3. Liga

Haching stürmt auf den zweiten Platz

+
Die 1128 Zuschauer wurden über das gesamte Stadion verteilt. Die Stehplätze blieben frei.

VON CHRISTIAN AMBERG

Unterhaching – Endlich wieder Zuschauer im Unterhachinger Sportpark – und gleich was zu feiern! Mit dem dritten Sieg in Folge kletterte die SpVgg Unterhaching gestern auf Tabellenplatz zwei in der Dritten Liga. 1128 Zuschauer waren Augenzeugen und sorgten nach siebeneinhalb Monaten wieder mal für so etwas wie Fußball-Atmosphäre. Zuletzt waren am 28. Februar Fans im Stadion zugelassen. Matchwinner gestern beim 2:1-Erfolg über den SV Meppen war Niclas Anspach, der mit seinem ersten Profi-Tor für die Entscheidung sorgte.

„Geil“ fand der 20-Jährige den Nachmittag, als er nach dem Abpfiff am „MagentaSport“-Mikrofon stand. Gerade vier Minuten war er im Spiel, als er sich ganz frech ein Herz fasste und nach einem feinen Haken forsch mit links abzog. Der Ball schlug im unteren Eck ein, das Siegtor für die SpVgg. „Mich hat keiner angegriffen, also hab ich gedacht, ich probier’s einfach mal“, erklärte Anspach breit grinsend. Der Treffer in seinem insgesamt dritten Einsatz in der Dritten Liga und dem zweiten in dieser Spielzeit nach vier Joker-Minuten am ersten Spieltag in Zwickau war die Krönung, sein Einsatz „eine Belohnung für das, was er in den letzten Wochen abgeliefert hat“, sagte Trainer Arie van Lent. „Dass wir vorne den Abschluss suchen, das hat uns ein bisschen gefehlt, er hat das gut gemacht.“

Dass die SpVgg zum dritten Mal in Folge als Sieger vom Platz ging, war nicht unverdient, am Ende aber auch etwas glücklich. In der zweiten Halbzeit hatten die Gäste aus Meppen nämlich mehr vom Spiel und waren drauf und dran, die schwache erste Spielhälfte auszubügeln. SpVgg-Torwart Nico Mantl musste in der 56. und 61. Minute dreimal Kopf und Kragen riskieren, parierte dabei dreimal bärenstark gegen Piossek und Hemlein und bewahrte sein Team damit vor einem neuerlichen Rückstand. In der ersten Halbzeit waren die Gastgeber das stärkere Team und fanden schnell eine Antwort auf das frühe 0:1 durch El-Helwe in der 14. Minute. Nach einer Flanke von Markus Schwabl traf Patrick Hasenhüttl volley zum 1:1. Anschließend verpassten erneut Hasenhüttl und Luca Marseiler knapp das 2:1.

„Die erste Halbzeit haben wir total bestimmt“ zeigte sich van Lent hinterher zufrieden, „wir haben aber versäumt, das zwei, dritte oder sogar vierte Tor zu machen. Für mich geht der Sieg trotzdem in Ordnung, was die Mannschaft angeliefert hat, war völlig okay. Auch wenn wir das Spiel früher hätten entscheiden müssen.“ Meppen-Coach Torsten Frings klang dagegen logischerweise weniger happy: „Uns fehlt die Kaltschnäuzigkeit, das zweite Tor zu machen. In der zweiten Halbzeit waren wir ganz klar am Drücker und hatten mehrere hundertprozentige Chancen.“

Die 1100 Fans im Sportpark feierten derweil den dritten Saisonsieg, der die SpVgg auf den zweiten Rang hinter den neuen Drittliga-Spitzenreiter 1860 München spülte. Am kommenden Wochenende steht nun gegen den Tabellen-Dritten Saarbrücken ein erstes Spitzenspiel an. Hachings Trainer Arie van Lent wollte den Tabellenplatz nicht überbewerten, zeigte sich aber höchst zufrieden mit der bisherigen Ausbeute nach dem Saisonstart: „Ich freue mich total über die neun Punkte, die wir schon gesammelt haben. Das war wieder ein Schritt nach vorne.“

Auch interessant

Kommentare