Zweite Etappe

Tour de France im Live-Ticker: Erste Bergetappe steht an! Fährt Buchmann heute schon in Gelb?

Die Tour de France findet 2020 unter besonderen Bedingungen statt. Start ist in Nizza - in Paris soll sie traditionell enden. Die Tour im Live-Ticker.

  • Die Tour de France* 2020 startet am Samstag, den 29. August in Nizza.
  • Aufgrund der Corona-Pandemie steht der Wettkampf unter besonderen Vorzeichen.
  • Die erste Etappe des prestigeträchtigsten Radrennens der Welt gibt es hier im Live-Ticker.

>>> AKTUALISIEREN <<<

15.35 Uhr: Alle weiteren Infos bekommen Sie unserem Live-Ticker zur 2. Etappe.

14.55 Uhr: Warum ist eigentlich Chris Froome nicht bei der Tour dabei? Für Eurosport-Experte Jens Voigt ist die Sache klar. „Chris ist kein Wasserträger, der will immer gewinnen“, so der Ex-Rad-Star. Warum aber Gerald Thomas bei Ineos nicht nominiert wurde, ist für Voigt nicht nachvollziehbar: „Der wäre gestern nicht zwei Mal gestürzt".

14.50 Uhr: Aktuell kämpft sich das Peleton angeführt vom UAE-Team den ersten Anstieg hoch - mit 8 Prozent Steigung. Derweil wirkt Sagan bei den Ausreißern alles andere als fit und hält sich seit einigen Minuten dort immer am Ende des Felds auf. Alles nur Taktik?

14.42 Uhr: Der Vorsprung der Spitzengruppe ist derweil auf 2‘13“ geschmolzen und das obwohl sie mit einem Schnitt von 47,7 km/h unterwegs waren.

Tour de France im Live-Ticker: Erste Bergetappe steht an - wer holt sich die Punkte?

14.39 Uhr: Jetzt get's langsam bergauf! Die erste Berwertung der Tour de France 2020 steht an.

14.22 Uhr: Interessant dürfte auch sein, wie Mitfavorit Thibaut Pinot den Sturz gestern wegstecken kann. Jetzt gar nicht zwingend auf der heutige Etappe, wo die Tour nicht entschieden wird, sondern eher in den kommenden drei Wochen. Bereits in der Tour im vergangen Jahr musste der Franzose wegen einer Verletzung auf Rangs zwei liegend aufgeben. Hoffen wir mal, dass er in diesem Jahr die Rundfahrt beenden kann.

14.18 Uhr: Der Vorsprung der Ausreißer beträgt nun schon 3 Minuten. Aber noch zieht das Peleton das Tempo nicht an. Vielleicht dann beim ersten Anstieg?

14.10 Uhr: Pavel Sivakov, der Pechvogel der gestrigen 1. Etappe, erklärt bei Eurosport, wie hart der Auftakt für ihn war. „Bei dem ersten Sturz hatte ich keine Schmerzen und dachte mir, dass ich dann wieder ins Peleton zurückfahren kann“, so der Ineos-Fahrer: „Aber als ich das das zweite Mal stürzte, war das vor allem mental schwierig.“

14.02 Uhr: Gut 30 Kilometer haben die Fahrer nun bereits zurückgelegt und befinden sich aktuell im Hinterland von Nizza.. Wir sind gespannt, wer dann am Ende der Etappe die Hände in der Himmel reißt.

13.56 Uhr: Die Ausreißer haben aktuell 2‘37‘‘ Minuten Vorsprung. Nach dem Zwischensprint bewegt sich das Feld noch der ebenen Passage. Doch bald geht's gemütlich hoch zu Col de la Colmiane.

13.44 Uhr: Matteo Trentin holt sich die Sprintwertung! Der CCC-Fahrer setzt sich gegen Sagan im Sprint durch und holt die Punkte fürs Grüne Trikot. Kurios: Direkt danach hält Trentin an, wechselt sein Hinterrad und muss sich vom Peleton einsammeln lassen.

Tour de France im Live-Ticker: Kuriosem nach der ersten Sprintwertung - Sagan unter den Ausreißern

13.41 Uhr: Ui, das sieht nicht gut aus. Sebastian Gaudu, der Edelhelfer für Thibaut Pinot, hat einige Probleme. Der 23-Jährige war gestern gestürzt. Mal sehen, ob er die Etappe hier zu Ende fährt. Gaudu ist für Pinot im Hochgebirge enorm wichtig.

13.37 Uhr: Mit Sagan und Lukas Pöstleberger sind zwei Fahrer aus dem Team Bora hansgrohe in der Ausreißergruppe. Ziel der elf Fahrer ist der erste Zwischensprint nach Kilometer 16.

13.29 Uhr: Los geht‘s! Und gleich setzen sich einige Fahrer ab - darunter auch Peter Sagan. Das wird dem Peleton aber nicht gefallen, weil in der Ausreißergruppe zu viele gute Fahrer dabei sind.

13.25 Uhr: Der Start verzögert sich ein wenig, weil es einen Defekt von Tejay Van Garderen im Peloton gab. Daher rollt das Feld noch gemütlich an der Küste lang. Allerdings dürften die Ausreißer früh ihr Glück versuchen, denn bereits nach 16 Kilometern gibt es eine Sprintwertung. Generell wird es eine taktisch sehr spannende Etappe.

Tour de France im Live-Ticker: 2. Etappe Nizza Haut Pays - Nizza - Ausreißersieg oder Massensprint?

Update vom 30. August, 13.15 Uhr: So, langsam rollt das Peleton aus der neutralisierten Zone. 4 Kilometer noch, dann geht‘s auf die 2. Etappe, die nach 186 Kilometern an der Küste in Col d‘Eze endet wird. Wichtige Info vorneweg: Die Sonne scheint!

Update vom 30. August, 13.02 Uhr: Dass es bereits auf der 2. Etappe in die Berge geht, ist durchaus ungewöhnlich. 45 Kilometer haben die Fahrer heute Zeit, sich einzurollen, ehe es dann hoch zum Col de la Colmiane (1500m/16,3km/6,3%).

Nach der abschließenden Abfahrt geht's dann wesentlich knackiger hoch zum Col de Turini (1607m/14,9km/7,4%), wo teilweise steile Rampen mit 10 Prozent Steigung warten.

Die Etappe endet nach der Abfahrt vom Turini mit dem dem sanften Anstieg zum Col d’Eze (490m/7,8km/6,1%). Wir freuen uns schon sehr drauf.

Tour de France im Live-Ticker: Ab in die Berge! Fährt Buchmann heute schon in Gelb?

Update vom 30. August, 12.15 Uhr: In gute einer Stunde geht's bei der diesjährigen Tour de France auf die 2. Etappe. Nach dem eigentlich lockeren Einrollen gestern, bei dem es aber zu teils heftigen Stürzen kam, geht es heute schon in die Berge. Ein Anstieg der ersten Kategorie steht heute auf dem Programm.

Sprintwertung nach der ersten Etappe:

1. Alexander Kristoff - 59 Punkte
2. Mads Pedersen - 30 Punkte
3. Peter Sagan - 29 Punkte
4. Sam Bennett - 28 Punkte
5. Michael Schär - 20 Punkte

Bergwertung nach der ersten Etappe:

1. Fabien Grellier - 2 Punkte
2. Michael Schär - 2 Punkte
3. Cyril Gautier - 2 Punkte

Das Ergebnis der ersten Etappe:

1. Alexander Kristoff
2. Mads Pedersen
3. Cees Bol
4. Sam Bennett
5. Peter Sagan
6. Elia Viviani
7. Giacomo Nizzolo
8. Bryan Coquard
9. Anthony Turgis
10. Jasper Stuyven

Update vom 30. August, 11.05 Uhr: Nicht nur John Degenkolb muss die Rundfahrt bereits verlassen. Auch Ex-Weltmeister Philippe Gilbert, wie der Deutsche in Diensten von Lotto Soudal, kann nicht zur 2. Etappe antreten. Der Belgier zog sich bei einem Sturz einen Bruch der linken Kniescheibe zu. Zudem schied Rafael Valls (Bahrain-McLaren) aus Spanien mit einem Oberschenkelbruch aus.

