6:36 Stunden 

Zweitlängstes Spiel der Turniergeschichte: Erster Wimbledon-Finalist steht fest

+
Kevin Anderson hat sich im Wimbledon-Halb-Finale gegen John Isner durchgesetzt. 

Der südafrikanische Tennisprofi Kevin Anderson steht nach dem zweitlängsten Spiel der Turniergeschichte zum ersten Mal in seiner Karriere im Wimbledon-Finale. 

London - Der südafrikanische Tennisprofi Kevin Anderson steht nach dem zweitlängsten Spiel der Turniergeschichte zum ersten Mal in seiner Karriere im Wimbledon-Finale. Der Weltranglisten-Achte entschied am Freitag das erste Halbfinale in 6:36 Stunden mit 7:6 (8:6), 6:7 (5:7), 6:7 (9:11), 6:4, 26:24 gegen den US-Amerikaner John Isner für sich. 

Im Endspiel am Sonntag trifft Anderson auf den Sieger des zweiten Halbfinals zwischen dem Spanier Rafael Nadal und Novak Djokovic aus Serbien. Für Anderson ist es das zweite Grand-Slam-Finale nach den US Open 2017. Im Viertelfinale hatte Anderson überraschend gegen Roger Federer gewonnen.

Das bisher zweitlängste Spiel des Rasenturniers in London lag bei einer Spielzeit von 5:31 Stunden. Der 33-jährige Isner hält nach seinem legendären Match von 2010 auch die Bestmarke für die längste Partie mit einer Spielzeit von 11:05 Stunden.

Auch spannend: Kerber vor Wimbledon-Finale: Das macht sie so stark

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wimbledon 2018: So endete die Partie zwischen Jelena Ostapenko und Angelique Kerber
Wimbledon 2018: So endete die Partie zwischen Jelena Ostapenko und Angelique Kerber
Ticker: Kerber steht im Wimbledon-Finale! Klarer Sieg über Ostapenko
Ticker: Kerber steht im Wimbledon-Finale! Klarer Sieg über Ostapenko
Wimbledon 2018: Novak Djokovic gewinnt mit 2:6, 2:6, 6:7 (3:7)
Wimbledon 2018: Novak Djokovic gewinnt mit 2:6, 2:6, 6:7 (3:7)
Wimbledon 2018: So endete das Finale zwischen Angelique Kerber gegen Serena Williams 
Wimbledon 2018: So endete das Finale zwischen Angelique Kerber gegen Serena Williams 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.