Fußball - 3. Liga

SpVgg Unterhaching: Gegner MSV Duisburg kommt ohne Spielpraxis

+
Corona-Alarm beim MSV Duisburg: Nach zwei Spielausfällen standen die Meidericher zuletzt vor 17 Tagen auf dem Platz. Trainer Torsten Lieberknecht ist um seine Aufgabe somit nicht zu beneiden.

SpVgg Unterhaching: Gegner MSV Duisburg kommt ohne Spielpraxis in den Sportpark.

Unterhaching – Beim letzten Heimspiel der SpVgg Unterhaching gab es strahlende Gesichter: Dies lag am 2:1-Erfolg gegen den SV Meppen, aber auch an den knapp 1200 Besuchern, die im Sportpark für eine prima Stimmung sorgten.

Inzwischen ist die Euphorie wieder verflogen. So schmerzt immer noch die 1:2-Last-Minute-Pleite beim Auswärtsspiel in Saarbrücken. Außerdem sind beim Heimspiel am Mittwoch (19) gegen den MSV Duisburg keine Zuschauer zugelassen (wir berichteten). Die Inzidenzahlen im Landkreis München sind zu hoch. Erneut muss die Spielvereinigung auf die so dringend benötigten Einnahmen verzichten, und es wird natürlich die Unterstützung für die Mannschaft von den Rängen fehlen.

Aber es gibt für Trainer Arie van Lent noch ein weiteres Fragezeichen. So haben die Duisburger, wegen diverser Corona-Fälle, ihr letztes Pflichtspiel vor 17 Tagen ausgetragen und sind jetzt mit zwei Partien im Rückstand. Aktuell beklagt Trainer Torsten Lieberknecht den Ausfall mehrerer Stammspieler, auch der Ex-Löwe Moritz Stoppelkamp, der absolute Leader beim MSV, wird bei der Rückkehr nach München wegen eines Infektes fehlen. „Uns auf die Duisburger einzustellen, das ist nicht leicht, aber die haben einen großen Kader und viel Qualität“, betont der Hachinger Coach.

Nach der Rückkehr aus dem Saarland, mit der kräftigen Watschn in der Nachspielzeit, ging es bei den Hachingern um Frustbewältigung und natürlich um eine ausführliche Analyse. Nicht das erste Mal in dieser Saison brachen die Hachinger gerade in der Endphase etwas ein. „Sicherlich war die Niederlage bitter, aber das ist abgehakt und es ist sogar gut, dass es sofort wieder weitergeht“, meint der Trainer, der nach dem Saisonstart, mit drei Siegen und zwei Niederlagen, eigentlich mit der Entwicklung zufrieden ist: „Wir sind sicher keine überragende Mannschaft, können aber gegen jeden Gegner mithalten, in dieser Liga kann Jeder Jeden schlagen, aber wir sind auf einem guten Weg und müssen einige Dinge noch optimieren.“

Personell wird es gegen die „Zebras“ aus dem Westen keine größeren personellen Veränderungen geben. Noch immer fehlen die vier routinierten Langzeitverletzten (Hain, Stahl, Endres und Welzmüller) und van Lent will nur kleinere Veränderungen vornehmen: „Wir befinden uns in einer Englischen Woche, da gilt es die Kräfte einzuteilen.“

Bisher gab es 22 Duelle zwischen den beiden Ex-Bundesligisten aus Haching und Duisburg: Fünfmal siegten die Hachinger, fünfmal gab es ein Remis und zwölfmal gingen die „Zebras“ als Sieger vom Platz.

SpVgg Unterhaching - Mantl - Schwabl, R. Müller, Greger. Dombrowka - Fuchs, Stierlin - Heinrich, Hufnagel, Marseiler - Hasenhüttl.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare