35. Spieltag der 3. Liga: Unterhaching kämpft um DFB-Pokal Platz

Trotz Überzahl ab der 13. Spielminute - Unterhaching beißt sich an stark kämpfenden Magdeburgern die Zähne aus

Auch das noch: Stroh-Engel fehlt heute gelbgesperrt.
+
Auch das noch: Stroh-Engel fehlt heute gelbgesperrt.

Es ist wie in den Vorjahren: Einer glänzenden Vorrunde folgt erneut eine schwache Rückrunde der SpVgg Unterhaching. Wieder nichts wird es mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga.

  • Die SpVgg stürzt erneut nach einer starken Hinrunde in der Rückrunde ab
  • In der Rückrundentabelle sind die Hachinger auf Platz 19
  • Die Blauhosen können auch gegen den 1. FC Magdeburg keinen Sieg einfahren.

München – In der Drittliga-Tabelle, die nur die Spiele nach der Corona-Pause berücksichtigt, liegen die Schützlinge von Trainer Claus Schromm mit nur fünf Punkten und einem Torverhältnis von 8:13 auf dem 19. und vorletzten Platz (!), dahinter steht nur noch Jena. Der letzte Heimsieg gelang Haching am 1. Februar mit 1:0 gegen Uerdingen. Die Gelegenheit, diese schlechte Bilanz aufzubessern, gibt es heute im Sportpark gegen Magdeburg (19 Uhr).

Schromm: „Die Bemühungen wurden nicht belohnt“

„Wir wollen in den verbleibenden Spielen, mit den Highlights gegen den TSV 1860 und dem MSV Duisburg, schon noch einige Punkte holen“, betont Schromm. Die Misere der vergangenen Wochen beschreibt der Trainer mit poetischen Worten: „Es war so, wie wenn man sich um eine Frau bemüht, alles unternimmt, sogar Blumen kauft, aber am Ende ist sie leider schon vergeben. So ist es uns ergangen, die Mannschaft hat sich immer bemüht, aber leider blieb die Belohnung aus.“

Es gibt aber auch harte Fakten, die Schromm, 51, bemüht, um den Absturz in der Tabelle zu begründen: „Wir hatten zuletzt sechs verletzte Stammspieler, eine komplette Achse ist ausgefallen, so etwas ist nicht leicht zu ersetzen“, sagt der Coach.

Dominik Stroh-Engel fehlt gegen den 1. FC Magdeburg

Gegen Magdeburg fehlt auch noch Torjäger Dominik Stroh-Engel – er sah bei der 0:3-Pleite in Meppen seine fünfte Gelbe Karte. Auch Luca Marseiller wird in dieser Saison nicht mehr auflaufen. „Nach intensiven Beratungen mit dem Ärzteteam haben wir uns entschieden, dass er nach dem Kreuzbandriss noch einige Zeit geschont werden soll, damit er in der neuen Saison wieder ganz der Alte ist“, erklärte Schromm. 

 (KLAUS KIRSCHNER)

Auch interessant

Kommentare