Olympiasiegerin querschnittsgelähmt

„Hätte tot sein können“: Hier spricht Vogel im Video über ihren Horror-Sturz

Das Schicksal der deutschen Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel erschüttert die Sport-Welt. Nun hat sich die Ausnahmeathletin erstmals über ihren Horror-Sturz und die daraus resultierte Querschnittslähmung geäußert.

Vogel will sich von ihrem Schicksal aber auf keinen Fall unterkriegen lassen. „Ich möchte ins Leben zurück“, sagte die 27-Jährige am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. Aktuell wird die Olympiasiegerin, die seit dem Sturz vom siebten Brustwirbel an gelähmt ist, in Berlin behandelt. Am Wochenende fährt sie erstmals wieder nach Hause nach Erfurt.

Lesen Sie dazu mehr auf tz.de

Berührt zeigte sich Vogel über die Anteilnahme, die ihr von der ganzen Welt entgegengebracht wird: „Ich hätte niemals gedacht, dass das so eine Welle schlägt. Das war berührend, das war herzzerreißend und hat mir positive Energie gegeben.“

Im Spiegel hatte Vogel ihre Querschnittslähmung am vergangenen Freitag öffentlich gemacht.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare