Ex-Bundesligastar wird ab Sommer Hachings U19 übernehmen

„Ich traue es mir zu“ - Sandro Wagner will Bundesliga-Trainer werden

Ex-Nationalspieler Sandro Wagner (re.) freut sich auf den Beginn seiner Trainerkarriere bei Manni Schwabls SpVgg Unterhaching.
+
Ex-Nationalspieler Sandro Wagner (re.) freut sich auf den Beginn seiner Trainerkarriere bei Manni Schwabls SpVgg Unterhaching.

Unterhachings künftiger U19-Trainer und Ex-Bayernstar Sandro Wagner äußert sich zu seiner bevorstehenden Trainerkarriere und den Problemen im Nachwuchsbereich.

Unterhaching - Sandro Wagner hat eine bewegte Karriere als Profi hinter sich. Ausgebildet in der Jugend des FC Bayern, absolvierte er insgesamt 180 Bundesligaspiele und konnte dabei große Erfolge wie den dreimaligen Gewinn der deutschen Meisterschaft feiern. Auch im Trikot der Nationalmannschaft überzeugte er: An der Seite von Jerôme Boateng und Mats Hummels wurde er 2009 U21-Europameister, 2017 holte er den Confed-Cup. Im August 2020 verkündete Wagner, seine Spielerlaufbahn zu beenden.

SpVgg Unterhaching: Sandro Wagner will „wieder mehr absolute Spezialisten für bestimmte Positionen ausbilden“

Dem Fußball möchte der gebürtige Münchner aber auch nach dem Karriereende erhalten bleiben. Zur kommenden Saison wird Wagner die U19 der SpVgg Unterhaching übernehmen. Im Interview mit dfb.de äußerte sich der ehemalige Bayern-Stürmer zu seiner bevorstehenden Tätigkeit bei den Vorstädtern. „Ich hatte hier nach super Gesprächen das Gefühl, richtig was bewegen zu können“, erklärt er die Beweggründe seiner Entscheidung. Auch die geographische Nähe zu seiner Familie sei dabei mit ausschlaggebend gewesen.

In den Fokus seiner Trainertätigkeit rückt Wagner klar die sportliche und persönliche Entwicklung der Spieler. „Dabei möchte ich wieder mehr absolute Spezialisten für bestimmte Positionen ausbilden - und nicht Spieler, die auf sieben oder acht verschiedenen Positionen mehr oder weniger gut spielen können“, kritisiert er indirekt das bisherige Ausbildungsschema im deutschen Nachwuchsfußball.

Ex-Nationalspieler Sandro Wagner: „Die lange Fußballpause ist für alle Kinder und Jugendlichen eine Katastrophe“

Sandro Wagner bereitet sich bereits jetzt auf seine kommende Tätigkeit im Nachwuchsleistungszentrum der Unterhachinger vor. Er stehe im engen Austausch mit dem U17-Trainer Marc Unterberger und beobachte gelegentlich Trainingseinheiten, so der frühere Bayern-Star.

Die coronabedingte Saisonunterbrechung ist für Wagner besorgniserregend, und das nicht nur für seine baldigen Schützlinge. „Grundsätzlich ist diese lange Fußballpause für alle Kinder und Jugendlichen eine Katastrophe. Unabhängig davon, in welchem Verein oder in welcher Liga sie aktiv sind“, so der ehemalige Bundesliga*-Akteur. Insbesondere die fehlende Spielpraxis sieht er als problematisch an, wenn der Spielbetrieb wieder fortgesetzt werden kann.

Sandro Wagner schwärmt von Jupp Heynckes: „Jeder war bereit, für ihn durchs Feuer zu gehen“

In seine Trainerkarriere wird Wagner diverse Einflüsse mit einbringen. Dabei kommt ihm seine langjährige Erfahrung als aktiver Spieler an verschiedensten Stationen zu Gute. Der ehemalige Stürmer konnte dabei auf das Wissen von Trainern internationaler Klasse wie Julian Nagelsmann, Ottmar Hitzfeld oder Horst Hrubesch zurückgreifen.

Nachhaltig beeindruckt hat ihn vor allem die Zusammenarbeit mit Jupp Heynckes beim FC Bayern*. „Er holte die Spieler zu 100 Prozent menschlich ab. Jeder war bereit, für ihn durchs Feuer zu gehen“, lobt Wagner seinen Ex-Trainer.

Jetzt blickt Sandro Wagner gespannt auf seine zukünftige Trainerlaufbahn. „Ich traue es mir zu“, antwortet er gewohnt selbstbewusst auf die Frage, ob er irgendwann auch als Bundesliga-Coach tätig sein wird. Sollte seine Trainerlaufbahn ähnlich erfolgreich wie die als aktiver Spieler verlaufen, können sich alle Fußballfans darauf freuen.

(Vinzent Fischer)


* tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA"


Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare