Haching gut in Form

SpVgg Unterhaching: Trainingslager-Fazit „total positiv“

+
„Alle geben Vollgas“: Arie van Lent über sein neues Team.

Haching-Tainer Arie van Lent sieht gute Ansätze. Derweil wird über eine mögliche Verpflichtung des vereinslosen Robert Müller spekuliert.

Unterhaching – Dieses Finale hat Tradition. Alle Jahre wieder steht zum Abschluss des Trainingslagers in Südtirol der Berglauf an. So auch am Sonntagvormittag, als sich die Fußballprofis der SpVgg Unterhaching am Sonnenberg bei Schloss Schlandersberg verausgaben durften. 25 Runden galt in zu überstehen, verteilt in mehreren Laufgruppen schrubbten die Hachinger ihre Höhenmeter. „Ich war sehr überrascht, keiner ist abgefallen. Eine sehr gute Leistung“, lobte der neue Trainer Arie van Lent. Und weil der finale Berglauf „absolut reingepasst“ habe, wolle er auch künftig an dieser „klassischen Tradition“ festhalten.

Als Anfeuerer am Wegesrand stand auch SpVgg-Kapitän Seppi Welzmüller, der beim Testspiel in Heidenheim den dritten Kreuzbandriss seiner Karriere erlitten hatte (wir berichteten) und trotzdem aufs Comeback hofft: „Ich bin jedes Mal zurückgekommen und werde es auch diesmal wieder schaffen“, sagt der 30-Jährige.

Die Lücke, die durch den Ausfall des Abwehrspielers fällt, könnte möglicherweise Robert Müller füllen. Nach Informationen des Online-Portals Liga-drei.de beabsichtigt die SpVgg, den 33 Jahre alten Innen- und Rechtsverteidiger zu verpflichten. Robert Müller war zuletzt bei Energie Cottbus aktiv. Vertragslos geworden hielt er sich in den vergangenen Wochen im Camp der Spielergewerkschaft VdV für vereinslose Profifußballer fit. Der 33-Jährige verfügt über reichlich Erfahrung: Er bestritt 314 Drittliga-Partien für Carl Zeiss Jena, Holstein Kiel, Hansa Rostock, Wehen-Wiesbaden, Aalen, Uerdingen und Energie Cottbus. Auch 55 Spiele in der 2. Bundesliga stehen in seinem Lebenslauf. Zu der Personalspekulation hieß es am Rande des Trainingslagers in Südtirol offiziell: „Kein Kommentar.“

Kommentiert hat Arie van Lent indes die Übungseinheiten im Vinschgau. „Total positiv“ falle sein Fazit des Trainingslagers aus: „Die Mannschaft ist sehr homogen und willig, alle wollen Vollgas geben.“ Was es noch zu verbessern gebe? Der neue Chefcoach geht ins Detail: „Die Art und Weise vom Anlaufen her können wir noch optimieren. Dieses Bewusstsein, was wir machen.“ Seine Handschrift umsetzen eben.

Am Sonntagnachmittag ist der SpVgg-Tross die 335 Kilometer von Schlanders zurück nach Unterhaching gefahren – zwei Tage dürfen die Spieler ausspannen, am Mittwoch geht´s mit der Vorbereitung auf die Saison in der 3. Liga weiter. Auch zwei Testspiele stehen diese Woche auf dem Plan: am Freitag unter Ausschluss der Öffentlichkeit im heimischen Sportpark gegen Drittliga-Meister FC Bayern II sowie am Samstag gegen den Regionalligisten SpVgg Bayreuth. (Martin Becker)

Auch interessant

Kommentare