Kerber, Görges und Kohli weiter - Phau raus

+
Angelique Kerber darf mittlerweile auch im Luxus von London schwelgen.

London - Angelique Kerber und Julia Görges sind Sabine Lisicki und Florian Mayer in die dritte Runde des Wimbledon-Turniers gefolgt. Doch nicht alle deutschen Teilnehmer konnten jubeln.

Dass Angelique Kerber in der Weltspitze angekommen ist, wird der besten deutschen Tennisspielerin in Wimbledon an jedem Tag klar. Nach dem 7:5, 6:3 in der zweiten Runde gegen die Russin Jekaterina Makarowa verschwand die Weltranglistenachte wieder in jener Umkleidekabine, die im All England Club nur den Top-Spielern vorbehalten ist. Als zweite Deutsche neben Kerber darf dort nur noch Sabine Lisicki (Berlin/Nr. 15) hinein, die ebenfalls in der dritten Runde steht.

Julia Görges bleibt der Zutritt verwehrt und dennoch steht die 23-Jährige aus Bad Oldesloe erneut in Runde drei eines Grand-Slam-Turniers. Die Weltranglisten-24. setzte sich gegen Anastasia Jakimowa (Weißrussland) 7:6 (7:3), 6:2 durch und trifft nun auf Ana Ivanovic (Serbien/Nr. 14). Es ist Görges' siebtes Drittrundenspiel bei einem der vier Majors in Serie. Den Einzug ins Achtelfinale, die Runde der besten 16, hat sie bislang allerdings nur bei den Australian Open geschafft.

Neben den drei deutschen Damen hat auch ein Männer-Duo den Einzug unter die besten 32 Spieler geschafft. Nach Florian Mayer (Bayreuth/Nr. 31) steht auch Philipp Kohlschreiber (Augsburg/Nr. 27) in der dritten Runde - bereits zum vierten Mal in seiner Laufbahn. Der 28-Jährige, der zum Auftakt Tommy Haas geschlagen hatte, setzte sich gegen den Tunesier Malek Jaziri 6:1, 7:6 (7:2), 6:1 durch und trifft nun entweder auf den zweimaligen Champion Rafael Nadal (Spanien/Nr. 2) oder Lukas Rosol (Tschechien).

Die Luxus-Kabine in Wimbledon ist den besten 16 Spielerinnen der Tour vorbehalten. „Dort gibt es Obst und Badewannen“, erzählte Kerber mit leuchtenden Augen. Noch vor einem Jahr war sie weit von solchen Extravaganzen entfernt, war im Mekka des Tennissports in der ersten Runde gescheitert und hatte an sich selbst gezweifelt.

„Daher kenne ich auch die andere Seite. Es ist ein wenig ungerecht, aber man hat es sich ja auch verdient“, sagte Kerber, die ihren Status als eine der Besten ihrer Zunft seit dem Halbfinaleinzug bei den US Open im vergangenen Jahr Woche für Woche bestätigt. So auch gegen Makarowa, die sich auf schnellen Belägen ausgesprochen wohlfühlt. Die Russin hatte bei den Australian Open das Viertelfinale erreicht und auf ihrem Weg dahin Serena Williams (USA) ausgeschaltet.

Beim Vorbereitungsturnier in Eastbourne schlug sie sogar die amtierende Wimbledonsiegerin Petra Kvitova (Tschechien), ehe sie im Viertelfinale an Kerber scheiterte. Im All England Club musste die Deutsche allerdings ihr ganzes Können abrufen - und das war auf dem Außenplatz 18 deutlich zu hören.

Mit einem langezogen „Come on“ hatte Kerber die Wende eingeleitet. Im ersten Satz war sie bis zum 4:5 einem frühen Break hinterhergelaufen, war ständig in der Defensive und wirkte sichtlich unzufrieden. Doch die 24-Jährige umweht derzeit die Aura der Top-Ten-Spielerinnen - und die nutzen ihre Chancen bekanntlich konsequent, besonders auf Rasen. Die erste Breakchance reichte Kerber, um zurück ins Spiel zu finden, der zweite Satzball saß nach 51 Minuten.

Im zweiten Durchgang ließ Kerber zwar vier Breakchancen liegen, das Bild auf dem heiligen Rasen hatte sich jedoch grundsätzlich geändert. Nun dominierte die Kielerin das Duell der Linkshänderinnen. Bei eigenem Aufschlag gab sie nur noch zwei Punkte ab und schaffte das entscheidende Break zum 5:3. Bundestrainerin Barbara Rittner war begeistert vom Auftritt ihres Schützlings: „Geiles Match heute. Hätte der Qualität nach auch ein Viertelfinale sein können.“

Vor ihrer ersten Achtelfinalteilnahme in Wimbledon ist Kerber nur noch einen Schritt entfernt. In der dritten Runde warten am Freitag Christina McHale (USA/Nr. 28) - und wieder der Luxus der elitären Umkleidekabine. „Ich muss wieder am Limit spielen, um sie zu schlagen“, sagte Kerber.