Update vom 30. August, 9.40 Uhr: Für den ersten der zwölf gestarteten deutschen Profis ist die Tour de France bereits beendet. John Degenkolb, ehemaliger Etappensieger, stürzte auf der 1. Etappe, verletzte sich an beiden Knien und überschritt in der Folge das Zeitlimit. „Ich bin zutiefst enttäuscht, die Tour so zu verlassen, besonders am ersten Tag. Wir können nichts tun. Manchmal gewinnt man, manchmal verliert man“, wurde der sprintstarke 31-Jährige in einer Mitteilung seines Teams Lotto Soudal zitiert.

Bei Instagram meldete er sich ebenfalls zu Wort. „Manchmal gewinnt man, manchmal verliert man...heute habe ich alles verloren. Alles für das ich in diesem speziellen Jahr gearbeitet und trainiert habe.“ Zudem verwies er auf den für ihn so folgenschweren Massensturz hin: „Mit offenen Knien habe ich die Etappe zwar unter großen Schmerzen beendet, aber mit mehr als 18 Minuten Rückstand war ich offensichtlich weit außerhalb des Zeitlimits. Natürlich ist das extrem frustrierend, aber es ist die brutale Realität des Radrennens. Traurig.“

18.12 Uhr: Kristoffs Sieg ist eine kleine Überraschung, der Norweger, der für das Team der arabischen Emiraten (UAE) fährt, ist selbst vom Sieg überrascht und überwältigt: „Das habe ich mir nicht träumen lassen. Es war schon immer mein Traum, einmal das Gelbe Trikot zu tragen.“ Zweiter wurde Mads Pedersen, Dritter Cees Bol.

Tour de France - erste Etappe im Live-Ticker: Alexander Kristoff gewinnt die erste Etappe!

18.06 Uhr: Alexander Kristoff gewinnt! Sagan und Bennett sind geschlagen - Kristoff profitiert davon, dass Bol den Sprint super für ihn anfährt. Der Norweger sichert sich damit das Gelbe Trikot!

18.04 Uhr: Riesen-Sturz auf der Zielgeraden - darunter auch Thibaut Pinot. Es ist nicht zu glauben. Währenddessen läuft der Zielsprint!

18.01 Uhr: Das Feld biegt geschlossen auf die Zielgerade ein. Noch fünf Kilometer. Bisher gibt es noch keine Attacken - die Teams taktieren.

17.57 Uhr: Die letzten zehn Kilometer! Das Team CCC bringt sich in eine gute Position ist ist der Hauptanwärter auf den Sieg. Die Spannung steigt jetzt merklich. Auch Tony Martin treibt für sein Team jetzt an.

17.52 Uhr: Benoit Cosnefroy eröffnet das Finale - als Solist dürfte er aber wenig Chancen auf den Sieg haben. Das Peloton holt ihn ein - der Franzose sorgte aber jetzt für eine Tempoverschärfung. Die Athleten fahren knapp um die 60 km/h.

17.45 Uhr: Das Tempo wird verschärft. Die großen Teams bringen sich in Position. Noch 20 Kilometer bis zum Ziel.

17.39 Uhr: Noch 25 Kilometer bis zum Ziel, das Ende der Abfahrt ist bald erreicht. Die Teams diskutieren momentan viel untereinander, der finale Sprint wird vorbereitet. Die Entscheidung ums Gelbe Trikot rückt näher.

Tour de France - erste Etappe im Live-Ticker: Bennett stürzt - Feld fährt extrem vorsichtig

17.34 Uhr: Und trotzdem kommt es zum nächsten Sturz! George Bennett vom Team Jumbo-Visma rutscht aus - Teamkollege Tony Martin eilt zur Hilfe, fährt dann aber zügig weiter.

17:31 Uhr: Im Moment hat das mit einem Radrennen nichts zu tun. Das ist aber auch richtig so. Der Regen hat aufgehört, die Straßen sind aber noch nass. Es ist Besserung in Sicht - und die Zuschauer freuen sich auf einen spannenden Zielsprint.

17:21 Uhr: Die Fahrer an der Spitze sind jetzt sehr vernünftig. Statt ans Limit zu gehen, nehmen sie bei der Abfahrt deutlich Tempo raus, einige unterhalten sich sogar nebenbei - ein kurioser Anblick.

