1. tz
  2. Sport
  3. Mehr Sport

Zweiter Sieg gegen Dallas: Warriors holen 19 Punkte auf

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Golden State Warriors - Dallas Mavericks
Golden State Warriors-Guard Klay Thompson (11) in Aktion. © Jed Jacobsohn/AP/dpa

Die Golden State Warriors haben trotz zwischenzeitlich 19 Punkten Rückstand auch das zweite Playoff-Spiel gegen die Dallas Mavericks in der NBA gewonnen.

San Francisco - Das Basketball-Team um die Stars Steph Curry und Klay Thompson ging beim 126:117 im letzten Viertel beim Stand von 86:85 erstmals in Führung und ließ die Texaner nicht mehr vorbei. Die Mavericks um Nationalspieler Maxi Kleber, die erstmals seit der Meisterschaft mit Dirk Nowitzki vor elf Jahren wieder im Finale der Western Conference stehen, verspielten damit eine deutlich bessere Ausgangsposition vor den beiden Heimspielen in Dallas am Sonntag und Dienstag.

„Die Erfahrung und die Chemie - wir haben diese Einstellung, dass wir nie wirklich draußen sind. Wir glauben an uns“, sagte Curry nach dem 200. Playoff-Sieg in der Geschichte der Warriors. Nur die Los Angeles Lakers, Boston Celtics, Philadelphia 76ers und die San Antonio Spurs haben diese Marke in der NBA schon erreicht. Curry war mit 32 Punkten bester Werfer für die Gastgeber.

Die Mavericks um ihren Star Luka Doncic hatten in der ersten Halbzeit alles unter Kontrolle und brachten die Fans in San Francisco immer wieder zum Schweigen. Selbst am Ende des dritten Viertels, das die Warriors 25:13 für sich entschieden, lagen die Gäste noch vorne - doch da war ihnen die Partie schon entglitten. Doncic beendete die Partie als bester Werfer mit 42 Punkten. Mit dem siebten Playoff-Spiel mit mindestens 40 Punkten stellte er den Mavericks-Rekord von Nowitzki ein. Kleber traf einen seiner fünf Versuche und verbuchte drei Zähler.

Golden State Warriors - Dallas Mavericks
Dallas Mavericks-Guard Luka Doncic (77) in Aktion mit Golden State Warriors-Forward Andrew Wiggins. © Jed Jacobsohn/AP/dpa

„Wir müssen es besser machen. Wenn wir drei oder vier Dreier versuchen und verpassen, dann müssen wir näher zum Korb. Vielleicht ist das eine Erfahrungssache“, sagte Mavericks-Trainer Jason Kidd. „Wir sind im dritten Viertel daran gestorben, dass wir so viele Dreier versucht und nur zwei getroffen haben.“ dpa

Auch interessant

Kommentare