Niederländer muss notoperiert werden

Fürchterlicher Unfall in den Pyrenäen: Rad-Profi verliert drei Finger

Koen de Kort bei der Dauphine-Rundfahrt 2019.
+
Koen de Kort bei der Dauphine-Rundfahrt 2019.

Der niederländische Radprofi Koen de Kort erlitt einen schweren Unfall. Bei einer Not-OP mussten ihm drei Finger amputiert werden.

Pyrenäen - Schock kurz vor Beginn der Tour de France: Der Holländer Koen de Kort verlor bei einem Verkehrsunfall drei Finger an der rechten Hand. Laut Angaben seines Teams Trek Segafredo war der „Road Captain“ querfeldein mit einem Gefährt unterwegs und wurde dann in einen Verkehrsunfall verwickelt. Um was für eine Art von Gefährt es sich genau handelt, ist nicht näher definiert.

„Leider hat Koen den dritten, vierten und fünften Finger seiner rechten Hand verloren“, sagte Team-Arzt Manuel Rodriguez Alonso. Er wurde in ein Krankenhaus in Sabadell nahe Barcelona gebracht, wo er sich einer Notoperation unterzog. Die drei Finger mussten komplett amputiert werden, zwei konnten gerettet werden. Die Funktionalität der Hand bleibt nach Angaben des Arztes ebenfalls erhalten.

Radprofi de Kort verunglückt und verliert drei Finger

Weil so viel Schmutz in die Wunde gelangte, bekommt de Kort nun Antibiotika, um eine Infektion zu verhindern. Der Profi sei „mental und körperlich in einer guten Verfassung“. Für die am Samstag in Brest startende Tour de France war der 38-Jährige nicht nominiert worden.

Seine beste Platzierung bei der Tour de France erreichte er 2017 mit dem 70. Platz. 2021 hat er noch den Giro d‘Italia absolviert. (epp)

Auch interessant

Kommentare