17.11 Uhr: In vier Kilometern folgt die nächste gefürchtete Abfahrt. Es ist nur zu hoffen, dass es nicht zu schwereren Stürzen kommt. Caleb Ewan hat den Anschluss an das Feld wieder geschafft - er profitierte vom langsamen Tempo an der Spitze.

17:07 Uhr: Astana ist das egal - sie forcieren das Tempo, aber nicht lange: Miguel Lopez rutscht auf dem glatten Asphalt weg und kracht gegen ein Verkehrsschild. Er kann mit einem neuen Rad weiterfahren.

17.04 Uhr: Was für eine Geste von Tony Martin! Er setzt sich an die Spitze des Feldes und mahnt alle Fahrer mit ausgebreiteten Armen zu einer vorsichtigeren Fahrweise. Mit Erfolg: Niemand greift an.

Tour de France - erste Etappe im Live-Ticker: Mega-Finish bahnt sich an

16.59 Uhr: Auch John Degenkolb liegt jetzt bereits acht Minuten zurück - Pech für den Deutschen beim Auftakt der Tour de France.

16.50 Uhr: Es wird langsam spannend - noch um die 50 Kilometer zum Ziel. Wagt noch jemand einen Ausbruch oder kommt es zum großen Sprint-Showdown?

16.46 Uhr: Wie erwartet lassen sich Schär und Gautier nach der Bergwertung ins Feld zurückfallen. Wer übernimmt jetzt die Initiative?

16.43 Uhr: Schär greift am Berg an, Gautier kann nicht folgen - der Schweizer schnappt sich die Punkte.

16.38 Uhr: Grellier gibt seine Flucht auf und lässt sich ins Feld zurückfallen. Schär und Gautier kämpfen weiter. Grund: Die zweite und letzte Bergwertung naht - und damit winkt das gepunktete Trikot.

Tour de France - erste Etappe im Live-Ticker: Caleb Ewan erleidet Dämpfer

16.33 Uhr: Caleb Ewan ist gestürzt! Der Mitfavorit auf den Etappensieg muss sich wieder aufrappeln - war's das schon für ihn heute?

16.27 Uhr: Das Feld ist durch die Stürze gesprengt. Es hat sich ein unglaublich hektisches Rennen entwickelt. Der Rückstand auf die Ausreißer schmilzt wieder. Fast im Minutentakt gibt es weitere, wenn auch kleine, Stürze.

16.24 Uhr: Es ist und bleibt ein Chaos - schon wieder gibt es einen Sturz! Dieses Mal sogar mit größerem Ausmaß. Unter anderem der Spanien Mikel Nieve ist vom Rad gefallen. Peter Sagan holt sich währenddessen 13 Punkte für die Sprintwertung.

16.22 Uhr: Pavel Sivakov ist wieder gestürzt - auch Nikias Arndt hat es erwischt. Die beiden sind aber schon wieder auf dem Rad.

16.19 Uhr: Das Feld passiert jetzt wieder die Promenade des Anglais von Nizza. Dieses Mal folgt hier die erste Sprintwertung. Die meisten Punkte werden die Ausreißer einfahren.

Tour de France - erste Etappe im Live-Ticker: Alaphilippe stürzt - Sivakov kämpft

16.12 Uhr: Die abgehänhgten Fahrer Alaphilippe und Sivakov haben das Feld wieder erreicht. Einige Körner sind dabei aber draufgegangen.

16.05 Uhr: Die gefährliche Abfahrt ist zum Glück überwunden. Die Spitzengruppe hat durch die vorsichtige Fahrweise des Feldes wieder an Vorsprung gewonnen - er beträgt jetzt 2‘40 Minuten.

Julian Alaphilippe ist gestürzt.

15:58 Uhr: Die Stürze häufen sich - es wird langsam unübersichtlich. Berg-Spezialist Julien Alaphilippe hat es erwischt, er muss auf seinen Teamwagen warten. Was für ein Chaos hier in Frankreich!

15.53 Uhr: Sivakov kämpft um den Anschluss der Rückstand beträgt knappe drei Sekunden. Die Fahrer nehmen bergab jetzt merklich das Tempo heraus - zu groß ist das Risiko, schon am ersten Tag zu stürzen. Das hat gerade nicht mehr viel mit einem Radrennen zu tun.

