Arbeitssieg in Augsburg

Widersprüchliche Generalprobe spaltet die Bayern

+
Musste in Augsburg zweimal hinter sich greifen: Bayern-Keeper Manuel Neuer. Foto: Angelika Warmuth

Die defensive Verwundbarkeit ist der Münchner Hochrisikofaktor im Kräftemessen mit Klopps FC Liverpool. Coach Kovac sieht "brenzlige Situationen" voraus. Vorsichtige Entwarnung gibt's beim "King".

Augsburg (dpa) - Wie gut sind die Bayern wirklich? Die widersprüchliche Generalprobe beim 3:2 in Augsburg spaltet vor der ultimativen Beantwortung der Frage im Champions-League-Kracher beim FC Liverpool auch intern Bedenkenträger und Berufsoptimisten.

"Wir müssen uns um ein paar hundert Prozent steigern", sagte Sportdirektor Hasan Salidamidzic besorgt. "Alles muss besser werden! Wir müssen in Liverpool ganz anders auftreten", mahnte auch Trainer Niko Kovac.

Manuel Neuer beklagte nach seinem gewagten Comeback im Tor mit einer noch nicht komplett ausgeheilten Daumenverletzung die allenfalls bedingte Abwehrbereitschaft seines Teams. Als "Wahnsinn" brandmarkte der Kapitän die Gegentore; das erste nach 13 Sekunden durch Leon Goretzka war das schnellste Eigentor in 56 Jahren Fußball-Bundesliga. "Defensiv müssen wir uns verändern", forderte Neuer.

"Wir müssen eine ganz andere Einstellung an den Tag bringen, vor allem defensiv. Wenn wir in Liverpool anfangen, die Leute laufen zu lassen, gerade die drei da vorne, dann werden wir uns alle Minuten in einer ganz brenzligen Situation befinden", sagte Kovac tief besorgt angesichts des Tempos und der Klasse des Paradeangriff der "Reds" mit Mohamed Salah (26), Sadio Mané (26) und Roberto Firmino (27).

Die nach medizinischen Untersuchungen verkündete vorsichtige Entwarnung beim erneut am linken Problemfuß verletzten Flügelstürmer Kingsley Coman sorgte am Wochenende immerhin für Erleichterung vor der "geilen Aufgabe", wie Mats Hummels die Achtelfinalprüfung an der Anfield Road titulierte: "Wir freuen uns alle unfassbar darauf." Traum oder Alptraum? Antwort Dienstagabend (21.00 Uhr/Sky).

"Wir haben auch letztes Jahr in Madrid bewiesen, wie gut wir gegen gute Mannschaften spielen und verteidigen können", sagte Niklas Süle in Erinnerung an den unglücklichen Halbfinal-K.o. gegen Real. "Wir wollten viele positive Dinge mitnehmen, das können wir jetzt auch", meinte David Alaba, der Schütze des Siegtores in Augsburg. Süle sieht "eine Wahnsinnschance, in Liverpool zu zeigen, was wir für eine Truppe sind". Immer noch top? Und immer noch reif für Titel?

Fakt ist: National ist der FC Bayern weiterhin stark genug, um sich mit einem "Arbeitssieg" (Kovac) gegen einen couragiert auftretenden FC Augsburg im Bundesliga-Titelkampf wieder in den Windschatten von Borussia Dortmund zu saugen. "Der Sieg war denkbar wichtig, denn wir wussten, dass wir den Druck auf Dortmund erhöhen können. Es sind jetzt zwei Punkte Rückstand. Diese Situation hatten wir schon eine lange Zeit nicht mehr", hob Thomas Müller hervor.

Die "Willensleistung", zweimal einen Rückstand aufzuholen, macht Müller Mut für Anfield, wo er wegen einer Rot-Sperre nicht auflaufen darf. "Diese positive Energie müssen wir jetzt auf Liverpool lenken."

Müllers Ausfall und Arjen Robbens verletzungsbedingtes Fehlen rückten am Wochenende Kollege Coman noch stärker in den Fokus. Die Sorgen um den "King", der eine Schlüsselrolle beim Kräftemessen mit dem von Jürgen Klopp angeleiteten englischen Vorjahresfinalisten spielen könnte, werden das Team am Montag auch nach England begleiten.

"Nicht schon wieder!" Das war nicht allein bei dem 22 Jahre alten Franzosen der erste Gedanke, als er mit seinem Schicksal hadernd, einem dick bandagierten Knöchel und starken Schmerzen aus der Augsburger Arena humpelte. "Wenn er am Sprunggelenk behandelt wird, dann jagt's uns allen einen Schauer über den Rücken", bemerkte Hummels. Ein Coman-Ausfall in Liverpool, nicht auszudenken! "Wir brauchen ihn", äußerte Neuer beinahe beschwörend. "Mit ihm haben wir eine ganz andere Dynamik", sagte Kovac zur Bedeutung von Coman.

Der Außenstürmer sorgte quasi im Alleingang dafür, dass in Augsburg der Sieger FC Bayern hieß. Als Zweifacher Torschütze und Vorbereiter des Siegtores von Alaba ragte Coman heraus. Bis ihn Gegenspieler Kevin Danso bei einem Zweikampf unglücklich am linken Fuß traf.

Es war wieder das Bein, an dem Coman 2018 gleich zweimal einen Syndesmosebandriss erlitt und jeweils monatelang ausfiel. "Ich werde eine dritte Operation an meinem Fuß nicht akzeptieren. Genug ist genug", hatte der sensible Franzose Ende des vergangenen Jahres erklärt. Diesmal scheint kein Band zerstört. Coman sei "eine Option" für Liverpool, meldete der Rekordmeister. Aber besitzt Coman die mentale Härte, Schmerzen und Gefahren ausblenden zu können?

Bundesliga-Spielplan

Bundesliga-Tabelle

Spielplan FC Bayern

UEFA-Pressemappe zum CL-Spiel Liverpool - FC Bayern

Champions-League-Achtelfinale

Bayern-Kader mit Saisonbilanz

FCA-Kader mit Saisonbilanz

Trainer-Pk nach Augsburg - Bayern

Mitteilung zu Coman

Auch interessant

Meistgelesen

Box-Tragödie: Kämpfer stirbt nach K.o. - Gegner mit emotionalem Statement
Box-Tragödie: Kämpfer stirbt nach K.o. - Gegner mit emotionalem Statement
Spektakulärer Hawaii-Ironman für deutsche Athleten: Lange gibt auf - Frodeno siegt mit Streckenrekord
Spektakulärer Hawaii-Ironman für deutsche Athleten: Lange gibt auf - Frodeno siegt mit Streckenrekord
Tennis-Eklat: Coach lästert über Julia Görges ab - wie ein Mann „mit großen ...“
Tennis-Eklat: Coach lästert über Julia Görges ab - wie ein Mann „mit großen ...“
Nach Ironman-Sieg: Jan Frodeno schimpft über Kollegen - „War schon immer ein ...“
Nach Ironman-Sieg: Jan Frodeno schimpft über Kollegen - „War schon immer ein ...“

Kommentare