Bayern, Bier und Ballgefühl

Das verrückte Casting für den Paulaner Cup

+
Kevin Kück jonglierte mit einem Fußball.

Unterhaching - Von 31.000 Bewerbern haben es nur 30 Hobby-Fußballer in die Paulaner-Elf geschafft und spielen am 6. Oktober gegen die Profis des FC Bayern. Mit diesen Vorführungen haben die Kandidaten die Jury überzeugt:

Nur 30 Kandidaten haben es in die Paulaner Traum-Elf geschafft und spielen beim Finale des „Paulaner Cup“ am Montag, 6. Oktober (17.30 Uhr), im Unterhachinger Sportpark gegen den FC Bayern spielen! Um sich zu qualifizieren, mussten die Bewerber bei den Castings in China sowie auf dem Gelände des FC Bayern nicht nur ihr Fußballkönnen demonstrieren, sondern die Jury mit Waldemar Hartmann, Paul Breitner und Raimond Aumann zudem mit Witz und Charme überzeugen. "Bayern, Bier und Ballgefühl" lautete das Motto, das es in einer persönlichen Performance-Show umzusetzen galt. Die große Liebe zu bayerischer Fußball- und Braukunst – um selbige zu beweisen, glänzten die Aspiranten mit originellen Ideen. Weltklasse-Jonglage, Gedichte, Parodien, Lieder, Ostfriesische Teezeremonie und so weiter – die Teilnehmer gaben wirklich alles, um sich für das Spiel gegen den FC Bayern zu qualifizieren.

Am Ende nominierte die Jury 24 Spieler aus ganz Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich, Polen und der Schweiz sowie sechs aus China für das Finale des „Paulaner Cup“. Wir stellen heute drei der originellsten Bewerber, die am 6. Oktober gegen die Bayern-Stars antreten dürfen, vor.

Beeindruckende Jonglage-Show

Kevin Kück (22) vom Bremervörder SC überzeugte die Jury mit einer beeindruckenden Fußball-Jonglage-Show zur Musik der FCB-Hymne "Stern des Südens". Paul Breitner, Weltmeister von 1974, war begeistert: "Wunderbar!" Ein "unbeschreibliches Gefühl" empfand Kevin Kück, als er die Nominierungsurkunde erhielt: „Selbst wenn ich im Finale nur ein paar Minuten gegen den FC Bayern zum Einsatz kommen sollte, ist es einfach großartig, den Paulaner Cup miterlebt zu haben – dafür bin ich froh und dankbar.“

Tennisball-Kick in Dirndl und Seppelhut

Matthias Prünster überzeugte die Jury durch seine Tennisball-Jonglage.

Matthias Prünster (21) vom FC Meran jonglierte im Dirndl und mitSepplhut einen Tennisball mit den Füßen und erweckte damit die Anerkennung von Ex-Bayern-Torwart Raimond Aumann. Zum Schluss setzte der Südtiroler noch einen drauf und jonglierte mit einem Paulaner-Bierglas. Der 21-Jährige versicherte, dass er mit dem Fußball dasselbe könne wie mit dem Tennisball. Ex-Weltmeister Paul Breitner war beeindruckt: „Da ist ein bisschen was Freches dabei, dazu Selbstvertrauen und Technik – also im Grunde genau das, was wir suchen.“ Matthias Prünster fiebert dem Spiel in Unterhaching entgegen: „Ich würde gerne gegen Franck Ribéry, Europas Fußballer des Jahres, spielen und könnte konditionell absolut mithalten. 100 Meter absolviere ich in gut zwölf Sekunden.“

Gedichtetes Lied im Hawaii-Stil

Leon Sippel beeindruckte mit einem selbstgedichteten Lied.

Leon Sippel (18) aus Gera spielt beim ZFC Meuselwitz – und sagt der Jury mit der Ukulele ein selbstgedichtetes Lied über den „Paulaner Cup“ vor: im hawaiianischen Stil zur Melodie von „Over the Rainbow“. Waldemar Hartmann fand das „sehr überzeugend“, und Leon Sippel freut sich riesig: „Ich bin wahnsinnig stolz darauf, es ins Finale geschafft zu haben. Nun bin ich gespannt, ob ich beim Finale ein Kopfballduell gegen Lewandowski gewinnen kann.“

mbe

Ticket-Vorverkauf

Eintrittskarten für das Spiel am 6. Oktober im Alpenbauer-Sportpark Unterhaching gibt es im Servicecenter der SpVgg Unterhaching direkt am Sportpark (montags bis freitags von 14 bis 19 Uhr, samstags von 10 bis 15 Uhr) oder online unter www.paulaner-cup.com. Ein Sitzplatz kostet 18 Euro (ermäßigt 15 Euro), ein Stehplatz 10 Euro (ermäßigt 8 Euro).

Auch interessant

Meistgelesen

Drogen-Razzia bei Ex-Bayer Lell - das sagt sein Anwalt
Drogen-Razzia bei Ex-Bayer Lell - das sagt sein Anwalt
Podolski-Abschied: „Mir als Regisseur wäre das zu kitschig“
Podolski-Abschied: „Mir als Regisseur wäre das zu kitschig“
Lahm verrät: Hoeneß war auch Grund für Absage an FC Bayern
Lahm verrät: Hoeneß war auch Grund für Absage an FC Bayern

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare