1. tz
  2. Sport
  3. Radsport

Russischer Radprofi Siwakow startet künftig unter französischer Flagge

Erstellt:

Kommentare

Pawel Siwakow
Künftig Franzose: Pawel Siwakow (l). © Anne-Christine Poujoulat/AFP/dpa

Der russische Radprofi Pawel Siwakow hat aufgrund des Angriffskrieges gegen die Ukraine die Nation gewechselt. Da der 24-Jährige auch einen französischen Pass besitzt, fährt er künftig unter anderer Flagge.

London - Der russische Radprofi Pawel Siwakow hat aufgrund des Angriffskrieges gegen die Ukraine die Nation gewechselt. Da der 24-Jährige auch einen französischen Pass besitzt, fährt er künftig unter anderer Flagge. Das teilte sein Team Ineos-Grenadiers am Freitag nach der Genehmigung durch den Weltverband UCI mit. «Ich wollte schon länger als Franzose fahren und hatte den Antrag bei der UCI gestellt. Angesichts dessen, was gerade in der Ukraine passiert, wollte ich die Sache beschleunigen», sagte Siwakow.

Der Rundfahrt-Spezialist wurde in Italien geboren, seine Eltern zogen nach Frankreich, als er ein Jahr alt war. «Wie ich schon einmal gesagt habe, bin ich komplett gegen diesen Krieg und meine Gedanken sind bei der ukrainischen Bevölkerung», sagte Siwakow. Er hoffe auf Frieden und ein schnelles Ende des Leidens in der Ukraine.

Die UCI hatte russische und belarussische Teams von allen Rennen und Rundfahrten ausgeschlossen, darunter das Team Gazprom-Rusvelo. Einzelne Profis aus betreffenden Ländern in nicht-russischen oder -belarussischen Teams sind nicht betroffen. Dazu zählen Siwakow und der für das deutsche Team Bora-hansgrohe fahrende Alexander Wlassow. (dpa)

Auch interessant

Kommentare