Sascha  Bigalke rettet einen Punkt beim FSV

SpVgg Unterhaching: Achterbahnfahrt in Zwickau

Hachinger Wechselbäder: Trainer Claus Schromm leidet im Regen.
+
Hachinger Wechselbäder: Trainer Claus Schromm leidet im Regen.

Die SpVgg Unterhaching hat die Niederlagenserie gestoppt, aber weiter Boden im Aufstiegskampf der 3. Liga verloren. Gegen Zwickau reichte es am Ende nur zum einem 3:3. 

Zwickau– Die SpVgg Unterhaching hat dem kompletten Absturz abgewendet. Nach drei Niederlagen in Serie erreichte das Team von Trainer Claus Schromm in einem spektakulären Spiel ein 3:3 beim FSV Zwickau. Allerdings gingen die Hachinger weiter geschwächt in dieses Auswärtsspiel, da auch noch Christoph Greger wegen muskulärer Probleme zuhause bleiben musste, erhöhte sich die Ausfall-Quote auf sechs verletzte Stammkräfte.

SpVgg Unterhaching: Traumstart mit zwei frühen Toren in Zwickau

Aber diesmal gelang den Hachingern ein Traumstart: Nach drei Minuten erzielte Alex Winkler (in dieser Saison bereits der vierte Kapitän) das 0:1. Nur 90 Sekunden später traf Paul Grauschopf per Kopfball zum 0:2. Doch verloren die Hachinger ganz schnell die Dominanz: Die vielen Ballverluste und verlorenen Zweikämpfe spielten Zwickau in die Karten. Morris Schröter mit einem unhaltbaren Schuss in den Winkel (25.) und Elias Huth (42.) sorgten für den 2:2-Pausenstand.

Im zweiten Abschnitt wechselte Schromm gleich fünfmal aus, aber die Gastgeber gingen durch einen haltbaren Weitschuss von Morris Schröter (57.) in Führung. In der Schlussphase kehrte dann das Glück zu den Hachingern zurück, denn ein abgefälschter Freistoß von Sascha Bigalke brachte wenigsten einen Punkt auf das Konto. 

Claus Schromm: „3:3 am Ende sogar noch ein gutes Ergebnis“

Claus Schromm war dennoch mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden. „Da kommen wir gut ins Spiel und leisten uns dann haarsträubende Fehler in der Abwehr“, grantelte der Coach: „So gesehen ist das 3:3 sogar noch ein gutes Ergebnis für uns.“ 

Auch interessant

Kommentare