15.46 Uhr: Es breitet sich - auch aufgrund der nassen Straßen - Nervosität aus. Teams versuchen, ihre Spitzenfahrer vor Stürzen zu bewahren. Der Abstand auf die Ausreißer wird derweil immer geringer.

15.42 Uhr: Schon wieder ein Sturz! Fahrer von Astana und AG2R sind betroffen. Pavel Sivakov hat es auch erwischt - er ist einer der wichtigsten Helfer von Titelverteidiger Egan Bernal. Unklar, ob die Fahrer den Anschluss noch schaffen - der Rückstand ist schon beträchtlich.

15.33 Uhr: Die erste Bergwertung ist passiert - im Dreikampf der Spitzengruppe teilen sich Grellier und Gautier die zwei Punkte.

Tour de France - erste Etappe im Live-Ticker: Sturz im Hauptfeld! Mitfavorit hat es erwischt

15.30 Uhr: Sturz im Hauptfeld! Unter anderem den Mitfavoriten Sam Bennett. Im Feld wird das Tempo etwas herausgenommen, man wartet auf die gestürzten Fahrer. Trotzdem wird der Abstand der Ausreißer kleiner.

15:17 Uhr: Wer gewinnt die erste Etappe? Die Topfavoriten auf den Sieg sind heute Sprinter - die Entscheidung wird aller Voraussicht nach in einem Massensprint entschieden. Caleb Ewan und Sam Bennett haben laut Experten die besten Chancen auf das Gelbe Trikot.

15.12 Uhr: Das Feld passiert die Start-Ziel-Gerade zum zweiten Mal. Für die Zuschauer ist das natürlich ein besonderes Highlight - sie können die Fahrer an der gleichen Stelle drei Mal anfeuern.

15.07 Uhr: Die Fahrer passieren jetzt den Flughafen „Cote d‘Azur“ in Nizza. Am Rand der Strecke bleiben die großen Zuschauerandränge bislang aus - das kann aber auch am schlechten Wetter liegen.

15.01 Uhr: Die Probleme sind beseitigt. Das Team des deutschen Hoffnungsträgers Emanuel Buchmann ist im Hauptfeld ganz vorne mit dabei und treibt an. Die Ausreißer halten momentan einen Vorsprung von 2‘30“ Minuten.

Tour de France - erste Etappe im Live-Ticker: Technische Probleme bei ARD - Wetter mies

14.53 Uhr: Die ARD hat große technische Probleme - aktuell werden nur Archiv-Bilder gezeigt.

14.50 Uhr: Das Wetter scheint nicht so richtig mitzuspielen - es fallen die ersten Tropfen. Laut Wetterbericht müssen sich die Fahrer auf ein feuchtes Rennen einstellen - es kann sogar zu Gewittern kommen.

14.40 Uhr: Die Fahrer fahren jetzt einige enge Schikanen bergab - für das große Feld ist das im Renntempo nicht ungefährlich. Das allgemeine Tempo ist weder von den Ausreißern noch vom Feld nicht allzu hoch.

14.33 Uhr: Die Spitzengruppe vergrößert den Vorsprung: Die Gruppe um den Tour-Veteranen Schär ist jetzt knapp zweieinhalb Minuten vor dem Peloton.

14.26 Uhr: Das Feld rollt! Der Startschuss ist gefallen - und direkt können sich drei Fahrer an der Spitze absetzen. Michael Schär (CCC), Fabien Grellier (TDE) und Cyril Gautier (BVC) haben sich einen Vorsprung von 50 Sekunden herausgefahren.

Update vom 29. August, 14.15 Uhr: Die Fahrer sitzen bereits auf dem Rad - die offizielle Startzeremonie beginnt in diesen Minuten. Das Feld setzte sich wie geplant bereits um 14 Uhr in Bewegung, die Fahrer starten eine 8,2 Kilometer lange neutralisierte Phase.

Update vom 29. August, 14.05 Uhr: In diesem Jahr wird es keine Etappen außerhalb Frankreichs geben. Start und Ziel der ersten Etappe ist in Nizza.

Die Tour ist dieses Mal so spannend wie lange nicht mehr: Mit Chris Froome und Geraint Thomas fehlen fünf der letzten sieben Sieger der Rundfahrt, das Ineos-Team ist nicht mehr so dominant wie in den letzten Jahren. Vor allem das Team Jumbo-Visma nimmt die Rolle des ersten Herausforderers an.

Tour de France - erste Etappe im Live-Ticker: Entscheidung fällt wohl im Massensprint

Update vom 29. August, 13.28 Uhr: In gut einer Stunde geht es los! Bereits zum 37. Mal gastiert die Tour de France in Nizza. Die erste Etappe ist kurz - deswegen wird die Entscheidung über den ersten Träger des Gelben Trikots wohl im Massensprint fallen. Zu den Favoriten auf den ersten Tagessieg gehören Sprint-Star Peter Sagan, Wout van Aert oder Caleb Ewan.

Einrollen ist nicht - es stehen gleich zwei Berge der Kategorie drei auf dem Programm. Für viele Beobachter ist der diesjährige Kurs der anspruchvollste seit langem. Wir sind gespannt!

Tour de France: Anspruchsvoller Kurs mit vielen Bergen - einige Stürze im Vorfeld

Update vom 29. August, 11.10 Uhr: Emanuel Buchmann schraubt die Erwartungen für die Tour deutlich nach unten. War der Vorjahres-Vierte zuletzt auch wegen der Absagen der 2019 vor ihm gelandeten Geraint Thomas (Ineos) und Steven Kruijswijk (Jumbo-Visma) als Podiumskandidat gehandelt worden, sagte er nun in einer Zoom-Konferenz: „Es ist schwierig, das Podium weiter als Ziel auszugeben.“ Er müsse nach seinem folgenschweren Sturz vor zwei Wochen beim Critérium du Dauphiné erst einmal „schauen, wie ich in die Tour reinkomme, wie es die ersten beiden Tage läuft“.

Denn anders als in den vergangenen Jahren geht es diesmal schon am Auftaktwochenende hoch hinaus. „Die Streckenführung ist sehr anspruchsvoll. Es gibt schon in der ersten Woche viele Berge, das ist anders als sonst. Ein Einrollen gibt es nicht“, betonte der 27-Jährige, der auf die verlorenen Trainingstage und die nach wie vor vorhandenen „leichten Schmerzen“ verwies. Aktuell bereite vor allem das Hüftgelenk Probleme: „Es ist aber nicht super schmerzhaft, es ist auszuhalten.“

Tour de France: Buchmann will auf Gesamtwertung fahren - trotz Schmerzen

Buchmann wolle in jedem Fall auf die Gesamtwertung fahren - heißt auch: Jeden Tag volle Konzentration vom Start bis zum Ziel und die anderen Topfahrer nie aus den Augen lassen. Erschwerend kommt hinzu, dass mit dem Österreicher Gregor Mühlberger und Maximilian Schachmann zwei seiner wichtigsten Helfer ebenfalls angeschlagen starten. Schachmann steigt sogar mit gebrochenem Schlüsselbein aufs Rad.

Womöglich kann mit Lennard Kämna der Jüngste im Bunde in die Bresche springen. Der 23-Jährige hatte mit einem Etappensieg bei der Dauphiné-Rundfahrt auf sich aufmerksam gemacht und bei seinem Tour-Debüt 2019 mit Top-Ten-Plätzen auf zwei Bergetappen überrascht.

Die Redakteure der französischen Sportzeitung L‘Equipe scheinen Buchmanns Zweifel zu teilen. Bei der traditionellen Einordnung der Favoriten bekam der Ravensburger nur einen von fünf möglichen Sternen. Ganz vorne sieht das Blatt Titelverteidiger Egan Bernal (Ineos), der sich aber mit Rückenproblemen plagen soll, sowie den Slowenen Primoz Roglic (Jumbo-Visma), der bei der Dauphiné in der gleichen Abfahrt wie Buchmann zu Fall gekommen war. Beide bekamen die volle Stern-Zahl.

