Trainer der SpVgg Unterhaching lässt Zukunft offen

Van Lent: „Tendenz der letzten Wochen hat gegen uns gesprochen“

Arie van Lent (r.) lässt seine Zukunft in Unterhaching offen. 
+
Arie van Lent (r.) lässt seine Zukunft in Unterhaching offen. 

Mit einer schwachen Leistung und Anzeichen von Auflösungserscheinungen hat sich die SpVgg Unterhaching am Mittwochabend aus der 3. Liga verabschiedet und steigt ab. 

Unterhaching – Es war für die SpVgg Unterhaching der Griff nach dem letzten Strohhalm. Aber mit der 0:2 (0:1)-Heimpleite gegen den SV Waldhof konnte Haching den Gang in die Regionalliga nicht mehr abwenden. Der Abstieg steht nun endgültig fest. „Die Tendenz der letzten Wochen hat gegen uns gesprochen“, sagte Hachings Cheftrainer Arie van Lent, der sich über seine berufliche Zukunft noch nicht festlegen wollte.

SpVgg Unterhaching: Nach Gegentreffer wirkt das Team, als ob es sich aufgegeben hat

Der erste Durchgang verlief wie so oft in dieser Saison enttäuschend für die Heimelf. Die Gäste aus Mannheim konnten sich nach Belieben im Unterhachinger Sportpark austoben. Die Hachinger waren ständig in die Defensive gedrängt und kamen in der ersten Hälfte nur zu zwei Torschüssen von Markus Schwabl (30.) und Stephan Hain (44.).

Auf der Gegenseite verhinderte Hachinger Schlussmann Jo Coppens Schlimmeres. Nachdem Max Christiansen die Latte getroffen hatte (23.), war der belgische Torhüter beim anschließenden Fernschuss von Rafael Garcia zum 1:0 für die Waldhöfer machtlos (24.). Bis zur Pause wirkte es, als ob sich die Hachinger im Abstiegskampf bereits aufgegeben hätten. Weder bei starken Paraden von Coppens noch bei guten Aktionen von Mitspielern gab es aufmunternde Worte. Die Elf von Cheftrainer Arie van Lent hatte Glück, dass die Gäste Chancenwucher betrieben und kein weiteres Mal mehr trafen.

SpVgg Unterhaching: Van Lent nimmt Abstieg auf Trainerstuhl regungslos zur Kenntnis

Mit einem Dreifachwechsel für die überforderten Talente Jannis Turtschan und Boipelo Mashigo sowie den blassen Mittelfeld-Routinier Alexander Fuchs kamen Max Dombrowka, Christoph Ehlich und Paul Grauschopf zur zweiten Hälfte. Doch auch mit den Umstellungen änderte sich beim Tabellenletzten nichts. Nach zwei Chancen von Moritz Heinrich (53.) und Niclas Anspach (58.) machten die Mannheimer den Sack zu. Nach einer Stunde erzielte Garcia seinen zweiten Treffer und sorgte gegen erschreckend harmlose Hachinger für die Vorentscheidung. Auch van Lent nahm den Abstieg auf seinem Trainerstuhl regungslos zur Kenntnis.

(Klaus Kirschner und Robert M. Frank)

Auch interessant

Kommentare