Ausgeschieden sind dagegen Benjamin Becker (Orscholz) und Björn Phau (Darmstadt). Damit stehen nur noch fünf von ursprünglich 15 gestarteten Deutschen in der dritten Runde.

sid

So stöhn ist das Damen-Tennis! Wir zeigen die lautesten Spielerinnen

So stöhn ist das Damentennis!
Seien Sie froh, dass diese Fotostrecke keinen Ton hat - aber dafür ganz viel Foto: So stöhn ist das Damentennis! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Hier sehen Sie die Queen des lauten Schreis: Maria Scharapowa. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Die schöne Russin bringt es auf unfassbare 101 Dezibel. Das entspricht einer lauten Motorsäge und liegt knapp unter der Schmerzgrenze - für manche ihrer Gegnerinnen auch deutlich darüber. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Bei so viel Geschrei geraten die spielerischen Fähigkeiten Scharapowas fast in den Hintergrund. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Doch sie ist bei weitem nicht die einzige Spielerin, die grunzt, schreit oder stöhnt. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Dinara Safina, die Schwester von Marat Safin, unterstrich ihre Schläge oft mit einem Ä-Ton. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Ääääääääh! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Auch Elena Dementieva gab gern Laute von sich, die vor allem männliche Fans grübeln ließen © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Obacht, gleich kommt's! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Die Sache mit dem Stöhnen hat übrigens nicht zwangsläufig etwas mit Extrakraft zu tun. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Denn auch bei wahren Kraftpaketen wie den Williams-Schwestern, hier Venus, geht es lautstark zur Sache © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Serena steht ihrer Schwester auch da in nichts nach. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Duelle unter den Schwestern sind ein wahrer Ohrenschmaus. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Andrea Petkovic (l.) kann nicht nur gut tanzen, nein, ...  © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
... vor ihren Siegen gibt sie lautstark alles! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Auch Victoria Azarenka konnte glatt als Sirene durchgehen. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Das hier war allerdings ein Jubelschrei. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Michelle Larcher de Brito schlug sie alle! Zwar nicht im Tennis, sondern im Schreien. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Mit 109 Dezibel war sie die lauteste Spielerin von allen. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Und wer hat's erfunden? Hier sehen Sie die Mutter des Stöhnens, Monica Seles. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Schon in ihren Duellen mit Steffi Graf ging sie deutschen Zuschauern damals gehörig auf den Zeiger. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Kommen wir zu den tieferen Tonlagen. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Francesca Schiavones Urschreie waren deutlich tiefer als die der Konkurrenz. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Und jetzt kommen wir zu den ganz tiefen Tönen. Denn wer denkt, dass nur Frauen stöhnen, liegt falsch. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Die weltbesten Männer tun's auch, zum Beispiel Novak Djokovic. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Oder Rafael Nadal, der seine Schläge ebenfalls akustisch untermalt © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Genau so! Roger Federer ist übrigens mucksmäuschenstill. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Auch bei den Männern gibt es zwei Ur-Stöhner. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Jimmy Connors ... © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
... und Andre Agassi.  © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Bei ihm beschwerten sich die Gegner Ende der 80er-Jahre als Erstes, aber noch immer gibt es keine Lautstärkeregeln. Und so bleibt das Gestöhne ein Teil des Tennis! Nur auf den Tribünen gilt weiterhin: Quiet, please! © Getty

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Fußball-EM daheim: München erhält nächsten Zuschlag für Mega-Sportevent - „Riesenfreude“
Nach Fußball-EM daheim: München erhält nächsten Zuschlag für Mega-Sportevent - „Riesenfreude“
Radsport-Legende ist tot: Frankreichs Präsident Macron mit emotionalem Abschied
Radsport-Legende ist tot: Frankreichs Präsident Macron mit emotionalem Abschied
Michael Schumacher: Tochter zollt Papa Schumi mit besonderer Aktion Tribut
Michael Schumacher: Tochter zollt Papa Schumi mit besonderer Aktion Tribut
DEB-Team verpasst Prestigeerfolg - Grundsatzdebatte zur DEL
DEB-Team verpasst Prestigeerfolg - Grundsatzdebatte zur DEL

Kommentare