Bessere Chancen als der Bora-Kapitän hätten demnach auch der Franzose Thibaut Pinot (Groupama-FDJ), der 2019 in aussichtsreicher Position kurz vor dem Ziel mit Schmerzen aufgeben musste. Der Lokalmatador wird mit drei Sternen bewertet, bei Roglics Teamkollege Tom Dumoulin aus den Niederlanden sind es immerhin zwei.

Tour de France: Grand Depart in Nizza unter Einfluss der Corona-Pandemie

Erstmeldung vom 29. August: Nizza - Die Tour de France steht in den Startlöchern! Eines der größten Sport-Events der Welt beginnt am Samstag mit der ersten Etappe - Start ist an der Cote d‘Azur in Nizza. Das gewohnt riesige Fest, an dem ein ganzes Land teilnimmt, wird es dieses Jahr aber nicht geben - die Tour steht wie viele andere Veranstaltungen unter dem Einfluss der weltweiten Corona-Pandemie*. Die Ausrichter haben sich gegen eine Absage entschieden - aufgrund der in Frankreich wieder steigenden Infektionszahlen hagelt es Kritik. Ob die Fahrer tatsächlich in Paris ankommen, ist alles andere als sicher. Trotzdem geht es los - und viele Radsport-Fans freuen sich darauf.

Tour de France: Erstmals seit Jahren ist kein übermächtiges Team mehr am Start

Auf 21 Etappen ausschließlich in Frankreich messen sich 176 Fahrer in 22 Teams*. Wie immer fahren nur wenige davon um den Gesamtsieg - zu den Topfavoriten* gehören beispielsweise der Vorjahressieger Egan Bernal aus Kolumbien (Ineos), der Slowene Primoz Roglic (Jumbo-Visma) und der Franzose Thibaut Pinot (Groupama FDJ).

Die diesjährige Tour gilt als die spannendste seit Jahren - Favoriten-Team Ineos (vormals Sky) geht ohne die formschwachen Star-Fahrer und früheren Tour-Sieger Christopher Froome und Geraint Thomas an den Start. Ihre Dominanz könnte durchbrochen werden.

Tour de France: Deutsche Hoffnungen liegen auf Emanuel Buchmann

Große Hoffnung aus deutsche Sicht ist Emanuel Buchmann* (Bora Hansgrohe), der im vergangenen Jahr Vierter in der Gesamtwertung wurde. Der 27-Jährige Schwabe wurde jedoch durch einen Sturz bei der Dauphine-Rundfahrt ausgebremst* - seine Form ist daher ungewiss. Weitere deutsche Teilnehmer und Hoffnungsträger sind Maximilian Schachmann, Lennard Kämna und Zeitfahr-Spezialist Tony Martin.

Die Strecke* ist dieses Mal sehr bergig und wurde im Vorfeld als enorm anspruchsvoll eingeschätzt. Schon am Auftaktwochenende geht es in Höhen über 1600 Meter. Legendäre Berge wie der Col du Tourmalet oder die Alpe d‘Huez stehen dieses Mal nicht auf dem Programm - dafür gibt es einige neue oder selten gefahrene Anstiege.

Tour de France: Teams komplett abgeschottet - erstes Team schickt Betreuer nach Hause

Alle Teams wurden im Vorfeld der Tour wie in einer Blase abgeschottet, um Infektionen zu vermeiden. Problematisch könnte die Zuschauer-Situation sein, denn auf der mehr als 3500 Kilometer langen Strecke kann unmöglich jeder Meter am Straßenrand überwacht werden. Der Zugang in Start- und Zielbereich und an den engen Bergpässen ist jedoch limitiert.

Ein Team hat bereits Mitglieder nach Hause geschickt: Lotto Soudal hatte zwei „nicht negative“ Tests zu beklagen - vier Betreuer wurden daraufhin nach Hause geschickt. Der Tour-Start sei aber nicht gefährdet. Mit Roger Kluge und John Degenkolb fahren auch zwei Deutsche für den belgischen Rennstall. (epp) *tz.de ist Teil des Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Tour de France im Live-Ticker: Das nächste Berg-Drama steht an! Zeigt Buchmann nun was er kann? Verfolgen Sie die sechste Etappe live*.

Rubriklistenbild: © Daniel Cole/AP/dpa

Auch interessant

Kommentare