SpVgg Unterhachng zieht in Quarantäne-Hotel

Schwabl: „Ist die 3. Liga eine Profi- oder Amateurliga?“

Manfred Schwabl und die SpVgg Unterhaching dürfen noch vom Aufstieg in die 2. Bundesliga träumen. 
+
Manfred Schwabl und die SpVgg Unterhaching dürfen noch vom Aufstieg in die 2. Bundesliga träumen. 

Spieler, Trainer und Präsident bei der SpVgg Unterhaching sind heiß: Seit Montag ist die Mannschaft im Quarantäne-Hotel und fiebert dem Re-Start der 3. Liga entgegen.

  • Seit Montag bereitet sich die SpVgg Unterhaching im Quarantäne-Hotel auf den Re-Start der 3. Liga gegen die SG Sonnenhof-Großaspach vor. 
  • Präsident Manfred Schwabl sieht die 3. Liga im Scheideweg. 
  • Der Aufstiegskandidat rechnet mit „stressigen Wochen“ und einer hohen Belastung für die Spieler. 

Unterhaching – Das hat es schon lange nicht mehr bei der SpVgg Unterhaching gegeben. Der Drittligist richtete eine Pressekonferenz aus, nicht über Skype, sondern live vor Ort. Im Biergarten des Sportparks – mit großem Abstand zwischen den Anwesenden. Von Claus Schromm gab es ein Zwischenfazit vor dem Re-Start der 3. Liga „Ich bin sehr zufrieden mit unserem Mannschaftstraining“, sagt der Hachinger Trainer: „Alle sind mit großem Eifer dabei. Wir freuen uns auf den Rest der Punktrunde.“

SpVgg Unterhaching: Manfred Schwabl sieht 3. Liga am Scheideweg

26 gesunde Profis stehen dem Tabellendritten vor dem Spiel bei Sonnenhof Großaspach (Samstag, 14 Uhr) zur Verfügung. Lediglich die Abwehrroutiniers Seppi Welzmüller (Muskelbündelriss) und Marc Endres (Bänderriss im Sprunggelenk) fehlen. Die Hachinger sind überzeugt, dass der große Kader im Endspurt um den Aufstieg ein Vorteil sein könnte.

Auch Präsident Manfred Schwabl macht drei Kreuze, wenn es wieder losgeht und die nervige Debatte über die Fortsetzung der Punktrunde beendet ist. „Jetzt muss sich zeigen: Ist die 3. Liga eine Profi- oder Amateurliga?“, sagte er. Für Schwabl steht fest: Kontinuität und Seriosität werden sich auszahlen. „Wir wollen nicht jammern, sondern wir unternehmen alles, damit die Mannschaft – im Rahmen der Vorschriften – optimal wieder an den Start gehen kann“, sagte er.

SpVgg Unterhaching checkt mit 40 Personen im Quarantäne-Hotel ein

Ab diesem Montag befindet sich eine 40-köpfige Delegation in einem Hotel Nähe Holzkirchen. Zum Training pendelt man täglich zum Hachinger Sportpark. Am Freitag folgt die Abreise nach Großaspach. Am Sonntag ist dann um 11 Uhr wieder ein Training – und es beginnt die Vorbereitung auf die nächsten „Englischen Wochen“.

Schwabl ist sich bewusst, dass die Belastung für die Spieler sehr hoch sein wird. „Wir haben mit der Mannschaft gesprochen und alle wollen mitziehen“, sagt der Hachinger Boss: „Dies werden fünf stressige Wochen, aber das werden wir gemeinsam überstehen und hoffen, dass sich der Aufwand dann auch lohnt.“

Auch interessant

Kommentare