltranglisten-Erste aus Serbien besiegte im Endspiel den Schweizer Roger Federer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bamberg vor Euroleague-Start noch am Tüfteln
Bamberg vor Euroleague-Start noch am Tüfteln
Sexistischer Ausfall: Ansehnliche Geldstrafe für Tennis-Profi Fognini
Sexistischer Ausfall: Ansehnliche Geldstrafe für Tennis-Profi Fognini
Unterhaching zurück in Volleyball-Bundesliga - als Joint Venture mit Innsbruck
Unterhaching zurück in Volleyball-Bundesliga - als Joint Venture mit Innsbruck
Olympiaskandal: Nuzman tritt als NOK-Chef zurück
Olympiaskandal: Nuzman tritt als NOK-Chef zurück

Kommentare